ASUS TUF Gaming X570-Plus - Test/Review
Zum erschwinglichen X570-Einstieg hat ASUS das „TUF Gaming X570-Plus“ Mainboard auf den Markt gebracht, welches es wahlweise mit oder ohne WiFi gibt. Wir haben das Non-WiFi-Modell auf den Prüfstand geschickt!
Von Christoph Miklos am 28.10.2019 - 08:54 Uhr

Einleitung & Datenblatt

Einleitung
Zum erschwinglichen X570-Einstieg hat ASUS das „TUF Gaming X570-Plus“ Mainboard auf den Markt gebracht, welches es wahlweise mit oder ohne WiFi gibt. Wir haben das Non-WiFi-Modell auf den Prüfstand geschickt! Über ASUS
Die marktführende Rolle von ASUS innerhalb der Mainboard-Industrie basiert auf dem hohen Innovationsanspruch des Unternehmens. Als vielfach ausgezeichneter Mainboard- ASUS ROG Strix X570-E Gaming - Test/Review-Hersteller hat das Unternehmen seit seiner Gründung im Jahr 1989 mehr als 420 Mio. Mainboards verkauft und die Branche mit zahlreiche Neuerungen geprägt, die heute als Industriestandards gelten. Jüngstes Beispiel sind neben Core Unlocker, Disk Unlocker und Protect 3.0 die weltweit ersten Dual Intelligent Prozessoren. Durch die Kombination der TPU (TurboV Processing Unit) mit der EPU (Energy Processing Unit) garantiert die Dual Intelligent Processors Technologie eine systemumfassende Optimierung von Leistung und Energieverbrauch und sorgt somit für ein besseres, kosteneffizienteres Nutzererlebnis.
Datenblatt
• Format ATX (305 x 244 mm)
• Chipsatz AMD X570
• Sockel: AM4 (für Pinnacle Ridge / Summit Ridge / Bristol Ridge / Raven Ridge / Matisse / Picasso)
• RAM: 4x DDR4 (max. 3.200 MHz, 4.400 im OC) Dual-Channel max. 128 GB
• Slots (mit einer Ryzen-CPU der 3000-Serie): 1x PCIe 4.0 x16 1x PCIe 4.0 x16 (elektrisch x4) Multi-GPU-Konfigurationen: 2-way AMD CrossFire Multi-GPU-Konfigurationen: Quad-GPU CrossFire 3x PCIe 4.0 x1
• Interne Anschlüsse: 8x SATA 6G (RAID 0, 1, 10) 2x M.2 (M-Key, PCIe 4.0 x4 mit max. 64 Gbit/s und SATA 6G, horizontal, Größen 2242 bis 22110) 2x USB 3.0 (ein Header) 4x USB 2.0 (zwei Header) 1x USB 3.1 (ein Header) 1x Front-Panel-Connector 1x Front-Panel-Audio-Connector 1x Clear-CMOS-Jumper 1x COM-Port-Header 1x SPI-TPM-Connector
• Lüfter-Header: 1x CPU_FAN 1x CPU_OPT 1x AIO_PUMP 3x System-Lüfter
• RGB-Header: 2x 4-Pin RGB-Header (12V) 1x 3-Pin RGB-Header (digital, 5V)
• Externe Anschlüsse: 1x USB 3.1 (Typ C, max. 10 Gbit/s) 2x USB 3.1 (Typ A, max. 10 Gbit/s) 4x USB 3.0 (Typ A, max. 5 Gbit/s) 1x PS/2 1x DisplayPort 1x HDMI 1x Gigabit LAN (Realtek L8200A) 5x Audio (Realtek S1220A, 7.1 Sound) 1x Optical S/PDIF Out
• Stromversorgung: 1x 24-Pin ATX12V 1x 8-Pin ATX12V 1x 4-Pin ATX12V
• Lieferumfang: 1x Bedienungsanleitung 1x ATX-Blende 2 x SATA-6G-Datenkabel 1 x M.2-Montageschrauben 1 x DVD mit Treibern und Utilities 1 x TUF-Gaming-Sticker 1 x TUF-Zertifikat
Preis: 208 Euro (Stand: 28.10.2019)
Testplattform
• Prozessor: AMD Ryzen 7 3700X • Arbeitsspeicher: Corsair Dominator Platinum RGB DIMM Kit 32GB, DDR4-3200 • Grafikkarte: Zotac Gaming GeForce RTX 2080 Ti AMP • Prozessorkühler: Corsair Hydro Series H115i Pro • Wärmeleitpaste: Arctic MX-4 (2019) • Netzteil: Seasonic Snow Silent 1050W • Soundkarte: Creative Sound BlasterX AE-5 • Festplatten/SSDs: Samsung SSD SM961 256GB • Gehäuse: be quiet! Dark Base Pro 900 • Betriebssystem: Windows 10 Home 64-Bit • Peripherie: Razer DeathAdder Chroma, Razer BlackWidow Ultimate Chroma und Astro Gaming A40 Headset • Monitor: LG Electronics 34UC79G-B • Zimmertemperatur: ca. 21°C

AMD X570 Chipsatz

Passend zum Verkaufsstart der Ryzen 3000 Prozessoren gibt es auch neue Mainboards mit dem X570 Chipsatz. Die wichtigste Neuerung des Chipsatzes ist die Unterstützung von PCI Express 4.0. Außerdem bietet der Chipsatz mehr USB-Anschlüsse 3.2 Gen2 (8x per Chipsatz / 4x per CPU).
PCI Express 4.0 verdoppelt die maximal mögliche Datenrate gegenüber dem Vorgänger PCIe 3.0. Die Zahl an Fällen, in denen PCIe 4.0 einen entscheidenden Unterschied gegenüber PCIe 3.0 macht, dürfte aber vorerst sehr begrenzt sein, da oft andere Flaschenhälse ins Spiel kommen, bevor eine zu geringe PCIe-Bandbreite eine Rolle spielt.
Erfreulich ist die Tatsache, dass die neuen Ryzen 3000 Prozessoren auf älteren AM4-Mainboards problemlos laufen. Man benötigt lediglich ein Bios-Update. Weniger erfreulich: Der neue AMD Chipsatz benötigt eine aktive Kühlung per Mini-Lüfter. Im Fall unseres Testmusters lief der Lüfter mit knapp 4.200 U/min.. Trotz hoher Umdrehungszahl konnten wir den Chipsatzkühler nicht akustisch aus unserem Testsystem heraushören. Für die Zukunft würden wir uns aber trotzdem eine anpassbare Geschwindigkeit wünschen.

Verarbeitung & Layout

Verarbeitung und Layout
Unser Testmuster kommt im klassischen ATX-Format daher und punktet mit der typischen TUF-Camouflage-Optik. Für optische Akzente sorgt die anpassbare RGB-Beleuchtung an der rechten unteren Seite. Beim TUF Gaming X570-Plus Gaming setzt Hersteller ASUS auf hochwertige Materialien sowie eine saubere Fertigung. Ein besonderes Augenmerk haben die Ingenieure auf die Kondensatoren gelegt, die durch eine strenge Qualitätsprüfung mussten. Generell ist das Layout des Boards durchdacht. Einmal mehr praktisch sind beispielsweise die gewinkelten SATA-Anschlüsse. Unterstützt wird weiterhin Host-RAID mit den Leveln 0, 1, 5 und 10. ASUS verbaut auf dem Mainboard vier DIMM-Sockel (Dual-Channel). Mit aktuellen 32-GB-Speicherkits könnte man so einen mehr als ausreichenden Speicherausbau auf 128 GB schaffen (max. 3.200 MHz, 4.400 MHZ im OC). Um der Problematik einer möglichen Überhitzung entgehen zu können, verbaut der Hersteller werksseitig zwei passive Kühlkörper (Spannungswandler) und einen aktiven Chipsatzkühler (Lüfter). ASUS hat dem Board eine digitale Spannungsversorgung spendiert, die auf 6+2 Phasen zurückgreifen kann (6 Phasen für die CPU; 2 Phasen für die Speicher). Der obere PCIe 4.0 x16 Slot kommt mit der „SafeSlot“-Technik daher. Zur Erklärung: Bei den neuen X570-Boards wirbt ASUS mit dem sogenannten SafeSlot, der vom Hersteller als besonders strapazierfähige Version eines PCIe-Slots mit Metallverstärkung beschrieben wird. Dies soll beim Einsatz von schweren High-End-Grafikkarten potentiell Vorteile bieten. Verarbeitungsmängel konnten wir an unserem Testmuster nicht feststellen.
Der Lieferumfang fällt überschaubar aus:
1x Bedienungsanleitung 1x ATX-Blende 2 x SATA-6G-Datenkabel 1 x M.2-Montageschrauben 1 x DVD mit Treibern und Utilities 1 x TUF-Gaming-Sticker 1 x TUF-Zertifikat

Technik & Ausstattung

Anschlüsse und Technik
Unser Testmuster besitzt 2x PCIe 4.0 x16 (1x x16, 1x x4), 3x PCIe 4.0 x1 und 2x M.2/M-Key (PCIe 4.0 x4/SATA, 22110/2280/2260/2242). Zur besseren Kühlung der oberen M.2-SSD liegt ein passiver Kühlkörper im Lieferumfang bei. Darüber hinaus verfügt unser Testmuster über drei RGB-Header (2x RGB-Header 4-Pin (5050) und 1x RGB-Header 3-Pin (WS2812B)). Folgende Anschlüsse findet man intern:
8x SATA 6G (RAID 0, 1, 10) 2x M.2 (M-Key, PCIe 4.0 x4 mit max. 64 Gbit/s und SATA 6G, horizontal, Größen 2242 bis 22110) 2x USB 3.0 (ein Header) 4x USB 2.0 (zwei Header) 1x USB 3.1 (ein Header) 1x Front-Panel-Connector 1x Front-Panel-Audio-Connector 1x Clear-CMOS-Jumper 1x COM-Port-Header 1x SPI-TPM-Connector
Die externen Anschlüsse in der Übersicht:
1x USB 3.1 (Typ C, max. 10 Gbit/s) 2x USB 3.1 (Typ A, max. 10 Gbit/s) 4x USB 3.0 (Typ A, max. 5 Gbit/s) 1x PS/2 1x DisplayPort 1x HDMI 1x Gigabit LAN (Realtek L8200A) 5x Audio (Realtek S1220A, 7.1 Sound) 1x Optical S/PDIF Out Features
M.2: Dank M.2-Support können auf dem Board zwei kompakte M.2-SSDs verwendet werden. Die maximale Transferleistung dieser Schnittstelle liegt, dank PCIe 4.0, bei 32 GByte/s.
Aura Beleuchtung: Anpassbare RGB-Beleuchtung per Software. Verschiedene Beleuchtungsmodi möglich (zum Beispiel pulsierend zum Takt der Musik) und RGB-Farbraum.
Realtek ALC1220: Die ASUS-Soundlösung bietet DTS-Support und hochwertige ELNA Kondensatoren. In der umfangreichen Software können zudem zahlreiche Einstellungen vorgenommen und vordefinierte EQ verwendet werden. Turbo Lan: Turbo-LAN mit der Traffic-Shaping-Technologie cFosSpeed minimiert Verzögerungen und überzeugt mit einer intuitiven Benutzeroberfläche. Zusätzlich ist ein Game-Modus enthalten, der die spielrelevanten Datenübertragungen priorisiert und den Netzwerkbetrieb optimiert.

Bios & Preis

Bios und Software
Das UEFI BIOS ist eine wahre Wohltat. Neben der Tatsache, dass es sauber strukturiert ist und grafisch ansprechend aufgearbeitet wurde, bietet es auch alle Einstellungsmöglichkeiten, die man sich bei einem Board in diesem Segment wünschen könnte. Für ASUS gehört ein durchdachtes BIOS zum Pflicht-Programm. Preis und Verfügbarkeit
Das ASUS TUF Gaming X570-Plus ist ab sofort für knapp 208 Euro (Stand: 28.10.2019) im Handel erhältlich.

Cinebench 15

ASUS TUF Gaming X570-Plus - Single-Core (Cinebench R15)
mehr ist besser
ASUS ROG Crosshair VIII Hero [WI-FI]
209 Pkt.
ASUS TUF Gaming X570-Plus
208 Pkt.
MSI MPG X570 Gaming Edge WIFI
208 Pkt.
ASUS ROG Strix X570-E Gaming
208 Pkt.
ASUS Prime X570-Pro
208 Pkt.
Gigabyte X570 Aorus Master
208 Pkt.
ASUS ROG Strix X570-F Gaming
208 Pkt.

ASUS TUF Gaming X570-Plus - Multi-Core (Cinebench R15)
mehr ist besser
ASUS ROG Crosshair VIII Hero [WI-FI]
2123 Pkt.
Gigabyte X570 Aorus Master
2123 Pkt.
ASUS Prime X570-Pro
2122 Pkt.
ASUS ROG Strix X570-F Gaming
2122 Pkt.
ASUS ROG Strix X570-E Gaming
2121 Pkt.
ASUS TUF Gaming X570-Plus
2120 Pkt.
MSI MPG X570 Gaming Edge WIFI
2120 Pkt.

7-Zip

ASUS TUF Gaming X570-Plus - Multi-Core (7-Zip)
mehr ist besser
ASUS ROG Crosshair VIII Hero [WI-FI]
79719 MIPS
Gigabyte X570 Aorus Master
79718 MIPS
ASUS ROG Strix X570-F Gaming
79718 MIPS
ASUS ROG Strix X570-E Gaming
79716 MIPS
ASUS Prime X570-Pro
79715 MIPS
ASUS TUF Gaming X570-Plus
79714 MIPS
MSI MPG X570 Gaming Edge WIFI
79713 MIPS

POV-Ray

ASUS TUF Gaming X570-Plus - Multi-Core (POV-Ray)
mehr ist besser
Gigabyte X570 Aorus Master
4374 Pkt.
ASUS ROG Crosshair VIII Hero [WI-FI]
4373 Pkt.
ASUS ROG Strix X570-F Gaming
4373 Pkt.
ASUS TUF Gaming X570-Plus
4372 Pkt.
MSI MPG X570 Gaming Edge WIFI
4372 Pkt.
ASUS ROG Strix X570-E Gaming
4372 Pkt.
ASUS Prime X570-Pro
4372 Pkt.

Spiele

ASUS TUF Gaming X570-Plus - Spiele
1920x1080 - max. Details +AA - mehr ist besser
ASUS TUF Gaming X570-Plus
150 FPS
ASUS ROG Crosshair VIII Hero [WI-FI]
150 FPS
Gigabyte X570 Aorus Master
150 FPS
ASUS ROG Strix X570-F Gaming
150 FPS
MSI MPG X570 Gaming Edge WIFI
149 FPS
ASUS ROG Strix X570-E Gaming
149 FPS
ASUS Prime X570-Pro
149 FPS

Bootzeit

ASUS TUF Gaming X570-Plus - Bootzeit
Windows 10 64bit - weniger ist besser
MSI MPG X570 Gaming Edge WIFI
21 Sek.
ASUS ROG Crosshair VIII Hero [WI-FI]
19 Sek.
ASUS ROG Strix X570-E Gaming
19 Sek.
ASUS TUF Gaming X570-Plus
19 Sek.
ASUS Prime X570-Pro
19 Sek.
Gigabyte X570 Aorus Master
19 Sek.
ASUS ROG Strix X570-F Gaming
19 Sek.

USB 3.1

ASUS TUF Gaming X570-Plus - USB 3.1
mehr ist besser
ASUS TUF Gaming X570-Plus
929 MB/s
ASUS ROG Crosshair VIII Hero [WI-FI]
929 MB/s
MSI MPG X570 Gaming Edge WIFI
929 MB/s
ASUS ROG Strix X570-E Gaming
929 MB/s
ASUS Prime X570-Pro
929 MB/s
Gigabyte X570 Aorus Master
929 MB/s
ASUS ROG Strix X570-F Gaming
929 MB/s

SATA

ASUS TUF Gaming X570-Plus - SATA 6G
mehr ist besser
ASUS TUF Gaming X570-Plus
555 MB/s
ASUS ROG Crosshair VIII Hero [WI-FI]
555 MB/s
MSI MPG X570 Gaming Edge WIFI
555 MB/s
ASUS ROG Strix X570-E Gaming
555 MB/s
ASUS Prime X570-Pro
555 MB/s
Gigabyte X570 Aorus Master
555 MB/s
ASUS ROG Strix X570-F Gaming
555 MB/s

M.2

ASUS TUF Gaming X570-Plus - M.2
mehr ist besser
ASUS TUF Gaming X570-Plus
3.370 MB/s
ASUS ROG Crosshair VIII Hero [WI-FI]
3.370 MB/s
MSI MPG X570 Gaming Edge WIFI
3.370 MB/s
ASUS ROG Strix X570-E Gaming
3.370 MB/s
ASUS Prime X570-Pro
3.370 MB/s
Gigabyte X570 Aorus Master
3.370 MB/s
ASUS ROG Strix X570-F Gaming
3.370 MB/s

Leistungsaufnahme

ASUS TUF Gaming X570-Plus - Leistungsaufnahme
mehr ist gesamte System ohne Monitor (gerundete Werte) - weniger ist besser
Gigabyte X570 Aorus Master
83 Watt
ASUS ROG Crosshair VIII Hero [WI-FI]
81 Watt
MSI MPG X570 Gaming Edge WIFI
79 Watt
ASUS ROG Strix X570-F Gaming
77 Watt
ASUS ROG Strix X570-E Gaming
75 Watt
ASUS TUF Gaming X570-Plus
72 Watt
ASUS Prime X570-Pro
70 Watt

Fazit & Wertung

Christoph meint: Solides X570-Board zum überschaubaren Preis!

208 Euro sind nach wie vor kein Schnäppchen für ein Mainboard, doch im Vergleich zu vielen anderen X570-Boards ist das TUF Gaming X570-Plus von ASUS fast schon ein „Schnäppchen“. Erfreulich ist auch die Tatsache, dass man trotz überschaubaren Preises keine großen Kompromisse bei Leistung und Qualität eingehen muss. Unser Testmuster punktet mit hochwertigen Bauteilen, einem durchdachten Layout und zahlreichen Anschlussmöglichkeiten. Die Ausstattung (M.2-Kühlung, anpassbare RGB-Beleuchtung, tolle Onboard-Soundlösung) und das übersichtliche Bios sprechen ebenfalls für einen Kauf. Auf der Kontraseite findet man lediglich und mal wieder nur den aktiven Chipsatzkühler.

90%
Leistung
9
Technik
9
Verarbeitung
9
Bios
8
Ausstattung
8
Preis
8
Richtig gut
  • gute Leistung
  • moderne und ausgereifte Technik
  • M.2 und USB 3.2
  • zahlreiche Anschlussmöglichkeiten
  • saubere Verarbeitung
  • durchdachtes Layout
  • übersichtliches Bios
  • gutes und nicht lautes Kühlkonzept
  • anpassbare RGB-Beleuchtung
  • übersichtliches und praktisches Softwarepaket
  • fairer Preis
Verbesserungswürdig
  • aktiver Chipsatzkühler
  • kein WiFi und Bluetooth
Christoph Miklos ist nicht nur der „Papa“ von Game-/Hardwarezoom, sondern seit 1998 Technik- und Spiele-Journalist. In seiner Freizeit liest er DC-Comics (BATMAN <3), spielt leidenschaftlich gerne World of Warcraft und schaut gerne alte Star Trek Serien.

1 Kommentar

Roland Strauss vor 1532 Tagen

Die Bemerkung "kein WiFi und Bluetooth" ist natürlich Unsinn. Für ein paar Kröten mehr gibt es das gleich Board mit diesen Features.

Kommentar schreiben