Verarbeitung & Design

Äußere Erscheinungsbild
Bereits auf den ersten Blick hinterlässt der TG5 von Sharkoon einen sehr guten Eindruck. Komplett in Schwarz, mit gehärtetem und getöntem Glas an der Front und der gesamten linken Seite, bietet der Midi optimale Einsicht in das Innere des Gehäuses. Das Case ist komplett aus Metall gefertigt, bis auf den Frontrahmen, welcher aus schwarzem Kunststoff besteht und an beiden Seiten mit Lufteinlassschlitzen versehen ist. Die Vorteile von Glas liegen auf der Hand, lässt sich sehr leicht reinigen und ist unempfindlich wenn es um Kratzer geht, was bei Acryl absolut nicht der Fall ist. Neu sieht das Kunstglas zwar ebenso gut aus, aber bereits nach der ersten Reinigung sieht man unzählige feine Kratzer. Die rechte Seite, hinter der sich das Kabelmanagement verbirgt, ist glatt und unauffällig. An der Oberseite befinden sich weitere Montageplätze für Lüfter, die von einer Magnet-Staubschutzmatte abgedeckt werden. Ebenso findet man oben im Rahmen der Front das I/O-Panel, welches mit 2x USB-A 3.0, 2x USB-A 2.0, 1x Kopfhörer, 1x Mikrofon ausgestattet ist. Die Rückseite ist unauffällig und zeigt die üblichen Ausnehmungen für diverse Hardware. Ein weiterer Staubfilter befindet sich an der Unterseite, direkt unter dem Montageplatz des Netzteiles. Dieser lässt sich jedoch nur umständlich entfernen, wobei man anmerken muss, dass es in den meisten Fällen genügt, ihn einfach abzusaugen. An den Seiten hat Sharkoon herausnehmbare Staubfilter angebracht. Optisch kommen die LED beleuchteten Lüfter gut zur Geltung. Anmerkung: bei Rot sehen die Lüfter aus wie Turbinen die gerade gezündet werden, wirklich beeindruckend.
• Die Maße: 220x465x452mm (BxHxT) • Volumen: 46.24l • Gewicht: 8.50kg
Im Lieferumfang befinden sich sämtliche Schrauben, Kabelbinder und eine Montageanleitung.

2 Kommentare

Broken um 27.10.2017 - 11:14

Hi, Staubfilter sitzen vorne Seitlich in der Front. Das müsste im Fazit und Test noch geändert werden. Gruß Broken

Christoph Miklos (Website) um 27.10.2017 - 15:22

Hi Broken! Danke für deinen Hinweis. Haben den "Fehler" mittlerweile gefixt.

Kommentar schreiben