be quiet! Dark Power 12 1000W - Test/Review
Nachdem Hersteller be quiet! Ende 2020 die beiden High-End-Netzteile Dark Power Pro 12 mit 1200W und 1500W auf den Markt gebracht hat, folgen nun die „kleineren“ Non-Pro-Geräte mit Ausgangsleistungen von 750 bis 1.000 Watt.
Von Christoph Miklos am 09.03.2021 - 13:28 Uhr

Einleitung & Datenblatt

Einleitung
Nachdem Hersteller be quiet! Ende 2020 die beiden High-End-Netzteile Dark Power Pro 12 mit 1200W und 1500W auf den Markt gebracht hat, folgen nun die „kleineren“ Non-Pro-Geräte mit Ausgangsleistungen von 750 bis 1.000 Watt. Wir durften das 1000-Watt-Modell genauer unter die Lupe nehmen. Über be quiet!
be quiet! ist ein Premium-Markenhersteller von Netzteilen, Gehäusen und Kühlungsprodukten für Desktop-PCs sowie seit 2007 Marktführer für PC-Netzteile in Deutschland.
Der Erfolg beruht auf der besonderen Leidenschaft für Qualität und der deutschen Expertise im gesamten Entwicklungs- und Herstellungsprozess. Produktkonzeption, Design und Qualitätskontrolle erfolgen ausschließlich in Deutschland. Produkte von be quiet! gehören zu den zuverlässigsten, effizientesten und leisesten auf dem Markt.

Datenblatt
• Lüfter: 135mm, 2100rpm • Lautstärke: 9-25.8dB(A) (Hersteller) • Kabelmanagement: vollmodular • Anschlüsse: 1x 20/24-Pin, 1x 8-Pin EPS12V, 1x 4/8-Pin ATX12V, 8x 6/8-Pin PCIe, 13x SATA, 5x IDE, 1x Floppy • Durchschnittliche Effizienz: >93.5% (Hersteller, 230V), 93% (80 PLUS, 115V) • Zertifikate: 80 PLUS Titanium (Hersteller), 80 PLUS Titanium (115V) • Abmessungen (BxHxT): 150x86x175mm • Herstellergarantie: zehn Jahre • Anzahl 12V-Schienen: 4 • +3.3V: 25A • +5V: 25A • +12V: 32A, 32A, 40A, 40A • -12V: 0.5A • +5Vsb: 3A • PFC: aktiv • Formfaktor: ATX PS/2 • Besonderheiten: ErP Lot 6, unterstützt "Haswell" C6/C7 Low-Power States, Multi-12V-Schienen-Modus umschaltbar • Gewicht: 2.03kg
Preis: 273 Euro (Stand: 09.03.2021)
Testsystem
• Mainboard: ASUS ROG Zenith Extreme • Prozessor: AMD Ryzen Threadripper 1950X @ 16x 4,0 GHz • Arbeitsspeicher: Ballistix Elite DIMM Kit 32GB, DDR4-3000 • Grafikkarte: Zotac Gaming GeForce RTX 2080 Ti AMP • Prozessorkühler: Enermax LiqTech TR4 240 • Soundkarte: Creative Sound BlasterX AE-5 • Festplatten: Toshiba OCZ RD400 512GB, M.2 • Gehäuse: be quiet! Dark Base Pro 900 • Betriebssystem: Windows 10 Home 64-Bit • Peripherie: Razer DeathAdder Chroma, Razer BlackWidow Ultimate Chroma und Astro Gaming A40 Headset • Monitor: LG Electronics 34UC79G-B • Zimmertemperatur: ca. 21°C
• Sonstiges: Chroma Teststation

Technik & Ausstattung

Technik (Netzteil)
Das neue be quiet! Netzteil kommt mit einem voll-modularen Kabelmanagement und einer durchschnittlichen Effizienz von knapp 94 Prozent daher. Darüber hinaus punktet die PSU mit einem leisen 135-mm-Lüfter.
Auf technischer Seite werden mit einem Full-Bridge-LLC-Resonanzwandler, einer Synchrongleichrichtung und einer sekundären DC-DC-Wandlung bekannte Technologien verwendet. Darüber hinaus ist das komplette Innenleben auf AC- und DC-Seite frei von Kabeln. Auch bei der Wahl der Kondensatoren wurde auf höchste Qualität geachtet: Auf der Primärseite findet man 105°C-Modelle von Nippon Chemicon. Auf der Sekundärseite gibt es einen hochwertigen Mix aus Modellen von Nippon Chemicon, Nichicon und diversen Feststoffkondensatoren. Die Lötqualität im Innenraum ist, wie vom Hersteller gewohnt, sehr gut. Mit von der Partie ist wieder der „Overclocking-Key“. Hierbei handelt es sich um einen Schalter, der es erlaubt, das Netzteil auf Wunsch als Single- oder Multi-Rail-Netzteil zu betreiben. Je nach Schalterstellung wird die 12-V-Leitung entweder auf sechs unabhängige Leitungen oder als einzige, massive Leitung betrieben. Im Single-Rail-Betrieb bietet die 12-V-Leitung dabei eine kombinierte Stromstärke von 144 Ampere bei einer Gesamtleistung von 1.000 Watt. Im Multi-Rail-Betrieb stellt jede der vier Einzelleitungen jeweils 32 oder 40 Ampere bereit. Ebenfalls besitzt das Netzteil die ErP Lot 6 EU-Norm. Diese Norm schreibt vor, dass ein Computersystem im Standby-Betrieb und im ausgeschalteten Zustand nicht mehr als 1 Watt verbrauchen darf, seit Januar 2012 liegt die Obergrenze sogar bei 0,5 Watt. Nur Computersysteme, die zukünftig diese Norm erfüllen, werden die CE-Zertifizierung erhalten.
Schutzschaltungen (Netzteil)
Schutzschaltungen Vorhanden Getestet/Bestanden
ÜBERSPANNUNGSSCHUTZ (OVP) Ja Ja/Ja
UNTERSPANNUNGSSCHUTZ (UVP) Ja Ja/Ja
KURZSCHLUSSSCHUTZ (SCP) Ja Ja/Ja
ÜBERSTROMSCHUTZ (OCP) Ja Ja/Ja
ÜBERLASTSCHUTZ (OLP) Ja Ja/Ja
ÜBERHITZUNGSSCHUTZ (OTP) Ja Ja/Ja
Intel Haswell-Ready: JA
Auf Nachfrage bei be quiet! wurde uns mitgeteilt, dass unser Testmuster die Zero Load-Technologie unterstützt. Demnach sind die 0.05 Ampere, welche die neuen Intel Haswell Prozessoren im Stromsparmodus benötigen, ohne Probleme möglich.
Ausstattung
Über folgende Anschlüsse verfügt das Netzteil:

Sämtliche Kabelstränge sind abnehmbar.
Im Lieferumfang enthalten sind: Montageschrauben, mehrere Kabelbinder, Overclocking-Key-Adapter, ein Kaltstromkabel und ein Benutzerhandbuch.

Verarbeitung & Preis

Verarbeitung
Das Netzteil (150 x 86 x 175 mm; knapp 2,03 Kilogramm) wurde sehr sauber verarbeitet, weist keine Verarbeitungsschwächen auf und hinterlässt auch optisch gesehen einen sehr guten Eindruck. Sämtliche Anschlüsse und Kabel glänzen durch eine ordentliche Qualität und hochwertige Materialien. Die Sleevekabel sehen nicht nur schick aus, sondern tragen auch zu einem aufgeräumten System bei und verbessern den Luftfluss im Gehäuse, was wiederum für geringere Temperaturen sorgt. An der Länge der Kabel gibt es nichts zu kritisieren, da diese ausreichend dimensioniert sind für sämtliche Midi-Tower/Big-Tower. Beim be quiet! Dark Power 12 1000W bekommt der Käufer 10 Jahre Garantie.
Preis und Verfügbarkeit
Das be quiet! Dark Power 12 1000W ist ab sofort im Handel erhältlich. Der Preis beträgt knapp 273 Euro (Stand: 09.03.2021).

Spannungen

be quiet! Dark Power 12 1000W - Spannungen
Leistung und Stabilität der Hauptschienen
+3.3V
3.47 Volt
3.3 Volt
3.31 Volt
3.14 Volt
+5V
5.25 Volt
5 Volt
4.97 Volt
4.75 Volt
+12V
12.6 Volt
12 Volt
11.91 Volt
11.40 Volt
Toleranz Maximum Sollwert gemessene Durchschnittswert Toleranz Minimum

Alle drei Hauptschienen liefen während unserer Testphase (9 Tage) einwandfrei, und die minimalen Schwankungen lagen alle innerhalb der strengen 5%-Toleranzgrenze.

Restwelligkeit

be quiet! Dark Power 12 1000W - Restwelligkeit
Restwelligkeit-Messungen
+12V1
16 mV
17 mV
18 mV
19 mV
20 mV
21 mV
22 mV
23 mV
24 mV
+12V2
15 mV
16 mV
17 mV
18 mV
19 mV
20 mV
21 mV
22 mV
23 mV
+12V3
16 mV
17 mV
18 mV
19 mV
20 mV
21 mV
22 mV
23 mV
24 mV
+12V4
14 mV
15 mV
16 mV
17 mV
18 mV
19 mV
20 mV
21 mV
22 mV
+5V
7 mV
8 mV
9 mV
10 mV
11 mV
12 mV
13 mV
14 mV
15 mV
+3.3V
5 mV
6 mV
7 mV
8 mV
9 mV
10 mV
11 mV
12 mV
13 mV
20% Last 30% Last 40% Last 50% Last 60% Last 70% Last 80% Last 90% Last 100% Last

Die Restwelligkeitswerte unseres Testmusters geben keinen Anlass zur Kritik. Sämtliche Werte sind perfekt.

Erklärung zur Restwelligkeit: Die Restwelligkeit-Messungen zeigen die Qualität der ausgegebenen Spannungen. In der ATX-Spezifikation 2.4 wird festgelegt, dass Welligkeit und Rauschen im Frequenzbereich von 10 Hz bis 20 MHz unter keiner Belastungssituation 120mV auf der (den) 12V Schiene(n) und 50mV auf den 3,3 und 5V Schienen überschreiten.

Lautstärke & Temperatur

be quiet! Dark Power 12 1000W - Lautstärke
Entfernung: ca. 1 Meter - Lautstärke: < 0,01 Atmen in 30 cm Entfernung / 0,1 Rauschende Blätter / 0,3 Flüstern / 0,5 Der eigene Atem / 1 Ruhige Wohnstraße / 2 Unterhaltung - weniger ist besser
gemessene Lautstärke
0.14 Sone
0.24 Sone
Idle (Lüfter: 520 U/min) Load (Lüfter: 960 U/min)

be quiet! Dark Power 12 1000W - Temperaturen
Temperatur am Gehäuse und im Innenraum
Gehäuse
30 °C
42 °C
Innenraum
24 °C
34 °C
Idle (Desktop) Load (Gaming)

be quiet! verbaut, wie sollte es auch anders sein, einen hauseigenen 135 Millimeter Silent Wings 3 Lüfter mit 6-poligem Antrieb und fluiddynamischen Lager (FDB). Der Fan, welcher unter einem feinmaschigen Gitter verbaut wurde, wird volldigital angesteuert. Auf einen Semipassiv-Modus hat der Hersteller verzichtet, da der Lüfter auch unter Volllast nur mit knapp 1.000 U/min seine Arbeit verrichten muss. Die Lautstärke bei höchster Geschwindigkeit ist kaum wahrnehmbar (leichtes Brummen). Demnach können Silent-Anwender bedenkenlos zum neuen Dark Power 12 greifen.

Leistungsaufnahme

be quiet! Dark Power 12 1000W - Leistungsaufnahme
gesamte System - ohne Monitor
gemessene Verbrauch ohne Monitor
514 Watt
121 Watt
0.89 Watt
0 Watt
Load (100%) Idle (Desktop) Standby Off

Unser High-End-Testsystem - bestehend aus einer GeForce RTX 2080 Ti Grafikkarte in Kombination mit einem übertakteten AMD Ryzen Threadripper 1950X Prozessor - konnten die PSU nicht mal ansatzweise an ihr Limit bringen. Bemerkenswert: Der geringe Verbrauch im Standby-Betrieb.

Wirkungsgrad

be quiet! Dark Power 12 1000W - Wirkungsgrad (230V)
Wirkungsgrad des Netzteiles - mehr ist besser
gemessene Wirkungsgrad
95 %
97 %
95 %
niedrige Last (20%) mittlere Last (50%) maximale Last (100%)

Ein verdientes 80PLUS-Titanium-Zertifikat.

Fazit & Wertung

Leistung
Technik
Ausstattung
Temperatur
Lautstärke
Verarbeitung
Preis
90%

Christoph meint: Klare Kaufempfehlung der Redaktion!

Sollte man nicht unbedingt 1200 oder 1500 Watt benötigen, dann ist das Dark Power 12 Non-Pro definitiv die bessere Wahl. Für (deutlich) weniger Geld muss zwar ein paar kleinere Abstriche in Kauf nehmen (keine Single-Sleeve-Kabel, Gehäuse „nur“ aus Stahlblech und keine volldigitale Schaltung), doch das Gesamtpaket ist nach wie vor sehr gut. Heißt im Klartext: Es gibt eine exzellente Technik, spitzen Messwerte, hochwertige Bauteile und eine sehr lange Garantiezeit (10 Jahre). Natürlich wissen auch das komplette Schutzschaltungen-Paket, der hohe Wirkungsgrad und das leise Kühlkonzept (Lüfter) zu gefallen. Gravierende Kritikpunkte sucht man vergebens.

Award

Richtig gut
  • üppige Leistung
  • moderne und ausgereifte Technik
  • hoher Wirkungsgrad
  • sehr gute Verarbeitungsqualität
  • hochwertige Bauteile
  • leiser Lüfter
  • zahlreiche Anschlüsse
  • abnehmbare Kabelstränge (voll-modular)
  • Länge der Kabel
  • sämtliche Schutzschaltungen vorhanden
  • üppiger Lieferumfang
  • praktischer Overclocking-Key
  • 10 Jahre Garantie
Verbesserungswürdig
  • Overclocking-Key wirkt etwas billig (Verarbeitung)
  • kein Semipassiv-Kühlkonzept

Kommentar schreiben