Western Digital WD_BLACK SN850P 1TB - Test/Review
Ende Juli 2021 hatte Hersteller Sony die Beta-Firmware 2.0 für die PlayStation 5 veröffentlicht.
Von Christoph Miklos am 16.02.2024 - 06:39 Uhr

Einleitung & Datenblatt


Einleitung


Ende Juli 2021 hatte Hersteller Sony die Beta-Firmware 2.0 für die PlayStation 5 veröffentlicht. Rund acht Monate nach dem PS5-Verkaufsstart erlaubte das Update ersten Nutzern, den internen Speicher ohne Performance-Einbußen zu erweitern. Seit dem 15. September 2021 können auch Ottonormalverbrauchende zu einer flotten M.2-SSD greifen und so den Speicherplatz der Konsole erweitern. Ob sich dieses Upgrade lohnt, haben wir in Kooperation mit Western Digital WD_BLACK überprüft.

Über Western Digital


Western Digital hat es sich zum Ziel gesetzt, Daten und ihr Potenzial vollständig nutzbar zu machen. Getragen von dem technologischen Fortschritt entwickelt das Unternehmen sowohl im Flash- als auch im HDD-Segment bahnbrechende Innovationen und leistungsfähige Speicherlösungen, die es Nutzer:innen weltweit erlauben, ihre Ambitionen zu verwirklichen. Basierend auf den Grundwerten Western Digitals, hat sich das Unternehmen den von der Science Based Targets-Initiative anerkannten Zielen zur Verminderung von Treibhausgasemissionen verschrieben.

Datenblatt


• Kapazität: 1TB • Bauform: Solid State Module (SSM) • Formfaktor: M.2 2280 • Schnittstelle: M.2/M-Key (PCIe 4.0 x4) • Lesen: 7300MB/s • Schreiben: 6300MB/s SLC-Cached • IOPS 4K: 800k lesend, 1100k schreibend • Speichermodule: 3D-NAND TLC • TBW: 600TB • Cache: 1GB (DDR4), SLC-Cache • Protokoll: NVMe 1.4 • Abmessungen: 80x24.5x9.9mm (mit Kühlkörper) • Besonderheiten: M.2-Kühlkörper (abnehmbar) • Garantie: 60 Monate
Preis: 109 Euro (Stand: 16.02.2024)

Testplattform


• Mainboard: ASUS ROG Strix X670E-E Gaming WIFI • Prozessor: AMD Ryzen 9 7950X • Arbeitsspeicher: Kingston FURY Renegade RGB DIMM Kit 32GB DDR5-6000 • Grafikkarte: MSI GeForce RTX 4090 Suprim X 24G • Prozessorkühler: Alpenföhn Gletscherwasser 360 High Speed • Wärmeleitpaste: Alpenföhn Blitzeis • Netzteil: Seasonic Prime TX-1600 • Soundkarte: Creative Sound BlasterX AE-5 PLUS • Gehäuse: be quiet! Silent Base 802 weiß • Betriebssystem: Windows 11 Home 64-Bit • Peripherie: Razer Viper Ultimate, Sharkoon PureWriter RGB, EPOS Sennheiser GSP 670 • Monitor: Monitor: LG UltraGear 48GQ900-B • Zimmertemperatur: ca. 21°C
• Sonstiges: PlayStation 5 Konsole und diverse Spiele

Technik & Preis


Verarbeitung und Technik


Die Verarbeitungsqualität des Speichermoduls ist sehr gut. Auch nach mehrmaliger Begutachtung konnten wir an unserem Testmuster keine Mängel feststellen. Die M.2-SSD misst mit Kühlkörper 80x24.5x9.9 mm (B x H x T). Unser Testmuster gibt es wahlweise mit 1, 2 oder 4 Terabyte Speicherplatz. Darüber hinaus profitiert unser Testmuster von der Schnittstelle: PCIe 4.0 x4 erlaubt deutlich höhere Datenübertragungsraten wie SATA. Demnach schafft die WD_BLACK SN850P 1TB 7.300 MB/s beim sequenziellen Lesen und maximal 6.300 MB/s beim Schreiben, während SATA bei 560 MB/s limitiert. Die Garantie für die neue SSD-Serie beträgt 60 Monate. Bei der SSD kommt der „WD Black G2“-Controller (SanDisk Rebrand) zum Einsatz, der über acht Kanäle zur Anbindung des NANDs verfügt. Der Controller erfüllt die NVMe 1.4-Spezifikation und verfügt über eine Reihe von üblichen Funktionen. So unterstützt er sowohl Trim- als auch S.M.A.R.T.. Wie andere Controller auch, nutzt er Active State Power Management (ASPM), Autonomous Power State Transition (APST) und den L1.2 Ultra-Low-Power-Status. Als Speicher wird 3D TLC (SanDisk BiCS5, 112 Layer, 512 Gbit) verbaut. Zur Performancesteigerung dient ein dedizierter DDR4-Cache mit 1 GB (Micron-DDR4). Die SSD nutzt außerdem eine dynamische SLC-Cache-Technik. Dabei wird ein Teil des NAND-Flash im schnelleren SLC-Modus (1 Bit/Zelle) betrieben, der dann als Zwischenspeicher dient. Sobald der SLC-Puffer voll ist, werden die Zellen mit drei Bits statt einem beschrieben und die Schreibrate deutlich. In Leerlaufphasen werden die Daten aus dem Puffer auf den regulären TLC-Speicher übertragen.
Die elektrische Leistungsaufnahme beziffert Western Digital auf 0.05 im Standbymodus und 7.5 Watt im Betrieb (maximal 8.8 Watt). Der Hersteller verspricht eine Lebensdauer von 600 TB (TBW).

Preis und Verfügbarkeit


Die Western Digital WD_BLACK SN850P 1TB ist ab sofort für knapp 109 Euro (Stand: 16.02.2024) im Handel erhältlich.

PlayStation 5 Einbau


Voraussetzungen


Nicht jede SSD eignet sich zum PS5-Speicher-Upgrade. Folgende Voraussetzungen gelten laut Sony: Es muss PCI-Express 4.0 mit mind. 5.500 MB/s Übertragungsrate beim Auslesen unterstützt werden. Die Schreibgeschwindigkeit ist zweitrangig. Das Format sind M.2-Speicher zwischen 250 GB und 4 TB sowie mit einer Breite von 22 Millimetern. Die Länge darf 30, 42, 60, 80 und sogar 110 Millimeter betragen. Entsprechende SSDs erkennt man an den Bezeichnungen M.2, PCIe 4 und den Format-relevanten Ziffern 2230, 2242, 2260, 2280 und 22110.

Der Einbau (Video von Sony)



PC-Benchmarks

Western Digital WD_BLACK SN850P 1TB - AS SSD
mehr ist besser
Sequentiell
5861.12 MB/s
4K-64Thrd
2852.51 MB/s
4K
76.01 MB/s

Western Digital WD_BLACK SN850P 1TB - CrystalDiskMark
mehr ist besser
SEQ1M Q8T1
6971.13 MB/s
SEQ1M Q1T1
5032.30 MB/s
RND4K Q32T1
1312.78 MB/s
RND4K Q1T1
81.68 MB/s

Western Digital WD_BLACK SN850P 1TB - ATTO
mehr ist besser
1024 KB
6500 MB/s
4096 KB
6500 MB/s
8192 KB
6500 MB/s
256 KB
6340 MB/s
64 KB
4590 MB/s
16 KB
1850 MB/s
4 KB
619 MB/s

Western Digital WD_BLACK SN850P 1TB - Zugriffszeiten (AS SSD)
weniger ist besser
Acc.time
0.016 ms

Western Digital WD_BLACK SN850P 1TB - Alltag (PC)
weniger ist besser
durchschnittlicher Wert
10 Sek.

PS5-Benchmarks

Western Digital WD_BLACK SN850P 1TB - PlayStation 5 Ladezeiten
weniger ist besser
Sony PlayStation 5 (interne Festplatte)
8 Sek.
Western Digital WD_BLACK SN850P 1TB
7 Sek.

Temperaturen

Western Digital WD_BLACK SN850P 1TB - Temperaturen
weniger ist besser
ohne Kühlkörper
45 °C
mit Kühlkörper
38 °C

Da unser Testmuster unter Last sehr heiß wird, kommt es out-of-the-box mit einem passiven Kühlkörper daher. Dieser sollte auch in jedem Einsatzgebiet (PlayStation 5 oder PC) genutzt werden, da es ansonsten schnell zu einer Temperaturdrosselung kommt.

Fazit & Wertung

Christoph meint: Klasse für PlayStation 5 und PC!

Fokus PC: Die verbesserte SN850 von Western Digital ist ideal für Enthusiasten, Workstation-Besitzer und Gamer. Für unser Testmuster sprechen die ausgereifte Technik, die praktische Software und natürlich ist auch die enorme Performance ein gutes Verkaufsargument. Auch in Sachen Lebensdauer und Leistungsaufnahme weiß die NVMe-SSD zu gefallen. Lediglich die hohe Wärmeentwicklung schmälert den positiven Gesamteindruck.

Fokus PlayStation 5: Bereits die interne SSD der PlayStation 5 ist sehr schnell, doch mit der Western Digital WD_BLACK SN850P 1TB holt man das Maximum aus der Nex-Gen-Konsole heraus. Darüber hinaus gibt noch mehr Speicherplatz für neue Spiele. Für Enthusiasten gibt es daher eine klare Empfehlung für das Speicher-Upgrade.

91%
Verarbeitung
10
Leistung
9
Effizienz
9
Temperatur
8
Ausstattung
9
Preis
8
Richtig gut
  • wertige Verarbeitung
  • moderne Technik
  • sehr gute Leistung
  • ordentliche Lebensdauer
  • Leistungsaufnahme hält sich in Grenzen
  • passiver Kühlkörper im Lieferumfang enthalten
Verbesserungswürdig
  • hohe Wärmeentwicklung
  • teurer als die SN850X
Christoph Miklos ist nicht nur der „Papa“ von Game-/Hardwarezoom, sondern seit 1998 Technik- und Spiele-Journalist. In seiner Freizeit liest er DC-Comics (BATMAN <3), spielt leidenschaftlich gerne World of Warcraft und schaut gerne alte Star Trek Serien.

Kommentar schreiben