Sharkoon CA-M - Test/Review
Als kleinen Allrounder könnte man das neue Sharkoon CA-M Case betiteln.
Von Hannes Obermeier am 09.11.2014 - 22:06 Uhr

Fakten

Hersteller

Sharkoon

Release

Oktober 2014

Produkt

Gehäuse

Preis

ab 41,99 Euro

Webseite

Media (14)

Testbericht

Verarbeitung
Das CA-M kommt komplett in Aluminium und ist außen wie innen schwarz lackiert. Es sieht elegant aus, ist aber auch ein Magnet für Fingerabdrücke. Die Verarbeitung ist tadellos. Beide Seiten- und der Oberdeckel lassen sich abschrauben, was ein einfacheres Handling beim Einbau von Hardware ergibt. Technisch lässt er nichts missen was zum Standard gehört, mit Ausnahme von Staubfiltern, die gibt es hier leider nicht. Auch ist er bereits mit einem Lüfter (Oberseite) bewaffnet und bietet Front-USB 3.0. Allerdings fehlt ein 5,25“ Schacht, dafür kann man wiederrum Netzteile mitnormaler Größe integrieren, was es bereits für einen Gamer-PC vorbereitet.
Platzangebot
Abmessungen: 225x285x270mm (BxHxT). Folgende Komponenten haben im Gehäuse Platz: extern: N/A, intern: 2x 2.5"/3.5", 1x 2.5" und 4x PCI. Für insgesamt 2 Lüfter stehen Montageplätze bereit von denen einer werkseitig bestückt ist. Folgende Mainboard Typen können verbaut werden: Mini-ITX und Micro-ATX. Das Netzteil wird an der linken Seite oben montiert, schränkt aber auch die Höhe des CPU-Kühlers ein.
• Grafikkarten: bis max. 250mm • CPU-Kühler: bis max. 105mm Höhe
Montage
Schnellmontagen gibt es keine, hier wird alles verschraubt.
Kühlung
Der werkseitig montierte Lüfter an der Oberseite bringt nicht gerade viel Airflow. Wir empfehlen noch einen weiteren Lüfter, sofern mit gehobener Gamer-Hardware spekuliert wird. Luftlöcher an der linken Seite sowie dem gesamten Boden, sorgen für ausreichend Zuluft. Für den Office-Einsatz ist er völlig ausreichend ausgestattet. Zusätzlich kann man an der Rückseite, wenn man eine leistungsstarke Grafikkarte verbaut, noch einen 60mm Lüfter einsetzen. Je nach Mainboard, besteht auch die Möglichkeit einen 120mm CPU-Wasserkühler statt dem Top-Lüfter einzusetzen, wobei auf die Anordnung der Ram-Slots zu achten ist, damit diese auf Grund der Höhe der Speicher, bzw. der Heatspreader, nicht den Einbau behindern. Die Wahl des Lüfters ist passend. Auch bei Volllast kaum zu hören.
Ausstattung
Das I/O-Panel sitzt links in der Front sowie an der Oberseite und bietet: 2x USB 3.0 (Oberseite), 2x USB 2.0, 1x Mikrofon- und 1x Kopfhöreranschluss, sowie die Power-Taste (Front). Im Lieferumfang enthalten sind 1x Beschreibung, Kabelbinder und Montagematerial. Optik
Klein, elegant, fast edel wirkend durch die geschliffene Aluminiumoberfläche, fügt sich das kleine Case überall unauffällig ein, bzw. kann es sich überall sehen lassen. Anmerkung: Dieses Gehäuse ist auch in Silber (Alu-Look) erhältlich.
Gewicht
Mit einem Rekordgewicht von knapp 1,8 Kilogramm, ist es auch das leichteste Gehäuse das bisher unsere Teststrecke passiert hat.
Preis
Der Preis ist für ein Alu-Case überraschend gering ausgefallen. Daher sind die 41,99 Euro (Stand: 09.11.2014) als sehr fair zu bewerten.

1 Kommentar

cartier replica vor 2956 Tagen

Hi thanked for this info ..... :-)

Kommentar schreiben

Artikel auf einer Seite anzeigen