ASUS ROG Rampage VI Extreme Omega - Test/Review
ASUS hat die beiden Enthusiasten-Platinen ROG Zenith Extreme und ROG Rampage VI Extreme neu aufgelegt. Wir durften das ROG Rampage VI Extreme Omega mit verbesserter VRM-Kühlung und CPU-Versorgungsspannung testen.
Von Christoph Miklos am 15.03.2019 - 05:44 Uhr

Fazit & Wertung

Leistung
Technik
Verarbeitung
Bios
Ausstattung
Preis
90%

Christoph meint: Traum für Enthusiasten und Overclocker!

Der Preis des ROG Rampage VI Extreme Omega wird so manchen PC-Anwender Tränen in die Augen zaubern, doch dafür bekommt man auch viel für sein Geld geboten. Das ASUS X299-Mainboard setzt nämlich neue Maßstäbe in Sachen Ausstattung, Verarbeitung und Performance. Doch Schritt für Schritt: Unser Testmuster überzeugt durch eine hochwertige sowie stabile Verarbeitung. Auch das tolle Layout, die zahlreichen Anschlussmöglichkeiten sowie die hübsche Beleuchtung sprechen für unser Testmuster. Die Ausstattung (Bluetooth, WLAN und Onboard-Soundlösung) und das umfangreiche Bios (ein Traum für Overclocker) lassen ebenfalls keine Wünsche offen. Auch puncto Lieferumfang kann man sich nicht mehr von einem High-End-Mainboard erwarten. Kurz gesagt: Bis auf den Preis und die recht hohe Leistungsaufnahme gibt es am ROG Rampage VI Extreme Omega nichts auszusetzen.

Award

Richtig gut
  • sehr gute Leistung
  • moderne und ausgereifte Technik
  • zahlreiche Anschlussmöglichkeiten (intern und extern)
  • top Ausstattung (M.2, USB 3.1, WiFi, Bluetooth)
  • praktische ROG DIMM 2 Steckkarte
  • Kühlkonzept
  • M.2-Passivkühlung
  • interessante Gamer-Features
  • SLI- und CrossFireX-Support
  • top Verarbeitung
  • durchdachtes Layout
  • umfangreiches und übersichtliches UEFI-Bios
  • massig OC-Features
  • anpassbare RGB-Beleuchtung
  • üppiger Lieferumfang
Verbesserungswürdig
  • teuer
  • recht hohe Leistungsaufnahme
  • E-ATX-Format nicht für jedes Gehäuse geeignet

Kommentar schreiben

Artikel auf einer Seite anzeigen