ASUS ROG Keris Wireless - Test/Review
Speziell für mobile Zocker hat ASUS die „ROG Keris Wireless“ mit PixArt PMW 3335 Sensor und hauseigenen Switches auf den Markt gebracht.
Von Christoph Miklos am 17.08.2021 - 06:05 Uhr

Fakten

Hersteller

ASUS

Release

Mai 2021

Produkt

Maus

Preis

ab 73,99 Euro

Webseite

Media (10)

Einleitung & Datenblatt

Einleitung
Speziell für mobile Zocker hat ASUS die „ROG Keris Wireless“ mit PixArt PMW 3335 Sensor und hauseigenen Switches auf den Markt gebracht. Wir haben den Nager auf den Prüfstand gestellt! Über ASUS
Die marktführende Rolle von ASUS innerhalb der Mainboard-Industrie basiert auf dem hohen Innovationsanspruch des Unternehmens. Als vielfach ausgezeichneter Mainboard-Hersteller hat das Unternehmen seit seiner Gründung im Jahr 1989 mehr als 420 Mio. Mainboards verkauft und die Branche mit zahlreiche Neuerungen geprägt, die heute als Industriestandards gelten. Jüngstes Beispiel sind neben Core Unlocker, Disk Unlocker und Protect 3.0 die weltweit ersten Dual Intelligent Prozessoren. Durch die Kombination der TPU (TurboV Processing Unit) mit der EPU (Energy Processing Unit) garantiert die Dual Intelligent Processors Technologie eine systemumfassende Optimierung von Leistung und Energieverbrauch und sorgt somit für ein besseres, kosteneffizienteres Nutzererlebnis.
Datenblatt
• Maße: 118 x 62 x 39 mm (L x B x H) • Gewicht: 79 g (ohne Kabel) • Farbe: Schwarz • Layout: Rechtshändig • Programmierbare Tasten: 7 (inkl. Scrollrad) • Haupttasten: ROG-Mikroschalter 70M • Sensor: PixArt PMW 3335 Auflösung: 100 bis 16.000 DPI Abtastrate: 400 IPS (10,16 m/s) Beschleunigung: 40 G • USB-Signalrate: 1.000 Hz Bluetooth: 125 Hz 2,4 GHz: 1.000 Hz • Anschluss: Kabellos: Bluetooth / 2,4 GHz Kabelgebunden: USB-C-Kabel (Paracord, 2 m) • Akkulaufzeit: bis zu 78 Stunden (2,4 GHz, ohne RGB-Beleuchtung) • Beleuchtung: 2 RGB-Zonen (Mausrad, Logo)
Preis: 74 Euro (Stand: 17.08.2021)
Testsystem
• Mainboard: ASUS ROG Crosshair VIII Hero [WI-FI] • Prozessor: AMD Ryzen 9 3950X • Arbeitsspeicher: Ballistix Elite DIMM Kit 32GB, DDR4-3200 • Grafikkarte: KFA2 GeForce RTX 2080 Ti EX [1-Click OC] • Prozessorkühler: Alpenföhn Brocken 3 • Netzteil: Seasonic Snow Silent 1050W • Soundkarte: Creative Sound BlasterX AE-5 PLUS • Festplatten: Toshiba RC500 500GB • Gehäuse: be quiet! Dark Base Pro 900 • Betriebssystem: Windows 10 Home 64-Bit • Monitor: LG Electronics 34UC79G-B • Zimmertemperatur: ca. 21°C
• Sonstiges: diverse Computerspiele (Genre: Taktik, MMO und Shooter) • Mousepads: diverse von Roccat, QPAD, Logitech, Corsair, Razer und SteelSeries

Verarbeitung & Technik

Verarbeitung
Die neue ASUS ROG Keris Wireless gibt es derzeit nur mit schwarzer Beschichtung. Das Gehäuse des Nagers wurde aus robustem Kunststoff gefertigt. Unser Testmuster misst 118 × 62 × 39 mm (L x B x H) und eignet sich demnach bestens für Personen mit mittelgroßen und großen Händen. Das Gewicht mit integriertem Akku liegt bei knapp 79 Gramm. Zur Eingabe stehen vier Tasten zur Verfügung, die allesamt frei programmierbar sind. Das Zwei-Wege-Mausrad selbst ist natürlich auch als Taste nutzbar. Unter den beiden Haupt-Maustasten befinden sich hauseigene mechanische Schalter (ROG-Mikroschalter 70M), die über einen leichten und direkten Druckpunkt verfügen, was wir während unserer Testphase als überaus positiv empfanden. Auch das gummierte Mausrad mit mittelstarker Rasterung und Rillen konnte uns überzeugen. Vier langlebige PTFE-Gleiter sorgen für eine hohe Gleitfähigkeit. An der Unterseite des Nagers findet man auch den Modus-Schalter (Aus, 2.4 GHz, Bluetooth), die Verbindungstaste und ein Fach zum Verstauen des USB-Nano-Empfängers. Die Verarbeitung der Maus selbst überzeugt, hier gibt es nichts zu meckern. Alles passt, nichts knarzt vor sich hin und auch die Spaltmaße sind gut. Auch eine anpassbare RGB-Beleuchtung (Mausrad und Logo) gehört zur Ausstattung der Keris. Der Lieferumfang besteht aus:
• ASUS ROG Keris Wireless Maus • vier Stück Ersatzgleiter • zwei Stück Ersatzswitches • zwei Paar Daumentasten (Rot und Grau)
Technik
Der optische PixArt PMW 3335 Sensor ist auf Leistung getrimmt: Der Sensor bietet eine maximale Auflösung von bis zu 16.000 DPI (einstellbar in 100-DPI-Schritten in der Software; 4 DPI-Stufen). Darüber hinaus punktet der Nager mit einer Beschleunigung von 40 G und einer Geschwindigkeit von 400 IPS. Betrieben werden kann unser Testmuster sowohl kabellos per Bluetooth LE (spürbare Latenz) oder 2.4 GHz (latenzfrei) als auch kabelgebunden per USB. Der Akku wird über das flexible Paracord-Kabel (zwei Meter Länge) geladen, wobei 15 Minuten Ladezeit bis zu 12 Stunden Spielzeit ermöglichen. Die maximale Akkulaufzeit beläuft sich auf 78 Stunden ohne bzw. 56 Stunden mit RGB-Beleuchtung.
Software
In der übersichtlichen Armoury-Crate-Software lassen sich nicht nur kinderleicht Makros (inkl. Timings) und Profile erstellen, sondern auch die Polling-Rate (125/250/500/1.000) verändern. Auch lässt sich Angle-Snapping und die RGB-Beleuchtung (verschiedene Beleuchtungsmodi) anpassen. In einem weiteren Menüpunkt kann man per Sensorabtastung die Qualität der (Maus)Unterlage manuell oder automatisch ermitteln. Alle Einstellungen lassen sich auf dem integrierten Onboard-Speicher (5 Profile) ablegen.

Praxis & Handling

Alltagstest
In unserem Alltagstest bestätigt die Gaming Mouse den sehr guten Gesamteindruck. In Battlefield 5, Overwatch, Valorant und Rainbow Six: Siege steuert sie sich sehr präzise und lässt sich dank der schnellen und komfortablen DPI-Einstellung ohne große Umstände an die eigenen Vorlieben und Fähigkeiten anpassen. Ihre volle Stärke spielt die Maus vor allem in flotten Shootern aus, da dort der Sensor so richtig gefordert wird. Darüber hinaus konnten wir zu keinem Zeitpunkt Verbindungsprobleme oder Verzögerungen im 2.4-GHz-Modus wahrnehmen. Handling
Baubedingt eignet sich der Nager nur für Rechtshänder. Alle Tasten, deren Druckpunkte leichtgängig und präzise ausfallen, lassen sich von Spielern mit mittelgroßen und großen Händen sehr gut erreichen. Die leicht aufgeraute Oberfläche sorgt für einen recht guten Grip beim Zocken. Preis und Verfügbarkeit
Die ASUS ROG Keris Wireless ist ab sofort im Handel erhältlich. Der Verkaufspreis beträgt knapp 74 Euro (Stand: 17.08.2021).

Fazit & Wertung

Christoph meint: Überzeugender Wireless-Gaming-Nager!

Die veranschlagten 74 Euro für die neue Keris Wireless sind definitiv kein Schnäppchen, doch dafür bekommt man Einiges für sein Geld geboten. Da wären zunächst einmal der sehr präzise Sensor, die erstklassigen Schalter und das geringe Gewicht. Ebenfalls für den High-End Nager sprechen die latenzfreie Wireless-Technologie, ordentliche Batterielaufzeit und übersichtliche Software. Last but not least: Auch die hohe Gleitfähigkeit und schicke Beleuchtung wissen zu gefallen. Mobile Zocker können demnach bedenkenlos zugreifen!

90%
Verarbeitung
9
Technik
9
Ausstattung
9
Handling
9
Treiber
9
Preis
7
Richtig gut
  • saubere und stabile Verarbeitung
  • niedriges Gewicht
  • sehr präziser Sensor
  • spitzen Switches (Haupttasten)
  • ordentliche Akkulaufzeit
  • verzögerungsfreie Funktechnik (2.4 GHz)
  • liegt sehr gut in der Hand (Rechtshänder mit mittelgroßen oder großen Händen)
  • hohe Gleitfähigkeit
  • übersichtliche und umfangreiche Software
  • Onboard-Speicher, Makros und Profile
  • anpassbare RGB-Beleuchtung
Verbesserungswürdig
  • kein Schnäppchen
  • nicht geeignet für Linkshänder und Personen mit kleinen Händen
Christoph Miklos ist nicht nur der „Papa“ von Game-/Hardwarezoom, sondern seit 1998 Technik- und Spiele-Journalist. In seiner Freizeit liest er DC-Comics (BATMAN <3), spielt leidenschaftlich gerne World of Warcraft und schaut gerne alte Star Trek Serien.

Kommentar schreiben