Testbericht

Verarbeitung
Auf den ersten Blick könnte man den 6019 glatt mit einem Modell aus der Cooler Master HAF Serie verwechseln. Doch bei näherer Betrachtung werden die Unterschiede deutlich. Es sind keine Mängel an der Verarbeitung festzustellen, außer der Aufhängung des entfernbaren, mittleren HD-Käfigs, der ein Wenig Spielraum hat und somit eine Vibrationsquelle darstellen könnte. Die bullige Optik wird durch prägnante Seitenteile verstärkt und mit dem riesigen IO-Panel an der Oberseite unterstrichen. Wem bisher die optischen Unterschiede nicht auffällig genug waren, der wird mit einem Blick ins Innere eines Besseren belehrt. Sehr auffällig sind die beiden getrennten Bereiche. Im untersten Bereich wird das Netzteil montiert, welches auch nur von dort die Luft bezieht, getrennt vom Rest des Gehäuses. Der obere Bereich wird in der Mitte getrennt, jedoch nicht vollständig bis zum Mainboardtray, da sonst ein Einbau des Mainboards nicht möglich wäre. Vielmehr wirkt die Obere Trennung als Airflow-Direction, um die nach außen gesaugte Luft auf den richtigen Weg zu bringen. Dies verringert Verwirbelungen, und unterstützt den Abtransport der Luft, die von einem Tower-Kühler nach hinten geleitet und dort vom Lüfter nach Außen gesaugt werden soll. Eigenartiger Weise sind die Streben, die für die Steifigkeit der dünnen Kunststoffblende zuständig sind, nach oben ausgerichtet und die glatte Seite nach unten, was eindeutig verkehrt ist, denn genau bei solchen Streben entstehen Verwirbelungen, auch wenn sie in diesem Fall marginal sind. Wer Probleme mit seinem CPU-Kühler bekommen sollte, kann die Kunststoffplatte, die mit drei Schrauben befestigt ist, schnell und einfach entfernen. Das I/O-Panel bietet zu den üblichen Anschlüssen auch noch Schalter und Aktivitäts-LEDs für zwei Lüfter, sowie für die Beleuchtung. Der mittlere HDD-Käfig kann mit zwei Handgriffen entfernt werden um so die volle Tiefe des Gehäuses für lange Grafikkarten zu nutzen.
Platzangebot
Abmessungen: 520x215x508 mm (TxBxH). Folgende Slots stehen für eine Bestückung bereit: intern: 6x 3.5", 2,5“ (quer, Laufwerksschienen), extern: 4x 5.25" sowie 8x PCI. Werkseitig wurden drei Lüfter verbaut. Das Kabelmanagement bietet reichlich Platz. Die Position des Netzteils ist auf den Boden ausgerichtet. Folgende Mainboard Typen können verbaut werden: Micro-ATX, ATX.
• Maximale Grafikkartenlänge: 310mm (ohne mittleren HD-Käfig 428mm) • Maximale Höhe CPU-Kühler: 170mm Höhe • Maximale PSU-Länge: 250mm
Montage
Schnellmontagen stehen für 5,25“ und 3,5“ Laufwerke zur Verfügung. Bei den 5,25“ Einschüben, kommen feste Metallspangen und bei den 3,5“ Laufwerken Schubladen zum Einsatz. 2,5“ SSDs müssen mit Schrauben in den 3,5“ Laden befestigt werden. PCI Karten werden von Großkopfschrauben gehalten. Der mittlere HD-Käfig ist leicht zu entfernen um für große Grafikkartenmodelle Platz schaffen.
Kühlung
Der Airflow im X2 6019 ist bemerkenswert und reicht auch für High End Systeme völlig aus. Alternativ können vier an der Rückseite vorgesehene Schlauchdurchführungen für eine externe Wasserkühlung genutzt werden. Alle Lüfter und Montageplätze im Überblick: Lüfter (vorne): 1x 140mm, Lüfter (hinten): 1x 120mm, Lüfter (oben): 1x 140mm. Angenehm leise verhalten sich alle drei Lüfter. Nur bei Volllast sind sie etwas zu hören.
Ausstattung
Das I/O-Panel wurde Oberseite positioniert. Es bietet 2x USB 3.0,1x USB 2.0, 1x Mikrofon, 1x Kopfhörer (HD/AC97), 1x Power Taste und 1x Reset Taste sowie Tasten für zwei Lüfter und die Beleuchtung der Lüfter. Unter der Netzteilposition sitzt ein abnehmbarer Staubschutzfilter. Im Lieferumfang befinden sich Schrauben, Kabelbinder, eine Beschreibung, einbaublende für das Netzteil und Montagezubehör.
Optik
Der Midi wirkt sehr bullig. Die seitlichen Absätze an der Front und der Oberseite, sowie die strukturierten Seitenteile, sind mit Mesh Gittern ausgelegt, die den gefälligen Eindruck deutlich anheben. Die zuschaltbare Beleuchtung an den Lüftern ist der Tupfen auf dem „i“.
Gewicht
Das Gewicht von 9,65 kg wirkt etwas gehoben, ist aber auf Grund der Struktur des Midis nachvollziehbar.
Preis
Das Gehäuse ist aktuell in Europa noch nicht zu bekommen. Der Preis wird sich aber um die 80 Euro (Stand: 12.07.2013) einpendeln, was wir als sehr fair betrachten.

Kommentar schreiben