Sharkoon X-Tatic S7 - Test/Review
Für knapp 100 Euro bietet Sharkoon das Multi-Plattform-Headset X-Tatic S7 an, welches dank Decoder-Box auch die Raumklangsimulation Dolby Headphone beherrscht.
Von Christoph Miklos am 27.04.2013 - 03:35 Uhr

Fakten

Hersteller

Sharkon

Release

Ende 2012

Produkt

Headset

Preis

ab 96,10 Euro

Webseite

Media (12)

Testbericht

Verarbeitung
Das Sharkoon Headset mit schwarz-roter Lackierung wurde solide verarbeitet. Die gesamte Konstruktion ist sehr robust gestaltet und damit selbst im harten eSport-Alltag für eine lange Einsatzdauer ausgelegt. Der Bügel ist entsprechend breit, massiv und für hohen Tragekomfort mit einer ebenso breiten Polsterung ausgestattet. Die Ohrmuscheln werden von massiven Trägern gehalten. Auch das flexible Mikrofon auf der linken Seite, welches sich bei Bedarf abstecken lässt, weiß zu gefallen. Last but not least wäre da noch das angenehme Eigengewicht von gerade einmal 210 Gramm. Verarbeitungsmängel konnten wir bei unserem Testmuster nicht feststellen.
Klang
Für die Schallwandlung sind zwei 40 Millimeter-Treiber zuständig, die laut Datenblatt den Frequenzbereich von 20 bis 20.000 Hertz abdecken. Der Hersteller bescheinigt dem Kopfhörer eine Impedanz von 32 Ohm und eine Empfindlichkeit von 120 Dezibel, demnach sollte das X-Tatic S7 auch an mobilen Abspielgeräten mit vergleichsweise niedriger Ausgangsleistung ordentliche Pegel liefern. Die (halb)offene Bauweise des Kopfhörers hat zufolge, dass Musik/Ingame-Sound deutlich nach außen getragen wird und andersrum auch alle Geräusche von außen deutlich hörbar sind. Ob man dies gut oder schlecht findet, muss man für sich selbst entscheiden. In unserem Alltagstest (Battlefield 3, Counter-Strike: Global Offensive, Blu-ray-Filme und Audio-CDs) schlägt sich das Headset sehr gut. Klare Höhen und kräftige Bässe sind kein Problem für das Headset. Auch bei hoher Lautstärke konnten wir keine Verzerrungen wahrnehmen. Lediglich der Mitteltonbereich könnte unserer Meinung nach etwas ausgeprägter sein. Mit aktivierter Dolby-Funktion in CS: GO scheint die Räumlichkeit deutlich verbessert, leider trügt der Schein jedoch. Letztlich wird zwar der Raumeindruck vergrößert, dafür erscheinen die Schritte und Schüsse dafür sehr diffus im Raum und sind nur schwer zuzuordnen.
Tragekomfort
Dank der angenehmen Ohrkissen eignet sich das Headset ideal für lange Spielzeiten. Selbst nach mehr als sechs Stunden konnten wir keine Schmerzen an den Ohren feststellen, was wiederum für den hohen Tragekomfort unseres Testmusters spricht. Einen weiteren Pluspunkt bekommt das Sharkoon Headset für den verstellbaren Kopfbügel, der den Komfort zusätzlich unterstreicht.
Sprachqualität
Die Sprachqualität des Mikrofons überprüften wir wie immer mit den aktuellen Skype-, Teamspeak- und Ventrilo-Versionen. Ebenfalls im Einsatz: PlayStation-Network- und Xbox-Live-Chat. In sämtlichen VOIP-Programmen wurde unsere Stimme klar, ohne Verzerrungen oder nervige Hintergrundgeräusche durch das Internet übermittelt.
Anschlüsse/Kabellänge
Die Fernbedienung am 4,1 Meter langem Kabel bietet nicht nur die üblichen Funktionen wie Lautstärkeeinstellung und einen Mute-Knopf, sondern auch einen Schieber zur Aktivierung des Headset Amps, um den Maximalpegel weiter zu erhöhen. Dies ist gerade deshalb nötig, da die Ausgangspegel der verschiedenen Konsolen recht unterschiedlich sind. An der rechten Seite hat Sharkoon noch ein Drehrädchen, um die Aufnahmelautstärke zu dosieren, und ein 3,5-mm-Klinke-Anschluss für das Xbox 360 Mikrofon platziert. Die Sound-Control-Unit ist eine handflächengroße Box, welche das vielseitige Einsatzfeld des S7 ermöglicht. An ihrer Unterseite befinden sich der G6-Ausgang für das Headset und ein weiterer 3,5-mm-Ausgang für eventuell vorhandene andere Headsets oder Kopfhörer sowie Lautsprecher. Links befinden sich der On/Off-Schalter, sowie zwei Knöpfe für Raumklangsimulationen (3D-Stereo und Dolby Headphone) und gewöhnliche Lautstärkeschalter für lauter und leiser. Direkt auf der SCU sind vier Status-LEDs verbaut, die anzeigen welcher Modus derzeit aktiviert ist. Schlussendlich befinden sich auf der Oberseite die Input-Möglichkeiten. Zwischen Digital (S/PDIF) und Analog (3,5 mm Klinke) kann hier ausgewählt werden. Hinzu kommen etliche Verbindungskabel und Adapter:
• Mikrofon-Verbindungskabel für Xbox 360 (3,5-mm- > 2,5-mm-Stecker) • Stereo-Anschlusskabel (3,5-mm- > 3,5-mm-Stecker) • Stereo-Verlängerungskabel (3,5-mm-Buchse > 3,5-mm-Stecker) • Optisches Anschlusskabel (S/PDIF) • USB2.0-Kabel (Typ A > Typ B) • G6-Adapterkabel (G6-Buchse > USB2.0-A- und 2x 3,5-mm-Stecker) • bebilderte Anleitungen jeweils für Computer, Xbox 360 und Playstation 3
Preis und Verfügbarkeit
Das Sharkoon X-Tatic S7 ist ab sofort für knapp 100 Euro (Stand: 27.04.2013) im Handel erhältlich.

2 Kommentare

Bell & Ross montres vor 2938 Tagen

Merci pour votre accueil chaleureux. Hâte d'apprendre de ce site et je crois que je pourrais avoir beaucoup d'informations qui sont très précieux pour réfléchir. Merci.

Kommentar schreiben

Artikel auf einer Seite anzeigen