Sharkoon Skiller SGH3 - Test/Review
Sharkoon hat sein Gaming-Sortiment um ein weiteres Headset erweitert. Das neue „Skiller SGH3“ bietet laut Hersteller eine stabile Bauweise, einen hohen Tragekomfort und einen ausgewogenen Klang.
Von Christoph Miklos am 06.07.2019 - 16:21 Uhr

Fakten

Hersteller

Sharkoon

Release

Juni 2019

Produkt

Headset

Preis

ab 44,94 Euro

Webseite

Media (9)

Einleitung & Datenblatt

Einleitung
Sharkoon hat sein Gaming-Sortiment um ein weiteres Headset erweitert. Das neue „Skiller SGH3“ bietet laut Hersteller eine stabile Bauweise, einen hohen Tragekomfort und einen ausgewogenen Klang. Wir haben das knapp 45 Euro „teure“ Audioprodukt auf den Prüfstand geschickt! Über Sharkoon
Sharkoon wurde 2003 in der mittelhessischen Kleinstadt Linden gegründet und feiert nun schon sein fünfzehnjähriges Bestehen. Dabei hat sich der Hersteller vor allem durch das stets ausgezeichnete Preis-Leistungs-Verhältnis der Produkte einen Namen gemacht. Über die Jahre konnte der Hersteller insbesondere zwei populäre Produktserien für Gamer etablieren: SHARK ZONE und SKILLER. Dazu zählen Mäuse, Tastaturen, Gehäuse und auch Gaming-Stühle. All diese und auch künftige Technik-Trends werden von insgesamt vierzig Mitarbeitern in zwei unabhängigen Standorten in Deutschland und Taiwan entwickelt, getestet und auf den Markt gebracht.
Datenblatt
• Bauart: Kopfhörer (Over-Ear) • Bauform: Kopfbügel • Mikrofon: Mikrofonarm • Schnittstelle: Klinkenstecker (3.5mm), USB • Frequenzbereich: 20Hz-20kHz • Impedanz: 32Ω • Empfindlichkeit: 100dB • Treiber: 53mm • Kabel: 2.6m, einseitig • Gewicht: 320g • Farbe: schwarz • Besonderheiten: Lautstärkeregler, USB-Soundkarte
Preis: 45 Euro (Stand: 06.07.2019)
Testplattform
• Mainboard: ASUS ROG Crosshair VII Hero • Prozessor: AMD Ryzen 2700X @ 4.0 GHz x8 • Arbeitsspeicher: Ballistix Elite DIMM Kit 32GB, DDR4-3000 • Grafikkarte: Zotac Gaming GeForce RTX 2080 Ti AMP • Prozessorkühler: Alpenföhn Brocken 3 • Wärmeleitpaste: Arctic MX-4 (2019) • Netzteil: Seasonic Snow Silent 1050W • Festplatten: Toshiba OCZ RD400 512GB, M.2 • Gehäuse: be quiet! Dark Base Pro 900 • Betriebssystem: Windows 10 Home 64-Bit • Monitor: LG Electronics 34UC79G-B • Zimmertemperatur: ca. 21°C
• Sonstiges: diverse Computerspiele, Audio-CDs und DVD-Filme

Verarbeitung & Technik

Verarbeitung
Das schwarz-graue Headset misst 23x16x28 cm (BxTxH), bringt knapp 320 Gramm auf die Waage und wurde aus einem Metall-Kunststoff-Mix gefertigt. Die gesamte Konstruktion ist sehr robust gestaltet und damit selbst im harten eSport-Alltag für eine lange Einsatzdauer ausgelegt. Die beiden Ohrmuscheln werden durch einen stabilen Doppel-Metallbügel miteinander verbunden. Darüber hinaus passt sich das Bügelband automatisch an die Größe des Kopfes an. Das Mikrofon mit Popfilter, welches sich bei Bedarf einfach abstecken lässt, befindet sich auf einem flexiblen Träger. Insgesamt hinterlässt das SGH3 einen überaus positiven Eindruck in puncto Verarbeitungsqualität. Ein bewusst kurzgehaltenes Kabel mit 110 Zentimeter Länge und TRRS-Stecker sorgt dafür, dass das SGH3 bequem an Mobilgeräten oder Konsolen angeschlossen werden kann. Für herkömmliche PCs liegt ebenfalls ein 260 cm langes Kabel mit passendem Audio- und Mikrofonstecker sowie einem praktischen Inline-Controller mit Mikrofon-Stummschaltung und Lautstärkeregelung bei. Technik
Die Lautsprecher befinden sich in geschlossenen Gehäusen, welche gut isoliert sind, um Außengeräusche in einem hohen Maß zu dämpfen. Als Kopfhörer eingesetzt, bietet dies zugleich den Vorteil, auch die Umgebung selbst bei lautem Musikgenuss nicht zu belästigen. Für die Wiedergabe sorgen Neodym-Magnete mit 53-mm-Durchmesser. Der Frequenzbereich deckt das menschliche Hörvermögen mit 20 Hz bis 20 KHz ab (Mikrofon 100 Hz bis 10 KHz). Die Impedanz beträgt 32 Ohm.

Praxis & Komfort

Praxis
In unserem Alltagstest (Battlefield 5, Rainbow Six: Siege, Overwatch, Counter-Strike: Global Offensive, Blu-ray-Filme und Audio-CDs) schlägt sich das Headset gut. Unser Testmuster bietet einen kräftigen sowie dynamischen Bass (typisch Gaming-Headset) und einen ausgeprägten Mitteltonbereich. Hinzu kommt ein sehr breites Stereoklangbild, dass die Richtungsortung einfach macht. Es gibt aber auch hörbare Schwächen: Die Sprachverständlichkeit könnte noch einen Tick besser sein, auffälliger sind aber die mauen Höhen. Das wirkt sich negativ beim Musikgenuss aus. Im Lieferumfang liegt eine externe USB-Soundkarte (SB1) bei. Einmal am Headset angeschlossen können neben acht Equalizer-Presets auch drei virtuelle Surround-Modi, ausbalanciert für Musik, Film und Games, hinzugeschaltet werden.
Tragekomfort
Dank der angenehmen Ohrkissen eignet sich das Headset ideal für lange Spielzeiten. Selbst nach mehr als sechs Stunden konnten wir keine Schmerzen an den Ohren feststellen, was wiederum für den hohen Tragekomfort unseres Testmusters spricht. Der angenehme Anpressdruck macht unser Testmuster auch für Brillenträger interessant. Einen weiteren Pluspunkt bekommt das SGH3 für den automatisch verstellbaren Kopfbügel, der den Komfort zusätzlich unterstreicht. Mikrofon
Die Sprachqualität des Mikrofons überprüften wir wie immer mit den aktuellen Skype-, Teamspeak- und Discord-Versionen. In sämtlichen VOIP-Programmen wurde unsere Stimme ohne Verzerrungen oder nervige Hintergrundgeräusche durch das Internet übermittelt.
Preis und Verfügbarkeit
Das Sharkoon Skiller SGH3 ist ab sofort für knapp 45 Euro (Stand: 06.07.2019) im Handel erhältlich.

Fazit & Wertung

Christoph meint: Gutes Gaming-Headset zum überschaubaren Preis!

Das neuste Gaming-Headset aus dem Hause Sharkoon hinterlässt einen guten Eindruck innerhalb der Redaktion. Für faire 45 Euro bekommt man nämlich eine stabile Verarbeitungsqualität, einen hohen Tragekomfort und lange Audiokabel geboten. Im akustischen Bereich werden vor allem Bass-Fans voll auf ihre Kosten kommen. Last but not least wissen auch noch Ausstattung (USB-Soundkarte mit Surround-Sound-Funktion) und Bedienung (Kabelfernbedienung) zu gefallen. Über die wenigen Schwächen (maue Höhen und klobige Fernbedienung) kann man hinwegsehen.

80%
Verarbeitung
8
Klang
8
Tragekomfort
8
Mikrofon
8
Anbindung
9
Preis
9
Richtig gut
  • stabile Verarbeitung
  • angenehmes Gewicht
  • recht hoher Tragekomfort
  • kräftiger und dynamischer Bass
  • gutes Mikrofon
  • langes Kabel (+Splitter-Kabel)
  • auch geeignet für Smart Devices und Spielekonsolen
  • Popfilter für Mikrofon
  • USB-Soundkarte mit Surround-Sound-Funktion
  • Kabelfernbedienung
  • fairer Preis
Verbesserungswürdig
  • Höhen könnten präziser/ausgeprägter sein
  • klobige Kabelfernbedienung
Christoph Miklos ist nicht nur der „Papa“ von Game-/Hardwarezoom, sondern seit 1998 Technik- und Spiele-Journalist. In seiner Freizeit liest er DC-Comics (BATMAN <3), spielt leidenschaftlich gerne World of Warcraft und schaut gerne alte Star Trek Serien.

Kommentar schreiben