HyperX Cloud III Wireless - Test/Review
HyperX, die Gaming-Sparte von HP, erweitert sein Sortiment um das kabellose Headset „Cloud III Wireless“.
Von Christoph Miklos am 29.01.2024 - 04:12 Uhr

Fakten

Hersteller

HyperX

Release

Ende 2023

Produkt

Headset

Preis

ab 130,65 Euro

Webseite

Media (10)

Einleitung & Datenblatt


Einleitung


HyperX, die Gaming-Sparte von HP, erweitert sein Sortiment um das kabellose Headset „Cloud III Wireless“. Mehr Details in unserem ausführlichen Testbericht!

Über HyperX


Seit 20 Jahren hat es HyperX sich zur Mission gemacht, Produktlösungen für jede Art von Gamer zu entwickeln. Das Unternehmen ist bekannt dafür, Produkte mit hervorragendem Komfort, Ästhetik, Performance und Verlässlichkeit zu liefern. Unter dem Slogan „WE‘RE ALL GAMERS” sind HyperX Gaming-Headsets, Keyboards, Mäuse, USB-Mikrophone und Konsolenzubehör die erste Wahl für Gamer, Celebrity-Partner, Profi-Spieler, Technologie-Enthusiasten, Streamer und Influencer. Sie erfüllen die anspruchsvollsten Produktspezifikationen und werden mit den besten Komponenten gebaut.

Datenblatt


• Bauart: Kopfhörer (Over-Ear) • Bauform: Kopfbügel • Prinzip: geschlossen • Mikrofon: Mikrofonarm (abnehmbar) • Anschluss: USB-C 2.0 (Adapter) • Wireless: Funk digital • Steuerung: Lautstärkeregler, Mute-Taste • Betriebsdauer: 120h • Akku: USB-C Ladeanschluss • Frequenzbereich: 10Hz-21kHz • Impedanz: 64Ω • Empfindlichkeit: 111.9dB • Treiber: 53mm • Software-Features: Virtual Surround (DTS Headphone:X, Spatial Audio) • Farbe: schwarz, rot • Gewicht: 342g
Preis: 131 Euro (Stand: 29.01.2024)

Testplattform


• Mainboard: ASUS ROG Strix X670E-E Gaming WIFI • Prozessor: AMD Ryzen 9 7950X • Arbeitsspeicher: Kingston FURY Renegade RGB DIMM Kit 32GB DDR5-6000 • Grafikkarte: MSI GeForce RTX 4090 Suprim X 24G • Prozessorkühler: Alpenföhn Gletscherwasser 360 High Speed • Wärmeleitpaste: Alpenföhn Blitzeis • Netzteil: Seasonic Prime TX-1600 • Festplatten: KIOXIA EXCERIA PRO SSD 2TB • Gehäuse: be quiet! Silent Base 802 weiß • Betriebssystem: Windows 11 Home 64-Bit • Peripherie: Razer Viper Ultimate, Sharkoon PureWriter RGB • Monitor: Monitor: LG UltraGear 48GQ900-B • Zimmertemperatur: ca. 21°C
• Sonstiges: diverse Computerspiele, Audio-CDs und DVD-Filme

Verarbeitung & Technik


Verarbeitung


Das wahlweise komplett schwarze oder schwarz-rote Headset wurde aus einem robusten Kunststoff-Metall-Mix gefertigt. Es sieht dem Cloud II sehr ähnlich, besitzt nun allerdings etwas dickere Ohrpolster und ein abgeändertes Kopfband. Die gesamte Konstruktion ist sehr stabil gestaltet und damit selbst im harten eSport-Alltag für eine lange Einsatzdauer ausgelegt. Die Kopfhörer des Headsets sind über einen breiten Bügel miteinander verbunden. Im Inneren des Bügels sorgt eine Metallschiene für die nötige Stabilität. Kopf- und Ohrpolster (Memory Foam) besitzen eine angenehme Kunstlederbeschichtung. Das Mikrofon mit eingebautem Pop-Filter befindet sich auf einem flexiblen Arm auf der linken Seite und ist abnehmbar. Last but not least wäre da noch das angenehme Eigengewicht von 342 Gramm. Der integrierte Lithium-Ionen-Akku kann über das mitgelieferte, gummierte und 1.6 Meter lange USB-C-Kabel aufgeladen werden. Auf eine Beleuchtung hat der Hersteller verzichtet. Verarbeitungsmängel konnten wir an unserem Testmuster nicht feststellen.

Technik


Die Lautsprecher befinden sich in geschlossenen Gehäusen, welche gut isoliert sind, um Außengeräusche in einem hohen Maß zu dämpfen. Als Kopfhörer eingesetzt, bietet dies zugleich den Vorteil, auch die Umgebung selbst bei lautem Musikgenuss nicht zu belästigen. Für die Wiedergabe sorgen Neodym-Magnete mit 53-mm-Durchmesser. Der Frequenzbereich deckt das menschliche Hörvermögen mit 10 Hz bis 21 KHz ab. Die Impedanz beträgt 64 Ohm. Unser Testmuster wird komplett verzögerungsfrei und kabellos mit dem mitgelieferten Dongle genutzt. Bluetooth unterstützt das Cloud III Wireless nicht. So bleiben Mobile-Devices natürlich weitestgehend außen vor, hinsichtlich der Konnektivität ist allerdings dank des USB-Receivers eine Verbindung zu PC, Nintendo Switch und PlayStation-Konsolen problemlos möglich. DTS Headphone:X samt Spatial Audio-Raumklang steht allerdings exklusiv auf dem PC zur Verfügung.
Recht ordentlich ist die Akkulaufzeit von knapp 120 Stunden bei mittlerer Lautstärke. Die Ladedauer beträgt knapp 4 Stunden.

Klang & Tragekomfort


Praxis


In unserem Alltagstest (Destiny 2, Overwatch 2, Battlefield 2042, Valorant, Counter-Strike 2, Blu-ray-Filme und Audio-CDs) schlägt sich das Headset sehr gut. Unser Testmuster punktet mit gepegelten Höhen und sauberen Mitten. Lediglich der Bass könnte ruhig etwas präsenter sein - dafür ist er sehr dynamisch. Auch zum Musikhören eignet sich das Cloud III Wireless bestens. Sämtliche Bedienelemente befinden sich direkt am HyperX Cloud III Wireless. Ein- und ausgeschaltet wird das Headset über einen Knopf an der Rückseite der linken Ohrmuscheln, während sich mit dem kleinen Button darüber das Mikrofon stummschalten lässt. Letzteres wird übrigens durch eine rote LED-Anzeige direkt am Mikrofonarm angezeigt. Zur Feinjustierung der Lautstärke kommt ein geriffeltes und angenehm griffiges Drehrad an der rechten Ohrmuschel zum Einsatz, dessen Rasterung allerdings gerne noch etwas spürbarer hätte ausfallen dürfen. Als Begleit-App für das Headset kommt die hauseigene Lösung namens „NGENUITY“ zum Einsatz, die über den Microsoft-Store bezogen werden kann. Diese begrüßt einen zunächst mit einem Firmware-Update für das Cloud III Wireless, das schnell installiert ist. Die App selbst ist sehr simpel aufgebaut und steht auch hinsichtlich des Funktionsumfangs deutlich hinter den Lösungen anderer Hersteller zurück. Auf der Hauptseite besteht die Möglichkeit, Lautstärke von Headset und Mikrofon anzupassen, sowie per Mic-Monitoring die eigene Stimme hörbar zu machen. Darüber hinaus aktiviert man hier Spatial Audio oder wählt ein Equalizer-Preset aus. Eigens erstellte Klangprofile per 10-Band-Equalizer sind auch möglich.

Tragekomfort


Dank der angenehmen Ohrkissen eignet sich das Headset ideal für lange Spielzeiten. Selbst nach mehr als fünf Stunden konnten wir keine Schmerzen an den Ohren feststellen, was wiederum für den hohen Tragekomfort unseres Testmusters spricht. Der ausgewogene Anpressdruck macht unser Testmuster auch für Brillenträger interessant. Einen weiteren Pluspunkt bekommt das HyperX Headset für den verstellbaren Kopfbügel, der den Komfort zusätzlich unterstreicht.

Mikrofon & Preis


Mikrofon


Das von 6 auf 10 mm vergrößerte unidirektionale Mikrofon verspricht eine integrierte Geräuschunterdrückung und einen internen Pop-Filter. Die Sprachqualität des Mikrofons überprüften wir wie immer mit den aktuellen Skype-, Teamspeak- und Discord-Versionen. In sämtlichen VOIP-Programmen wurde unsere Stimme klar und ohne Hintergrundgeräusche durch das Internet übermittelt.

Mikrofon-Tests


HyperX Cloud III Wireless
beyerdynamic MMX 200 Wireless
HyperX Cloud III
ASUS ROG Delta S Core
Logitech G Pro X 2 Lightspeed
NZXT Relay Headset
EPOS H6PRO
Audio-Technica ATH-M50xSTS-USB StreamSet

Preis und Verfügbarkeit


Das HyperX Cloud III Wireless ist ab sofort für 131 Euro (Stand: 29.01.2024) im Handel erhältlich.

Fazit & Wertung

Christoph meint: Klasse Wireless-Headset für Gamer!

HyperX liefert mit dem Cloud III Wireless ein technisch gesehen sehr gutes Headset für Spieler ab. Neben der hochwertigen Verarbeitungsqualität, dem hohen Tragekomfort und der langen Akkulaufzeit von knapp 120 Stunden weiß auch die komplett verzögerungsfreie 2.4-GHz-Funktechnologie zu gefallen. Auch im akustischen Bereich bekommt man einiges für sein Geld geboten: Klare Höhen, saubere Mitten und ein dynamischer Bass laden förmlich zum Zocken ein. Darüber hinaus dürfen sich Gamer über eine sehr gute Virtual-Surround-Sound-Technologie (Spatial Audio) und gute Mikrofonqualität freuen. Vermisst haben wir „lediglich“ Bluetooth und eine analoge Nutzung.

93%
Verarbeitung
10
Klang
9
Technik
9
Tragekomfort
9
Mikrofon
9
Preis
8
Richtig gut
  • saubere und stabile Verarbeitung
  • hoher Tragekomfort
  • geringes Gewicht
  • dynamischer Bass
  • präzise Höhe und klare Mitten
  • sehr gutes und abnehmbares Mikrofon
  • verzögerungsfreie 2.4-GHz-Funktechnik
  • ordentliche Akkulaufzeit
  • übersichtliche Software inklusive dtsX Spatial Sound
  • Bedienung direkt am Headset
  • auch geeignet für Konsolen (Nintendo Switch, Sony PlayStation)
Verbesserungswürdig
  • kein Bluetooth
  • keine analoge Nutzung möglich
  • USB-C-Kabel könnte eine Spur länger sein
Christoph Miklos ist nicht nur der „Papa“ von Game-/Hardwarezoom, sondern seit 1998 Technik- und Spiele-Journalist. In seiner Freizeit liest er DC-Comics (BATMAN <3), spielt leidenschaftlich gerne World of Warcraft und schaut gerne alte Star Trek Serien.

Kommentar schreiben