Cougar Panzer Max - Test/Review
Mit Spannung haben wir das neue Flaggschiff aus dem Hause Cougar erwartet.
Von Hannes Obermeier am 29.09.2016 - 17:07 Uhr

Fakten

Hersteller

Cougar

Release

August 2016

Produkt

Gehäuse

Preis

124,90 Euro

Webseite

Media (20)

Testbericht

Äußere Charakteristika
Der Panzer Max hat seinen Namen wegen seines militärischen Designs. Alle Eckebereiche stechen im Carbon Look hervor, große Flächen sind in üblichem schwarz und alle Verbindungsstreben zwischen den Ecken in metallgrau lackiert. Optisch auf jeden Fall ein Highlight. An der Oberseite wurden vorne und hinten Traggriffe angebracht, die einen leichteren Transport ermöglichen. Sie ist aus Mesh Gitter gefertigt und kann per Druckmechanismus abgenommen werden um Lüfter oder einen Radiator einzubauen. Des Weiteren kann auch bequem seine Tastatur darauf, sollte man mehr Platz auf dem Schreibtisch benötigen. Zusätzlich befindet sich im Lieferumfang ein Haken, der mit zwei Inbusschrauben an der linken oder rechten oberen Ecke angebracht werden kann. Auf diesem lässt sich dann bequem ein Headset aufhängen. Beide Seitendeckel haben an der Oberseite einen Griff, der durch Druck einen Mechanismus zum Öffnen auslöst, worauf man sie dann bequem aus dem Rahmen heben kann. Die Front besteht zur Gänze aus Mesh Gitter und lässt sich per Druckmechanismus herausnehmen. Der hinter dem Mesh Gitter angebrachte Staubfilter lässt sich nicht separat entfernen, kann aber dennoch einfach abgestaubt werden. Auch an der Unterseite wurde ein Filter angebracht, der mittels Magneten selbständig hält. Die Rückseite ist auf Grund der Struktur deutlich nach innen gesetzt und zeigt die typischen Aussparungen für Mainboard, PCI Erweiterungskarten das Netzteil. Schlauchdurchführungen und einen Lüfter. Die Verarbeitung ist ausgezeichnet.
Das I/O-Panel sitzt im Rahmen der Front an der Oberseite, leicht zu erreichen und üppig ausgestattet. Es bietet 2x USB 2.0, 2x USB 3.0, HD-Audio und eine Lüfterregelung.
• Die Maße: 226x 612x 556mm (BxHxT).
Das hübsche Case bringt 13,34kg (inkl. Verpackung) auf die Waage.
Im Lieferumfang enthalten sind, Kabelbinder, Schrauben, ein Headset-Haken, diverse Lüfterkabel und eine Montageanleitung.
Der Innenraum
Der Innenraum ist zur Gänze in Schwarz gehalten und ebenso sauber verarbeitet. Im unteren Bereich sitzt eine Kunststoffblende, die sich über die gesamte Länge des Gehäuses, von hinten bis zur Front, zieht. Diese soll das Netzteil vom Rest des Innenraumes trennen. Direkt hinter der Front sitzen bereits zwei rot beleuchtete Lüfter die Frischluft in das Innere befördern. Da die HDD und SSD Montage auf der rechten Seite vorgesehen ist, wurde ein eigener Strömungskanal entlang der Frontlüfter angebracht. Dieser sitzt senkrecht am rechten Rand der Lüfter, wo er nur knapp 3 cm der gesamten Lüfterfläche ablenkt, so dass nur eine bestimmte Menge Luft an die rechte Seite gelangt. Knapp darüber sitzt der 5,25“ Käfig für optische Laufwerke, der auch mit Schnellverschlüssen ausgestattet ist. Einen weiteren rot beleuchteten Lüfter sowie Schlauchdurchführungen findet man an der Rückseite. Vorbildlich, in der Mitte des Mainboardtrays sitzt ein Montagezapfen, der das Mainboard beim erstmaligen einsetzen an Ort und Stelle hält, was die Endmontage ungemein erleichtert. Des Weiteren wurde im Tray auch eine sehr große Revisionsöffnung ausgespart, um die CPU-Kühlermontage zu erleichtern. Die Oberseite zeigt weitere Montageplätze für optionale Lüfter, wie auch auf der Unterseite noch ein Platz vorhanden ist. An der rechten Seite, hinter dem Mainboardtray, sitzen entkoppelte Schnellaufnahmen für 3,5“ HDD und Snap-In Slots für 2,5“ SSD. Aufgrund dieser Struktur ergibt sich ein wirklich großzügiges Kabelmanagement. Zudem sind sämtliche Kabeldurchführungen mit Gummimanschetten versehen.
• Mainboards: Mini ITX, Micro ATX, ATX, CEB, L-ATX, E-ATX ( E-ATX bis zu 12"x11" ) • Laufwerke extern: 2x 5.25“ • Laufwerke intern: 2x 3.5"/2.5", 4x 2,5“ • PCI-Steckplätze: max. 8 • Grafikkarten: bis max. 390mm Länge • CPU-Kühler: bis max. 170mm Höhe
Kühlung
Der Airflow im Panzer Max ist für High End Systeme gerade noch ausreichend. Die Lüfter sind auch bei Volllast kaum zu hören. Dank der 3-Stufen Lüfterregelung lassen sich alle Lüfter bequem je nach Jahreszeit oder Raumtemperatur anpassen. Dank des enormen Platzes werden auch optionale Radiatoren unterstützt. Alle Montageplätze im Überblick: Lüfter (vorne): 2x 120mm oder 3x 140mm (optional), Lüfter (hinten): 1x 120mm, Lüfter (links): N/A, Lüfter (rechts): N/A, Lüfter (oben): 2x 140mm (optional) oder 3x 120mm (optional), Lüfter (unten): 1x 140mm (optional), Lüfter (sonstige): N/A.
Radiatoren (optional): Front - 360/ 280/ 240/ 140/ 120mm, Oberseite - 360/ 280/ 240/ 140/ 120mm, Rückseite – 1x 120mm, Boden – 1x 120/140mm. Auch kann eine externe Wasserkühlung zum Einsatz gebracht werden, da an der Rückseite drei Schlauchdurchführungen vorhanden sind.
Preis und Verfügbarkeit
Das Gehäuse ist ab sofort im Handel erhältlich. Der Preis für den Panzer Max ist etwas gehoben aber noch als fair zu betrachten. Er schlägt sich mit 124,90 Euro zu Buche. (Stand: 29.09.2016).

1 Kommentar

Stefffen vor 1861 Tagen

Immer dasselbe Problem mit GAMEZOOM wenn es um Gehäuse geht, im speziellen bei Wakü's. Bei euch hört es sich so an, als wennzur selben Zeit ein 360er im Deckel und ein 360er in Front verbaut werden kann. Folgende Konfiguration bei Verwendung eines 360er Radi ist nur möglich: 1x 360er Deckel, 1x 280er Front, 1x 120 Heck und 120er Boden (wegen NT) oder 1x 280er Deckel, 1x 360er Front (keine 5,25 Käfige), 1x 120 Heck und 120er Boden (wegen NT). Für den Preis bekomme ich ein Thermaltake Core X71 und da passt 1x 360er Deckel, 1x 360er Boden und ein 1x 280er Radi zur selben Zeit rein. Ich habe dann immer noch Platz ein CD/DVD-Brenner in der Front und 2x 3,5 HDD bzw. 4x 2,5 SSD hinter dem Mainboard-Tray zu verbauen. an der Seite des Gehäuseboden kann sogar ein Monster verbaut werden 25mm/85mm/25mm (Lüfter/Radi/Lüfter).

Kommentar schreiben

Artikel auf einer Seite anzeigen