ASUS TUF Gaming H3 - Test/Review
Es geht fröhlich weiter: Mit dem „H3“ erweitert ASUS sein „TUF Gaming“-Sortiment um ein preiswertes Stereo-Headset. Wir haben das Audioprodukt auf den Prüfstand geschickt!
Von Christoph Miklos am 23.09.2020 - 03:39 Uhr

Fakten

Hersteller

ASUS

Release

September 2020

Produkt

Headset

Preis

ab 49,90 Euro

Webseite

Media (10)

Einleitung & Datenblatt

Einleitung
Es geht fröhlich weiter: Mit dem „H3“ erweitert ASUS sein „TUF Gaming“-Sortiment um ein preiswertes Stereo-Headset. Wir haben das Audioprodukt auf den Prüfstand geschickt! Über ASUS TUF Gaming
TUF Gaming ist die brandneue Power für alle, die eine überragende Haltbarkeit, zuverlässige Stabilität und einen hohen Wert im PC-Gaming fordern. Wir haben ein umfangreiches Sortiment an Mainboards, Notebooks und Desktop-PCs, Gehäusen, Tastaturen, Mäusen und Headsets entwickelt. Viele weitere spannende Innovationen sind bereits unterwegs.
Jedes TUF-Gaming-Produkt wird gründlich auf Stabilität und Langlebigkeit getestet, ist mit speziellen Gaming-Funktionen ausgestattet und zeichnet sich durch einen einzigartigen und unverwechselbaren Style aus. Wir haben uns zusätzlich mit namhaften Komponentenherstellern zusammengeschlossen, um die TUF Gaming Alliance zu bilden, ein wachsendes Ökosystem von Produkten, die Kompatibilität und einen passenden Look garantieren.

Datenblatt
• Bauart: Kopfhörer (Over-Ear) • Bauform: Kopfbügel • Prinzip: geschlossen • Mikrofon: Mikrofonarm • Anschluss: Klinkenstecker (3.5mm, 2x 3.5mm) • Wireless: nein • Kabel: 1.3m, einseitig • Steuerung: Lautstärkeregler, Mute-Taste • Frequenzbereich: 20Hz-20kHz (Kopfhörer), 50Hz-10kHz (Mikrofon) • Impedanz: 32Ω • Treiber: 50mm • Zertifiziert für: PS4, Xbox One, Nintendo Switch • Gewicht: 294g • Farbe: schwarz, silber
Preis: 50 Euro (Stand: 23.09.2020)
Testplattform
• Mainboard: ASUS ROG Crosshair VII Hero • Prozessor: AMD Ryzen 2700X @ 4.0 GHz x8 • Arbeitsspeicher: Ballistix Elite DIMM Kit 32GB, DDR4-3000 • Grafikkarte: Zotac Gaming GeForce RTX 2080 Ti AMP • Prozessorkühler: Alpenföhn Brocken 3 • Wärmeleitpaste: Arctic MX-4 (2019) • Netzteil: Seasonic Snow Silent 1050W • Soundkarte: Creative Sound BlasterX AE-5 • Festplatten: Toshiba OCZ RD400 512GB, M.2 • Gehäuse: be quiet! Dark Base Pro 900 • Betriebssystem: Windows 10 Home 64-Bit • Monitor: LG Electronics 34UC79G-B • Zimmertemperatur: ca. 21°C
• Sonstiges: diverse Computerspiele, Audio-CDs und DVD-Filme

Verarbeitung & Technik

Verarbeitung
Unser Testmuster misst 240x111x192 mm (LxBxH) und kommt in einem stabilen Karton bei uns in der Redaktion an. Das schwarz-silberne ASUS Headset wurde aus einem Metall-Kunststoff-Mix gefertigt. Die gesamte Konstruktion ist sehr robust gestaltet und damit selbst im harten eSport-Alltag für eine lange Einsatzdauer ausgelegt. Der stabile Aluminiumkopfbügel mit bequemer Kunstlederpolsterung ist quasi unzerstörbar. Das nicht abnehmbare Mikrofon befindet sich auf der linken Seite. Das Gewicht von knapp 294 Gramm (ohne Kabel) ist angenehm gering ausgefallen. Das 1.3 Meter lange und gummierte 3.5-mm-Single-Klinken-Anschlusskabel ist nicht abnehmbar. Im Lieferumfang ist ein Y-Splitter-Kabel zum Anschluss an die PC-Soundkarte enthalten. Auf eine Beleuchtung hat der Hersteller verzichtet. Insgesamt hinterlässt unser Testmuster einen mehr als positiven Eindruck in puncto Verarbeitungsqualität.
Technik
Die Lautsprecher befinden sich in geschlossenen Gehäusen, welche gut isoliert sind, um Außengeräusche in einem hohen Maß zu dämpfen. Als Kopfhörer eingesetzt, bietet dies zugleich den Vorteil, auch die Umgebung selbst bei lautem Musikgenuss nicht zu belästigen. Für die Wiedergabe sorgen Neodym-Magnete mit 50-mm-Durchmesser. Der Frequenzbereich deckt das menschliche Hörvermögen mit 20 Hz bis 20 KHz ab. Die Impedanz beträgt 32 Ohm.

Praxis & Tragekomfort

Praxis
In unserem Alltagstest (Battlefield V, Overwatch, Valorant und diverse Filme) schlägt sich das Headset gut: Hohe Tonlagen werden klar wiedergegeben - der Bass ist knackig aber zu keinem Zeitpunkt übertrieben „hart“. Lediglich der Mitteltonbereich könnte eine Spur ausgeprägter sein. Die Bedienung erfolgt direkt am Headset am linken Kopfhörer (Lautstärke und Mikrofon deaktivieren).
Tragekomfort
Dank der angenehmen Ohrkissen eignet sich das Headset ideal für lange Spielzeiten. Selbst nach mehr als sechs Stunden konnten wir keine Schmerzen an den Ohren feststellen, was wiederum für den hohen Tragekomfort unseres Testmusters spricht. Der hohe Anpressdruck sorgt dafür, dass das Headset auch bei schnellen Kopfbewegungen bombenfest sitzt. Einen weiteren Pluspunkt bekommt das H3 für den verstellbaren Kopfbügel, der den Komfort zusätzlich unterstreicht. Kleiner Wehrmutstropfen: Die Kunstlederbeschichtung führt schnell zu schwitzenden Ohren (vor allem im Sommer). Mikrofon
Die Sprachqualität des Mikrofons überprüften wir wie immer mit den aktuellen Skype-, Teamspeak- und Discord-Versionen. In sämtlichen VOIP-Programmen wurde unsere Stimme klar, ausreichend laut und ohne Verzerrungen oder nervige Hintergrundgeräusche durch das Internet übermittelt. Preis und Verfügbarkeit
Das ASUS TUF Gaming H3 ist ab sofort für knapp 50 Euro (Stand: 23.09.2020) im Handel erhältlich.

Fazit & Wertung

Christoph meint: Gutes und stabiles Headset zum erschwinglichen Preis!

Für faire 50 Euro bietet das TUF Gaming H3 eine stabile Verarbeitungsqualität, einen hohen Tragekomfort (geringes Gewicht, bequeme Polsterung) und lässt auch puncto Soundqualität kaum Raum für Kritik. Auch das gute Mikrofon spricht für den Kauf unseres Testmusters. ASUS hat sich bei diesem Headset keine gravierenden Patzer erlaubt - lediglich der Mitteltonbereich könnte eine Spur präsenter sein. Somit können wir abschließend eine Empfehlung für das Audioprodukt aussprechen.

80%
Verarbeitung
9
Klang
8
Tragekomfort
8
Mikrofon
8
Anbindung
8
Preis
9
Richtig gut
  • saubere und stabile Verarbeitung
  • angenehmes Gewicht
  • hoher Tragekomfort
  • klare Höhen
  • recht kräftiger Bass
  • gutes Mikrofon
  • geeignet für Smart Devices, Konsolen und PC
  • fairer Preis
Verbesserungswürdig
  • Kabel und Mikrofon nicht abnehmbar
  • Mittelton könnte etwas präsenter sein
  • Bedienelemente wirken billig
  • Ohren fangen schnell zum Schwitzen an (Kunstlederpolsterung)
Christoph Miklos ist nicht nur der „Papa“ von Game-/Hardwarezoom, sondern seit 1998 Technik- und Spiele-Journalist. In seiner Freizeit liest er DC-Comics (BATMAN <3), spielt leidenschaftlich gerne World of Warcraft und schaut gerne alte Star Trek Serien.

Kommentar schreiben