ASUS ROG Fusion II 500 - Test/Review
ASUS ROG hat seinem Fusion 500 Gaming Headset ein üppiges Update spendiert. Das „II“-Modell besitzt einen ESS-9280-QUAD-DAC, eine anpassbare RGB-Beleuchtung und Virtual 7.1-Surround.
Von Christoph Miklos am 28.04.2022 - 04:15 Uhr

Fakten

Hersteller

ASUS

Release

März 2022

Produkt

Headset

Preis

ab 149 Euro

Webseite

Media (8)

Einleitung & Datenblatt

Einleitung


ASUS ROG hat seinem Fusion 500 Gaming Headset ein üppiges Update spendiert. Das „II“-Modell besitzt einen ESS-9280-QUAD-DAC, eine anpassbare RGB-Beleuchtung und Virtual 7.1-Surround. Eine ANC-Lösung ist natürlich mit von der Partie, das Fusion II 500 verzichtet jedoch auf einen klassischen Mikrofonarm und setzt stattdessen auf eine Beamforming-Lösung. Wir haben das Audioprodukt auf den Prüfstand geschickt!

Über ASUS ROG


Republic of Gamers (ROG) ist eine ASUS-Submarke, die sich der Entwicklung der weltweit besten Gaming-Hardware und -Software widmet. ROG wurde 2006 gegründet und bietet eine komplette Serie innovativer Produkte, die für Leistung und Qualität bekannt sind, einschließlich Mainboards, Grafikkarten, Laptops, Desktops, Monitore, Audiogeräte, Router und Peripheriegeräte. ROG nimmt an großen internationalen Gaming-Events teil und sponsert diese. ROG-Hardware wurde verwendet, um Hunderte von Overclocking-Rekorden zu setzen, und sie ist nach wie vor die bevorzugte Wahl von Gamern und Enthusiasten auf der ganzen Welt.

Datenblatt


• Bauart: Kopfhörer (Over-Ear) • Bauform: Kopfbügel • Prinzip: geschlossen • Mikrofon: integriert • Anschluss: Klinkenstecker (3.5mm), USB-C, USB • Wireless: nein • Kabel: 1.5m, einseitig, abnehmbar • Steuerung: Lautstärkeregler, Mute-Taste • Frequenzbereich: 20Hz-40kHz (Kopfhörer), 100Hz-10kHz (Mikrofon) • Impedanz: 32Ω • Treiber: 50mm • Zertifiziert für: Discord, TeamSpeak, PS5, PS4, Xbox Series X, Xbox One, Nintendo Switch • Gewicht: 310g • Farbe: schwarz • Besonderheiten: Virtual 7.1-Surround, RGB-Beleuchtung (Asus Aura Sync), Ohrmuschel drehbar
Preis: 150 Euro (Stand: 28.04.2022)

Testplattform


• Mainboard: ASUS ROG Crosshair VIII Dark Hero • Prozessor: AMD Ryzen 9 5950X • Arbeitsspeicher: Ballistix Elite DIMM Kit 32GB, DDR4-4000 • Grafikkarte: ASUS ROG Strix GeForce RTX 3090 OC • Prozessorkühler: Alpenföhn Gletscherwasser 360 High Speed • Wärmeleitpaste: Arctic MX-5 • Netzteil: Seasonic Snow Silent 1050W • Soundkarte: Creative Sound BlasterX AE-5 PLUS • Festplatten: ADATA XPG Gammix S70 Blade 2TB • Gehäuse: be quiet! Silent Base 802 weiß • Betriebssystem: Windows 10 Home 64-Bit • Peripherie: Razer Viper Ultimate, Sharkoon PureWriter RGB • Monitor: LG UltraGear 34GN850-B • Zimmertemperatur: ca. 21°C
• Sonstiges: diverse Computerspiele, Audio-CDs und DVD-Filme

Verarbeitung & Technik

Verarbeitung


Das schwarze Headset wurde fast komplett aus robustem Kunststoff gefertigt. Die gesamte Konstruktion ist sehr stabil gestaltet und damit selbst im harten eSport-Alltag für eine lange Einsatzdauer ausgelegt. Der breite und verstellbare Kopfbügel besitzt im Inneren eine Metallschiene zur Stabilisierung. ASUS setzt auf die bewährten ovalen Ohrmuscheln. Wie mittlerweile von ASUS gewohnt, legt der Hersteller einen zweiten Satz Hybrid-Polster bei. Die Hybrid-Polster sind an der Außenseite mit luftdurchlässiger Kunstfaser versehen, die Innenseite trägt weiterhin Kunstleder, um den Bass zu verstärken. Die Hybrid-Polster sind sehr bequem und verhindern schwitzige Ohren, allerdings isolieren sie etwas schlechter als die Kunstleder-Version. Wie bereits in der Einleitung erwähnt, gibt es bei unserem Testmuster keinen Mikrofonarm (Beamforming-Lösung). Last but not least wäre da noch das angenehme Eigengewicht von 310 Gramm. Für optische Akzente sorgt die anpassbare RGB-Beleuchtung (Streifen an den beiden Seiten). Verarbeitungsmängel konnten wir an unserem Testmuster nicht feststellen.

Technik


Hersteller ASUS setzt auf einen ESS-9280-QUAD-DAC. Dieser nimmt es auch mit hochauflösenden Audio-Files mit bis zu 32 bit und 384 kHz auf. So soll jeder DAC in der Lage sein, sich gesondert um ein Frequenz-Spektrum zu kümmern. Konkret soll das dazu führen, dass ein SNR von 130 dB erreicht werden kann. Das ASUS ROG Fusion II 500 ist nach High-Res-Audio zertifiziert und deckt einen großen Frequenzbereich von 20 Hz bis 40.000 Hz ab. Bei den Treibern handelt es sich um die bekannten 50-mm-Essence-Modelle, die ASUS auch bei anderen Headsets verwendet. Der Anschluss erfolgt wahlweise analog per 3.5-mm-Klinken- (1.8 Meter) oder USB-C-Kabel (1.5 Meter). Ein USB-2.0-Adapter liegt im Lieferumfang bei. Unser Testmuster kann auch in Verbindung mit einer Videospielkonsole (PS5, PS4/Pro, Xbox Series X|S, Xbox One oder Nintendo Switch) genutzt werden.

Praxis & Tragekomfort

Praxis


In unserem Alltagstest (Destiny 2, Valorant, Overwatch, Battlefield 2042, Counter-Strike: Global Offensive, Blu-ray-Filme und Audio-CDs) schlägt sich das Headset ausgezeichnet. Unser Testmuster punktet mit sehr klaren Höhen und sauberen Mitten. Der Bass ist kräftig und dynamisch. Gerade Gaming und Filme profitieren vom sehr ausgewogenen Klangbild, aber auch Musikhören ist ein wahrer Genuss. Kurz gesagt: Anspruchsvolle Zocker können bedenkenlos zugreifen! Für den Betrieb des Headsets benötigt man keine separate Soundkarte, da diese bereits integriert ist. Die Bedienung erfolgt direkt am Headset:
• Linke Ohrmuschel (Mikrofon Ein/Aus, Laustärkeregelung, 7.1 Surround Sound aktivieren)
• Rechte Ohrmuschel (PC/Konsole-Schiebeschalter, Balance zwischen Game-Sound und -Chat)

Software


In der übersichtlichen und hauseigenen Armoury Crate Software können Beleuchtung (diverse Modi) angepasst, diverse Audio-Profile erstellt und Surround-Sound optimiert werden.

Tragekomfort


Dank der angenehmen Ohrkissen eignet sich das Headset ideal für lange Spielzeiten. Selbst nach mehr als fünf Stunden konnten wir keine Schmerzen an den Ohren feststellen, was wiederum für den hohen Tragekomfort unseres Testmusters spricht. Der ausgewogene Anpressdruck macht unser Testmuster auch für Brillenträger interessant. Einen weiteren Pluspunkt bekommt das ASUS ROG Headset für den verstellbaren Kopfbügel, der den Komfort zusätzlich unterstreicht.

Mikrofon


ASUS hat sich beim ROG Fusion II 500 gegen einen klassischen Mikrofon-Arm entschieden, sondern setzt auf eine AI-Beamforming-Lösung, bei der die Mikrofone in beiden Ohrmuscheln platziert werden. In sämtlichen VOIP-Programmen wurde unsere Stimme laut, klar und ohne Hintergrundgeräusche durch das Internet übermittelt. Mit aktivierter AI-unterstützter Rauschunterdrückung wird die Sprachqualität noch weiter verbessert.

Preis und Verfügbarkeit


Das ASUS ROG Fusion II 500 kostet knapp 150 Euro (Stand: 28.04.2022) und ist ab sofort im Handel erhältlich.

Fazit & Wertung

Christoph meint: Gut klingendes Gaming-Headset!

Erneut großes Lob an die Ingenieure von ASUS, die auch mit dem neuen ROG Strix Fusion II 500 ein sehr gutes Gaming-Headset auf den Markt gebracht haben. Das Headset bietet einen exzellenten Klang (Stereo und Surround-Sound), einen spitzen Tragekomfort und eine schicke RGB-Beleuchtung. Auch in Puncto Bedienung (Bedienelemente und Software) gibt es an unserem Testmuster nichts zu bemängeln. Die neue Mikrofon-Lösung kann sich hören lassen, lässt aber noch Luft nach oben. Der Verkaufspreis von knapp 150 Euro geht angesichts der gebotenen Leistung und Qualität in Ordnung.

89%
Verarbeitung
8
Klang
10
Tragekomfort
9
Mikrofon
8
Anbindung
9
Preis
8
Richtig gut
  • saubere und stabile Verarbeitung
  • hochwertiger QUAD-DAC
  • 7.1 Surround Sound
  • klare Höhen und Mitten
  • ordentlicher Bass
  • hoher Tragekomfort
  • gute Sprachqualität
  • Lieferumfang (USB-, Klinken-Kabel, USB-Adapter und zwei Ohrpolster-Varianten)
  • abnehmbares Kabel
  • auch geeignet für Konsolen
  • anpassbare RGB-Beleuchtung
  • übersichtliche und umfangreiche Software
  • fairer Preis
Verbesserungswürdig
  • viel Kunststoff
  • Mikrofon -noch- nicht perfekt
Christoph Miklos ist nicht nur der „Papa“ von Game-/Hardwarezoom, sondern seit 1998 Technik- und Spiele-Journalist. In seiner Freizeit liest er DC-Comics (BATMAN <3), spielt leidenschaftlich gerne World of Warcraft und schaut gerne alte Star Trek Serien.

Kommentar schreiben