Speedlink Gravity RGB Soundbar - Test/Review
Für preisbewusste Zocker hat Hersteller Speedlink die „Gravity RGB Soundbar“ auf den Markt gebracht.
Von Christoph Miklos am 03.03.2023 - 20:20 Uhr

Fakten

Hersteller

SPEEDLINK

Release

Ende 2022

Produkt

Lautsprecher

Preis

ab 31,23 Euro

Webseite

Media (4)

Einleitung & Datenblatt


Einleitung


Für preisbewusste Zocker hat Hersteller Speedlink die „Gravity RGB Soundbar“ auf den Markt gebracht. Wir haben das Audioprodukt genauer unter die Lupe genommen.

Über Speedlink


Speedlink ist einer der führenden Hersteller von Gaming- und Office-Peripherie in Europa. Seit Gründung der Marke im Jahre 1998 positioniert sich Speedlink sehr erfolgreich im Segment PC- und Videospielkonsolen-Zubehör. Das Produktportfolio umfasst Soundsysteme, Headsets, Mäuse, Mauspads, Tastaturen, Gamepads, Joysticks und verschiedenstes IT-Zubehör. Speedlink-Produkte bestechen durch die Kombination neuartiger Technologien mit exzellentem Design und hervorragender Funktionalität – bestätigt durch zahlreiche Auszeichnungen und den Erfolg im professionellen eSports-Einsatz. Speedlink ist in über 40 Ländern weltweit vertreten.

Datenblatt


• Stereo-Soundbar mit RGB-Beleuchtung • Bluetooth-Verbindung zum Smartphone / Tablet / etc. • Drehregler zum Einstellen der Lautstärke und Ein-/Ausschalten der Soundbar • Kopfhörer- und Mikrofonanschluss an der Vorderseite • Output-Power (RMS): 2 × 3W, 12W Peak-Power • Lautsprechergehäuse: 2 × Treibereinheit, 2 × passiver Radiator • Treibereinheiten: 2 × 2″ (5cm) • Frequenz: 120Hz - 18KHz • Impedanz: 4Ω • Verbindung: 2 × 3,5mm-Klinkenstecker, USB-A-Stecker, Bluetooth • USB-/Klinkenstecker-Kabellänge: 1,35m • Abmessungen: 420 × 64 × 70mm (B × T × H) • Gewicht: 640g
Preis: 32 Euro (Stand: 03.03.2023)

Testsystem


• Mainboard: ASUS ROG Strix X670E-E Gaming WIFI • Prozessor: AMD Ryzen 9 7950X • Arbeitsspeicher: Kingston FURY Renegade RGB DIMM Kit 32GB DDR5-6000 • Grafikkarte: MSI GeForce RTX 4090 Suprim X 24G • Prozessorkühler: Alpenföhn Gletscherwasser 360 High Speed • Wärmeleitpaste: Arctic MX-5 • Netzteil: Seasonic Prime TX-1600 • Soundkarte: Creative Sound BlasterX AE-5 PLUS • Festplatten: ADATA XPG Gammix S70 Blade 2TB • Gehäuse: be quiet! Silent Base 802 weiß • Betriebssystem: Windows 11 Home 64-Bit • Peripherie: Razer Viper Ultimate, Sharkoon PureWriter RGB, EPOS Sennheiser GSP 670 • Monitor: Monitor: LG UltraGear 48GQ900-B • Zimmertemperatur: ca. 21°C
• Sonstiges: diverse Audio-CDs, Computerspiele und Blu-ray Filme

Verarbeitung & Technik


Verarbeitung und Ausstattung


Die Speedlink Gravity RGB Soundbar kommt in einer schlichten, aber stabilen Verpackung bei uns in der Redaktion an. Unser Testmuster misst 420 × 64 × 70mm (B × T × H) und bringt knapp 640 Gramm auf die Waage. Damit passt sie bestens unter TV-Geräte oder Computerbildschirme. Das mattschwarze Gehäuse des Audioproduktes wurde komplett aus ABS-Kunststoff gefertigt. An der Unterseite sorgen Gummistreifen für einen rutschfesten Stand. Hinter dem Metallgitter wurden pro Seite jeweils eine Treibereinheit (5 Zentimeter) und ein passiver Radiator verbaut. Diese Kombination soll laut Hersteller einen Frequenzbereich von 120 Hz bis 18 kHz abdecken. Die Systemleistung wird auf 6 Watt (12 Watt Peak-Power) beziffert. An der Vorderseite gibt es einen großen Drehregler für die Lautstärke und RGB-Beleuchtung. Mittels Regler wird die Soundbar auch ausgeschalten. Darüber hinaus hat der Hersteller jeweils einen Mikrofon- und Kopfhöreranschluss springen lassen (Front: 2x 3.5-mm-Klinke). Für optische (Gaming-Gear-)Akzente sorgen die beiden anpassbaren RGB-Leuchtstreifen an den Seiten des Gerätes. Das fest verbundene 1.35 Meter lange USB-Kabel zur Stromversorgung und die beiden ebenfalls 1.35 Meter langen Klinkenkabel befinden sich allesamt auf Rückseite der Soundbar.
Verarbeitungsmängel konnten wir an unserem Testmuster nicht feststellen.

Inbetriebnahme


Die Inbetriebnahme unseres Testmusters erfolgt wahlweise per 3.5-mm-Klinkenkabel oder Bluetooth.

Klang & Praxis


Klang


Für lediglich 32 Euro bietet unser Testgerät ein solides Stereo-Klangerlebnis. Man bekommt klare Höhen und einen recht brauchbaren Mitteltonbereich geboten. Was -natürlich- fehlt ist die Bassleistung. Trotzdem eignet sich die Gravity RGB Soundbar recht gut zum Zocken.

Leistung und Pegelfestigkeit


Der Hersteller beziffert die Soundbar mit einer Gesamtleistung von 6 Watt. Aufgrund der recht kompakten Bauweise sollte man das System in kleineren Räumen verwenden (max. 25 m²). Begeistert waren wir von der hohen Pegelfestigkeit unseres Testsystems: Auch bei 90 Prozent maximaler Lautstärke konnten wir keine Verzerrungen wahrnehmen. Erst kurz vor der höchsten Lautstärkenstufe geht der Bar die Puste aus.

Preis und Verfügbarkeit


Die Speedlink Gravity RGB Soundbar wandert ab sofort für knapp 32 Euro (Stand: 03.03.2023) über den Ladentisch.

Fazit & Wertung

Christoph meint: Gute und sehr günstige Soundbar für Gamer!

Die neue Gravity RGB Soundbar ist, und da macht Hersteller Speedlink auch kein Geheimnis draus, ein Audioprodukt für preisbewusste Zocker. Nichtsdestotrotz bekommt man für günstige 32 Euro eine saubere Verarbeitungsqualität, einen soliden Stereo-Sound, eine Bluetooth-Unterstützung und eine anpassbare RGB-Beleuchtung geboten. Im klanglichen Bereich konnten uns vor allem die klaren Höhen überzeugen. Auch die hohe Pegelfestigkeit spricht für unser Testmuster. Angesichts der gebotenen Leistung und Qualität können wir eine Empfehlung für unser Testgerät aussprechen.

85%
Verarbeitung
8
Leistung
7
Klang
7
Pegelfestigkeit
8
Optik
9
Ausstattung
8
Preis
10
Richtig gut
  • saubere Verarbeitung
  • klare Höhe
  • hohe Pegelfestigkeit
  • schickes und kompaktes Design
  • anpassbare Beleuchtung
  • Bluetooth
  • sehr preiswert
Verbesserungswürdig
  • feste Kabel
  • wenig Bass
  • keine Fernbedienung
Christoph Miklos ist nicht nur der „Papa“ von Game-/Hardwarezoom, sondern seit 1998 Technik- und Spiele-Journalist. In seiner Freizeit liest er DC-Comics (BATMAN <3), spielt leidenschaftlich gerne World of Warcraft und schaut gerne alte Star Trek Serien.

Kommentar schreiben