Sharkoon Drakonia II - Test/Review (+Video)
Hersteller Sharkoon legt die bereits im Jahr 2012 erschienene Maus Drakonia mit modernisierter Technik neu auf.
Von Christoph Miklos am 03.01.2019 - 20:58 Uhr

Fakten

Hersteller

Sharkoon

Release

Dezember 2018

Produkt

Maus

Preis

ab 39,84 Euro

Webseite

Media (12)

Einleitung & Datenblatt

Einleitung
Hersteller Sharkoon legt die bereits im Jahr 2012 erschienene Maus Drakonia mit modernisierter Technik neu auf. Die Neuauflage hat einen neuen Sensor, eine anpassbare RGB-Beleuchtung und mehr Daumentasten spendiert bekommen. Wir haben die Drakonia II auf den Prüfstand geschickt! Über Sharkoon
SHARKOON vertreibt seit 2003 über ein weltweites Distributionsnetz außergewöhnliche Produkte rund um den PC. Von aufwendig designten und hochwertig gefertigten PC-Gehäusen über bis ins Detail durchdachte externe und interne Speicherlösungen bis hin zu speziell entwickelten Headsets für Spielkonsolen – das SHARKOON-Sortiment richtet sich an moderne PC- und Konsolennutzer, die Wert auf einzigartiges Design und überzeugende Performance legen. Dabei beweist SHARKOON kontinuierlich, dass hochwertige Qualität und erschwingliche Preise nicht miteinander in Widerspruch stehen. Das überzeugt Konsumenten und Fachpresse: Stetig steigende Verkaufszahlen und zahlreiche redaktionelle Auszeichnungen unserer Produkte geben unserem Konzept Recht.
Datenblatt
• Bedienung: Rechtshänder • Tasten: 12 (gesamt), 2 (haupt), 3 (oben), 6 (links), 1 (Scrollrad) • Scrollrad: 2-Wege • Abtastung: LED-rot/IR
• Auflösung: 15000dpi, reduzierbar auf 10000/7200/4800/2400/600dpi
• Sensor: PixArt PMW 3360 • Taster: Omron • Abfragerate: 1000Hz • Beleuchtung: Multi-Color (RGB) • Anbindung: kabelgebunden (1.8m), USB • Stromversorgung: USB • Abmessungen (BxHxT): 83x42x127mm • Angenähertes Volumen: 116cm³ (angenäherte Form)
• Gewicht: 134g • Besonderheiten: Textilkabel, Daumenauflage, Gewichtsmagazin, Onboard-Speicher
Preis: 40 Euro (Stand: 03.01.2019)
Testplattform
• Mainboard: ASUS ROG Zenith Extreme • Prozessor: AMD Ryzen Threadripper 1950X @ 16x 4,0 GHz • Arbeitsspeicher: Ballistix Elite DIMM Kit 32GB, DDR4-3000 • Grafikkarte: Inno3D GeForce GTX 1080 Ti iChill X4 Ultra • Prozessorkühler: Enermax LiqTech TR4 240 • Netzteil: Seasonic Snow Silent 1050W • Soundkarte: Creative Sound BlasterX AE-5 • Festplatten: Toshiba OCZ RD400 512GB, M.2 • Gehäuse: be quiet! Dark Base Pro 900 • Betriebssystem: Windows 10 Home 64-Bit • Monitor: LG Electronics 34UC79G-B • Zimmertemperatur: ca. 21°C
• Mousepads: diverse Produkte von Razer, SteelSeries, ROCCAT, Logitech, EpicGear und Corsair • Sonstiges: diverse Computerspiele (Genre: Taktik, MMO und Shooter)

Verarbeitung & Technik

Verarbeitung
Die wahlweise mit grünen oder schwarzen Drachenschuppen beschichtete Maus mit anpassbarer RGB-Beleuchtung (Daumentasten, Logo und Mausrad) wurde komplett aus Kunststoff gearbeitet und misst 83 x 42 x 127 mm (B x H x T). Demnach eignet sich unser Testmuster sehr gut für Personen mit mittelgroßen und großen Händen. Die Maus bringt knapp 134 Gramm (ohne Kabel) auf die Waage. An der Unterseite lässt sich das Gewicht mittels Metallstücken (5x 5.6 Gramm) anpassen. Zur Eingabe stehen insgesamt 11 Tasten zur Verfügung, welche komplett programmierbar sind. Das Zwei-Wege-Mausrad selbst ist natürlich auch als Taste nutzbar. Unter den beiden Haupt-Maustasten befinden sich Omron-Schalter mit einer Lebensdauer von 10 Millionen Klicks, die über einen leichten und direkten Druckpunkt verfügen, was wir während unserer Testphase als überaus positiv empfanden. Auch das leichtgängige Mausrad mit mittelstarker Rasterung konnte uns überzeugen. Das nicht abnehmbare und textilummantelte Mauskabel mit USB-2.0-Anschluss sowie Knickschutz misst ausreichend lange 1.8 Meter. Vier PTFE-Mausfüßchen an der Unterseite sorgen für eine hohe Gleitfähigkeit. Die Verarbeitung der Maus selbst überzeugt, hier gibt es nichts zu meckern. Alles passt, nichts knarzt vor sich hin und auch die Spaltmaße sind gleichmäßig. Erfreulich: Im Lieferumfang sind Ersatzgleiter und ein Transportbeutel enthalten.
Technik und Software
Als optische Sensoreinheit verbaut Sharkoon den bekannten und beliebten PixArt PMW 3360, der mit einer maximalen Auflösung von 15.000 DPI seine Arbeit verrichtet. Die Beschleunigung liegt bei 50G - die Lift Off Distance beträgt zwei Millimeter. Mittels DPI-Schalter unter dem Mausrad kann man schnell zwischen den fünf Auflösungsstufen wechseln (anpassbar in der Software). Ein LED-Indikator an der linken Seite der Maus informiert über die aktuell gewählte Stufe. In der hauseigenen Software findet man folgende Einstellungsmöglichkeiten:
• DPI-Stufe (5x) • Profil-Manager (5x) • Beleuchtung (RGB-Farbraum, diverse Modi) • Makros mit Timings (sämtliche Tasten) • Übertragungsrate (1.000/500/250/125Hz) Der Treiber ist übersichtlich gestaltet. Sämtliche Einstellungen lassen sich auf dem internen Speicher des Nagers ablegen. Unser Testmuster wurde automatisch unter Windows 7, 8.1 und 10 erkannt.

Praxis & Handling

Alltagstest
In unserem Alltagstest bestätigt die Gaming Mouse den guten Gesamteindruck. In Battlefield V, Overwatch, Quake Champions und Rainbow Six: Siege steuert sie sich sehr präzise und lässt sich dank der schnellen und komfortablen DPI-Einstellung ohne große Umstände an die eigenen Vorlieben und Fähigkeiten anpassen. Handling
Unser Testmuster eignet sich baubedingt nur für Rechtshänder und bietet eine sehr gute Ergonomie. Alle Tasten, deren Druckpunkte leichtgängig und präzise ausfallen, lassen sich auch von Spielern mit mittelgroßen und großen Händen sehr gut erreichen. Schade: Auch die Seitenteile sind recht glatt und bieten demnach nur wenig Grip beim Zocken. Preis und Verfügbarkeit
Die Sharkoon Drakonia II ist ab sofort für knapp 40 Euro (Stand: 03.01.2019) im Handel erhältlich.

Testvideo


Fazit & Wertung

Christoph meint: Klare Empfehlung für preisbewusste Zocker!

Zum fairen Preis von knapp 40 Euro bekommt man mit der Sharkoon Drakonia II eine gut ausgestattete Gaming Maus. Rechtshänder und Personen mit großen Händen dürfen sich über eine anpassbare RGB-Beleuchtung, umfangreiche Software, zahlreiche Daumentasten und ein anpassbares Gewicht freuen. Der verbaute Sensor verrichtet seinen Job ohne Probleme und auch die hohe Gleitfähigkeit des Nagers weiß zu gefallen. Lediglich Linkshänder und Personen mit kleinen Händen sollten lieber einen Bogen um unser Testmuster machen.

90%
Verarbeitung
9
Technik
9
Ausstattung
8
Handling
8
Treiber
8
Preis
9
Richtig gut
  • saubere Verarbeitung
  • hohe Gleitfähigkeit
  • liegt gut in der Hand (Rechtshänder)
  • zahlreiche Daumentasten
  • anpassbares Gewicht
  • ausreichend langes und flexibles USB-Kabel
  • präziser Sensor
  • Makros, Profile
  • Onboard-Speicher
  • anpassbare Polling-Rate
  • anpassbare RGB-Beleuchtung
  • umfangreiche und recht übersichtliche Software
  • fairer Preis
Verbesserungswürdig
  • nur bedingt geeignet für Personen mit kleinen Händen
  • Grip könnte besser sein
  • Daumentasten sehr laut (Klick)
Christoph Miklos ist nicht nur der „Papa“ von Game-/Hardwarezoom, sondern seit 1998 Technik- und Spiele-Journalist. In seiner Freizeit liest er DC-Comics (BATMAN <3), spielt leidenschaftlich gerne World of Warcraft und schaut gerne alte Star Trek Serien.

Kommentar schreiben