KFA2 GeForce RTX 3060 EX [1-Click OC] - Test/Review (+Video)
NVIDIA verspricht mit der neuen GeForce RTX 3060 Non-Ti RTX-2070-Leistung zum „Sparpreis“ von 329 Euro (UVP).
Von Christoph Miklos am 05.04.2021 - 11:06 Uhr

Einleitung & Datenblatt

Einleitung
NVIDIA verspricht mit der neuen GeForce RTX 3060 Non-Ti RTX-2070-Leistung zum „Sparpreis“ von 329 Euro (UVP). Hersteller KFA2 hat uns ein Custom-Modell der Karte, die werksübertaktete GeForce RTX 3060 EX [1-Click OC], zur Verfügung gestellt. Was die Karte im (Gamer-)Alltag leistet, könnt ihr in unserem ausführlichen Testbericht nachlesen! Über KFA2
Originally founded in 1994 as Galaxy Microsystems LTD and has grown exponentially in Hong Kong, Southeast Asia, China and Europe. After years of private labeling for many tier one brands in the US, in 2007 Galaxy entered the US etail and channel market. As consumer demand increased, Galaxy entered the retail space in 2009 to help further distribute their aggressively priced high quality cards. To better serve our growing global customer base, Galaxy along with its European brand KFA2 has undergone a overall brand update and refresh on product design in 2014 to form stronger portfolio for the worldwide marketplace.
Datenblatt
• Anschlüsse: 1x HDMI 2.1, 3x DisplayPort 1.4a • Grafik: NVIDIA GeForce RTX 3060 - 12GB GDDR6 - Desktop • Chip: GA106-300-A1 "Ampere", 28SM, 276mm² • Fertigung: 8nm (Samsung) • Chiptakt: 1320MHz, Boost: 1822MHz (OC Mode) • Speicher: 12GB GDDR6, 1875MHz, 15Gbps (15000MHz effektiv), 192bit, 360GB/s • Shader-Einheiten/TMUs/ROPs: 3584/112/64 • TDP/TGP: 170W (NVIDIA) • Externe Stromversorgung: 1x 8-Pin PCIe • Kühlung: 2x Axial-Lüfter (102mm) • Gesamthöhe: Triple-Slot • Abmessungen: 299x139x50mm • Besonderheiten: Echtzeit-Raytracing, Raytracing Cores (28), Tensor Cores (112), NVIDIA G-Sync, NVIDIA VR-Ready, AV1 Decode, HDCP 2.3, 0dB-Zero-Fan-Modus, Backplate, LED-Beleuchtung (RGB), Boost-Takt übertaktet (+45MHz) • Schnittstelle: PCIe 4.0 x16 • Rechenleistung: 13.06 TFLOPS (FP32), 204 GFLOPS (FP64) • DirectX: 12 Ultimate (12_2) • OpenGL: 4.6 • OpenCL: 2.0 • Vulkan: 1.2 • Shader Modell: 6.5 • Herstellergarantie: zwei Jahre (Abwicklung über Händler) • Hinweis: OC Mode (1-Click OC) freischaltbar via Xtreme Tuner Plus. Chiptakt bei Auslieferung: 1320MHz/1807MHz
Preis: 799,95 Euro (Stand: 05.04.2021)
Testplattform
• Mainboard: ASUS ROG Crosshair VIII Hero [WI-FI] • Prozessor: AMD Ryzen 9 3950X • Arbeitsspeicher: Ballistix Elite DIMM Kit 32GB, DDR4-4000 • Prozessorkühler: Alpenföhn Brocken 3 • Wärmeleitpaste: Arctic MX-4 • Netzteil: Seasonic Snow Silent 1050W • Soundkarte: Creative Sound BlasterX AE-5 PLUS • Festplatten: Toshiba RC500 500GB • Gehäuse: be quiet! Dark Base Pro 900 • Betriebssystem: Windows 10 Home 64-Bit • Peripherie: Razer DeathAdder Chroma, Razer BlackWidow Ultimate Chroma und Astro Gaming A40 Headset • Zimmertemperatur: ca. 21°C
• Treiber: GeForce 465.89 (NVIDIA), Radeon Adrenalin Edition 21.3.2 (AMD)

Ampere im Überblick

Ende Februar haben die Grafikkarten-Partner von NVIDIA (ein Referenz-Modell gibt es nicht) die GeForce RTX 3060 gelauncht, welche den unteren Mittelklasse-Sektor abdecken soll. Auf dem Papier verspricht der Hersteller für einen UVP-Preis von 329 Euro mehr Gaming-Performance als mit einer GeForce RTX 2070. Auch die GeForce RTX 3060 unterstützt NVIDIAs‘ neuste Software-Lösungen:
• NVIDIA RTX I/O: Schneller Zugriff auf Daten, ähnlich wie bei den kommenden Konsolen
• NVIDIA Broadcast: KI-gestützte Software für das Streaming (entstand aus RTX Voice)
• NVIDIA Reflex: Neue Treiberfunktion für eine geringere Eingabeverzögerung
• NVIDIA Omniverse Machinima: Neues Tool zum Erstellen von Machinima-Filmen mit Spielen
Resizable BAR
Für Resizable BAR wird eine Technik der PCI Express Verbindung ausgenutzt, mit der die CPU direkt auf den Arbeitsspeicher einer Grafikkarte zugreifen kann. Damit soll vor allem die Leistung von darauf angepassten Spielen verbessert werden. Seit dem 30. März 2021 steht Smart Access Memory für alle GeForce RTX 30 Series Grafikkarten und Laptops zur Verfügung.
Raytracing
Im Fokus der neuen Ampere-Gaming-Grafikkarten steht die gesteigerte Raytracing-Leistung. Zur Erklärung: Die Technologie bietet im Grunde eine realistische Simulation von Licht und damit einhergehend Schatten und Reflexionen.
DLSS 2.0
Ein weiteres Feature der RTX-Grafikkarten ist der Support von DLSS (Deep Learning Super Sampling). NVIDIA nutzt die eigene Cloud-Hardware in Form des SATURN-V-Supercomputers, um auf mehreren hundert oder gar tausenden Tesla V100 das Training der Deep-Learning-Netzwerke vorzunehmen. Ein sogenannter Temporal Stable Convolutional Autoencoder berechnet dazu 500 Milliarden FP16-Operationen pro Sekunde und erstellt 64 Samples, die als Basis einer idealen Darstellung herangezogen werden können. Das Deep-Learning-Netzwerk wird also in der Cloud trainiert und nicht jedes Spiel muss für die Anwendung von DLSS auch explizit trainiert werden. Ist das Netzwerk auf einige Spiele trainiert worden, kann der Algorithmus auch auf anderen Spielen angewendet werden. Das Inferencing findet dann auf der Ampere-Hardware im Gaming-Rechner statt und wird durch die Tensor Cores unterstützt. Die dazu notwendigen Daten werden per GeForce Experience an den Rechner übertragen und sind nur wenige Megabyte groß. Allerdings würde damit auch die Installation der GeForce Experience zusätzlich zum Treiber notwendig und zudem verlangt dieser nach einem Login und kann nicht mehr einfach so betrieben werden.

Die Karte im Detail

Verarbeitung und Technik
Die silber-dunkelgraue KFA2 GeForce RTX 3060 EX [1-Click OC] setzt auf eine üppige Triple-Slot-Bauweise und misst 299x139x50 mm. Als Grafikchip kommt der GA106-300 (Ampere) zum Einsatz, der im 8-nm-Verfahren von Samsung gefertigt wird. Die GPU ist 276 mm² groß und besitzt zirka 12 Milliarden Transistoren. Es kommen insgesamt 3.584 Shader-Einheiten zum Einsatz. Für Textur- und Rasteroperationen hat die GPU 112 Textureinheiten und 64 Rasterendstufen. Der GDDR6-Speicher bietet Platz für 12 Gigabyte Daten. Unser Testmuster taktet mit 1.320 MHz (GPU-Basistakt) bzw. 1.807 MHz (Boosttakt). Der Grafikspeicher taktet mit 1.875 MHz. Per Overclocking konnten wir den GPU-Takt auf 1.960 MHz anheben. Die Kühlung erfolgt über zwei große Alu-Finnenblöcke, die über mehrere Kuper-Heatpipes verbunden sind und zwei temperaturgesteuerte Axial-Lüfter (102 mm). Die Metall-Backplate sorgt für eine höhere Stabilität. Strom wird über einen achtpoligen PCIe-Stromstecker zugeführt. Als optisches Highlight dient die anpassbare RGB-Beleuchtung (Lüfter und Schriftzug). In der hauseigenen Xtreme-Tuner-Software, welche jetzt auch via Smartphone-App angesteuert werden kann, kann man die Beleuchtung, Taktraten und Lüfter anpassen. Für eine Bildübertragung von 4K-/Ultra-HD-Auflösungen bei 60 Hertz stehen insgesamt drei DisplayPorts-1.4a- und ein HDMI-2.1-Anschluss bereit.
Puncto Verarbeitungsqualität gibt es an unserem Testmuster nichts zu bemängeln.
Preis und Verfügbarkeit
Die KFA2 GeForce RTX 3060 EX [1-Click OC] geht ab sofort für knapp 799,95 Euro (Stand: 05.04.2021) über den Ladentisch. Thema Verfügbarkeit: Zum Testzeitpunkt war die Karte kaum oder nur zu komplett übertriebenen Preisen im Handel verfügbar.

Testvideo


Red Dead Redemption 2

KFA2 GeForce RTX 3060 EX [1-Click OC] - Red Dead Redemption 2
max. Details + AA - mehr ist besser
KFA2 GeForce RTX 3060 EX [1-Click OC]
73 FPS
58 FPS
NVIDIA GeForce RTX 3060 Ti
87 FPS
71 FPS
NVIDIA GeForce RTX 3070
89 FPS
80 FPS
GeForce RTX 2080 SUPER
83 FPS
65 FPS
AMD Radeon VII
72 FPS
59 FPS
AMD Radeon RX 5700 XT
69 FPS
55 FPS
1920x1080 2560x1440

Resident Evil 3

KFA2 GeForce RTX 3060 EX [1-Click OC] - Resident Evil 3
max. Details + AA - mehr ist besser
KFA2 GeForce RTX 3060 EX [1-Click OC]
152 FPS
100 FPS
NVIDIA GeForce RTX 3060 Ti
177 FPS
132 FPS
NVIDIA GeForce RTX 3070
218 FPS
148 FPS
GeForce RTX 2080 SUPER
159 FPS
119 FPS
AMD Radeon VII
150 FPS
98 FPS
AMD Radeon RX 5700 XT
147 FPS
94 FPS
1920x1080 2560x1440

Cyberpunk 2077

KFA2 GeForce RTX 3060 EX [1-Click OC] - Cyberpunk 2077
max. Details + AA - mehr ist besser
KFA2 GeForce RTX 3060 EX [1-Click OC]
63 FPS
40 FPS
NVIDIA GeForce RTX 3060 Ti
81 FPS
54 FPS
NVIDIA GeForce RTX 3070
92 FPS
61 FPS
GeForce RTX 2080 SUPER
83 FPS
57 FPS
AMD Radeon VII
57 FPS
39 FPS
AMD Radeon RX 5700 XT
62 FPS
39 FPS
1920x1080 2560x1440

Assassins Creed: Valhalla

KFA2 GeForce RTX 3060 EX [1-Click OC] - Assassins Creed: Valhalla
max. Details + AA - mehr ist besser
KFA2 GeForce RTX 3060 EX [1-Click OC]
67 FPS
57 FPS
NVIDIA GeForce RTX 3060 Ti
75 FPS
62 FPS
NVIDIA GeForce RTX 3070
77 FPS
65 FPS
GeForce RTX 2080 SUPER
71 FPS
61 FPS
AMD Radeon VII
71 FPS
57 FPS
AMD Radeon RX 5700 XT
79 FPS
60 FPS
1920x1080 2560x1440

Hitman 3

KFA2 GeForce RTX 3060 EX [1-Click OC] - Hitman 3
max. Details + AA - mehr ist besser
KFA2 GeForce RTX 3060 EX [1-Click OC]
154 FPS
104 FPS
NVIDIA GeForce RTX 3060 Ti
192 FPS
132 FPS
NVIDIA GeForce RTX 3070
210 FPS
152 FPS
GeForce RTX 2080 SUPER
189 FPS
139 FPS
AMD Radeon VII
162 FPS
115 FPS
AMD Radeon RX 5700 XT
178 FPS
121 FPS
1920x1080 2560x1440

Watch Dogs Legion

KFA2 GeForce RTX 3060 EX [1-Click OC] - Watch Dogs Legion
max. Details + AA - mehr ist besser
KFA2 GeForce RTX 3060 EX [1-Click OC]
61 FPS
47 FPS
NVIDIA GeForce RTX 3060 Ti
83 FPS
63 FPS
NVIDIA GeForce RTX 3070
95 FPS
73 FPS
GeForce RTX 2080 SUPER
82 FPS
66 FPS
AMD Radeon VII
68 FPS
51 FPS
AMD Radeon RX 5700 XT
69 FPS
50 FPS
1920x1080 2560x1440

Tomb Raider

KFA2 GeForce RTX 3060 EX [1-Click OC] - Shadow of the Tomb Raider
max. Details + AA - mehr ist besser
KFA2 GeForce RTX 3060 EX [1-Click OC]
123 FPS
84 FPS
NVIDIA GeForce RTX 3060 Ti
149 FPS
105 FPS
NVIDIA GeForce RTX 3070
157 FPS
118 FPS
GeForce RTX 2080 SUPER
122 FPS
95 FPS
AMD Radeon VII
118 FPS
83 FPS
AMD Radeon RX 5700 XT
118 FPS
79 FPS
1920x1080 2560x1440

Metro Exodus

KFA2 GeForce RTX 3060 EX [1-Click OC] - Metro Exodus
max. Details + AA - mehr ist besser
KFA2 GeForce RTX 3060 EX [1-Click OC]
70 FPS
57 FPS
NVIDIA GeForce RTX 3060 Ti
93 FPS
74 FPS
NVIDIA GeForce RTX 3070
107 FPS
85 FPS
GeForce RTX 2080 SUPER
86 FPS
67 FPS
AMD Radeon VII
72 FPS
59 FPS
AMD Radeon RX 5700 XT
76 FPS
60 FPS
1920x1080 2560x1440

Lautstärke

KFA2 GeForce RTX 3060 EX [1-Click OC] - Lautstärke
Entfernung: ca. 1 Meter - Lautstärke: < 0,01 Atmen in 30 cm Entfernung / 0,1 Rauschende Blätter / 0,3 Flüstern / 0,5 Der eigene Atem / 1 Ruhige Wohnstraße / 2 Unterhaltung / 4 Klappernde Tastatur - weniger ist besser
KFA2 GeForce RTX 3060 EX [1-Click OC]
0.25 Sone
0.35 Sone
NVIDIA GeForce RTX 3060 Ti
0.28 Sone
0.40 Sone
NVIDIA GeForce RTX 3070
0.28 Sone
0.40 Sone
GeForce RTX 2080 SUPER
0.28 Sone
0.40 Sone
AMD Radeon VII
0.26 Sone
0.47 Sone
AMD Radeon RX 5700 XT
0.30 Sone
0.42 Sone
Idle (Desktop) Load (3DMark)

Temperaturen

KFA2 GeForce RTX 3060 EX [1-Click OC] - Temperaturen
Temperaturen an GPU - weniger ist besser
KFA2 GeForce RTX 3060 EX [1-Click OC]
36 °C
64 °C
NVIDIA GeForce RTX 3060 Ti
35 °C
88 °C
NVIDIA GeForce RTX 3070
35 °C
88 °C
GeForce RTX 2080 SUPER
34 °C
82 °C
AMD Radeon VII
34 °C
79 °C
AMD Radeon RX 5700 XT
34 °C
80 °C
Idle (Desktop) Load (3DMark)

Leistungsaufnahme

KFA2 GeForce RTX 3060 EX [1-Click OC] - Leistungsaufnahme
nur Grafikkarte - weniger ist besser
KFA2 GeForce RTX 3060 EX [1-Click OC]
12 Watt
208 Watt
NVIDIA GeForce RTX 3060 Ti
13 Watt
236 Watt
NVIDIA GeForce RTX 3070
10 Watt
225 Watt
GeForce RTX 2080 SUPER
11 Watt
246 Watt
AMD Radeon VII
14 Watt
257 Watt
AMD Radeon RX 5700 XT
10 Watt
210 Watt
Idle (Desktop) Load (3DMark)

Fazit & Wertung

Leistung
Technik
Kühlung
Verbrauch
Verarbeitung
Ausstattung
Overclocking
Preis
90%

Christoph meint: Preis-/Leistung-Tipp!

NVIDIA hat Wort gehalten: Mit der GeForce RTX 3060 Non-Ti gibt es RTX-2070-Leistung zum Vernunftpreis. Für faire 329 Euro (UVP-Preis) lassen sich sämtliche AAA-Titel in 1080P/60FPS+ bei maximalen Details genießen. Dank moderner Ampere-Technik darf man sich auch über eine hohe Energieeffizienz und diverse Features (Raytracing, DLSS 2.0, Resizable BAR) freuen. Noch ein paar Worte zur KFA2 GeForce RTX 3060 EX [1-Click OC]: Neben der sehr guten Leistung wissen auch Verarbeitungsqualität, Overclocking-Potenzial und Design (schicke und anpassbare RGB-Beleuchtung) zu gefallen. Einen großen Pluspunkt gibt es auch für das durchdachte Kühlkonzept. Der Preis geht in Ordnung - die Verfügbarkeit ist, wie bei den anderen RTX 3000 Modellen, schlecht.

Award

Richtig gut
  • saubere und hochwertige Verarbeitung
  • immer ausreichend Leistung für 1080P/60FPS+ bei max. Details
  • Anschlussmöglichkeiten
  • Raytracing, DLSS 2.0
  • effektive und recht leise Kühlung
  • semipassiv Kühlkonzept
  • anpassbare RGB-Beleuchtung
  • ordentliches Werks-OC (GPU)
  • Overclocking-Potenzial
  • übersichtliche Software (auch per App steuerbar)
  • fairer Preis für eine Custom-Karte
Verbesserungswürdig
  • Lüfter unter Last leicht hörbar
  • Verfügbarkeit und aktuelle Straßenpreis

Kommentar schreiben