Creative SB Blaze - Test/Review
Wir durften das neue Creative SB Blaze auf den Prüfstand schicken.
Von Christoph Miklos am 13.06.2016 - 00:01 Uhr

Fakten

Hersteller

Creative

Release

Mai 2016

Produkt

Headset

Preis

ab 29,14 Euro

Webseite

Media (6)

Einleitung und Datenblatt

Einleitung
Wir durften das neue Creative SB Blaze auf den Prüfstand schicken. Was das preiswerte Gaming-Headset taugt, könnt ihr in unserem ausführlichen Testbericht nachlesen!
Über Creative
Creative ist der weltweit führende Anbieter von Multimedialösungen und Peripheriegeräten im Bereich „Digital Entertainment“. 1981 wurde Creative in Singapur mit der Vision gegründet, die Interaktion zwischen Mensch und Computer durch Multimediatechnologien grundlegend zu verändern.
Mit den mittlerweile legendären Sound Blaster-Soundkarten brachte Creative die Multimedia-Revolution ins Rollen und setzt seitdem mit Produkten wie den MP3-Playern der ZEN-Familie immer wieder neue Maßstäbe für die digitale Unterhaltung. Die innovative Hardware sowie die proprietären Technologien, Anwendungen und Services des Unternehmens ermöglichen Nutzern, ihre digitale Unterhaltung in immer besserer Qualität zu genießen - jederzeit und überall.
Mit der Einführung der erfolgreichen Sound Blaster-Soundkarten etablierte Creative 1989 den De-facto-Standard für PC-Klang. Aufbauend auf seinen fortschrittlichen Audiotechnologien, einer großen Kundenbasis und der starken Marke Creative ist es uns mittlerweile gelungen, unsere Geschäfte auf den spannenden Markt der Personal Digital Entertainment (PDE)-Produkte auszuweiten.
Heute ist Creative ein anerkannt führender Anbieter innovativer Audio- und PDE-Produkte. Das Unternehmen bietet Verbrauchern die Hardware, Softwareanwendungen und Services, die sie für ein umfassendes und hochwertiges, digitales Unterhaltungserlebnis benötigen. Creative strebt bei der Entwicklung aller Produkte stets nach der perfekten Ausgewogenheit zwischen Form und Funktion, um durch Design und Klang gleichermaßen zu begeistern.

Datenblatt
• Bauart: Kopfhörer (Over-Ear) • Bauform: Kopfbügel • Prinzip: geschlossen • Mikrofon: Mikrofonarm (abnehmbar) • Schnittstelle: 3.5mm • Frequenzbereich: 20Hz-20kHz • Impedanz: 32Ω • Empfindlichkeit: 105dB • Kabel: einseitig • Besonderheiten: 1-Tasten-Fernbedienung
Preis: 30 Euro (Stand: 12.06.2016)
Testsystem
• Mainboard: ASUS ROG Rampage V Extreme • Prozessor: Intel Core i7-5960X Extreme Edition @ 8x 4.0 GHz • Arbeitsspeicher: Corsair Vengeance LPX DIMM Kit 16GB, DDR4-2800 • Grafikkarte: 2x EVGA GeForce GTX 980 SLI • Prozessorkühler: Alpenföhn Olymp • Netzteil: Seasonic Snow Silent 1050W • Soundkarte: Creative Sound Blaster Z • Festplatten: OCZ Vector 180 960GB • Gehäuse: Corsair Graphite Series 760T • Laufwerke: Samsung Blu-ray DVD-/RW • Betriebssystem: Windows 10 Home 64-Bit • Monitor: ASUS MG279Q • Zimmertemperatur: ca. 21°C
• Sonstiges: Diverse Computerspiele, Audio-CDs und Blu-rays

Testbericht

Verarbeitung
Das neue Creative Headset mit schwarzer Beschichtung misst 20x16x22 cm (BxTxH) und wurde komplett aus Kunststoff gefertigt. Die gesamte Konstruktion ist recht robust gestaltet und damit selbst im harten eSport-Alltag für eine lange Einsatzdauer ausgelegt. Der Kunststoffbügel ist strapazierfähig und mit einer angenehmen Kunststoffpolsterung versehen. Die Kopfhörer werden von verstellbaren Trägern gehalten. Das Mikrofon befindet sich auf einem flexiblen Träger und kann bei Bedarf abgesteckt werden. Das Eigengewicht von knapp 200 Gramm ist angenehm gering ausgefallen. Insgesamt hinterlässt das Headset einen überaus positiven Eindruck in puncto Verarbeitungsqualität.
Klang
Die halb-offene Bauweise des SB Blaze sorgt nur für eine minimale Isolierung der Außengeräusche. Für die Wiedergabe sorgen Neodym-Magnete mit 40-mm-Durchmesser. Der Frequenzbereich deckt das menschliche Hörvermögen mit 20 Hz bis 20 KHz ab (Mikrofon 100 Hz bis 15 KHz). Die Impedanz beträgt 32 Ohm. In unserem Alltagstest (Overwatch, Star Wars: Battlefront, The Division, Blu-ray-Filme und Audio-CDs) schlägt sich das Headset gut. Das SB Blaze beherrscht einen klaren Stereo-Klang. Auch der Bass, der recht kraftvoll ausgefallen ist, kann sich hören lassen. Lediglich im Mitteltonbereich konnten wir Schwächen ausmachen. Die Lokalisierung von Gegnern fällt aufgrund der Stereo-Technik entsprechend schwer aus.
Tragekomfort
Dank der angenehmen Ohrkissen (Stoffpolsterung) eignet sich das Headset ideal für lange Spielzeiten. Selbst nach mehr als sechs Stunden konnten wir keine Schmerzen an den Ohren feststellen, was wiederum für den hohen Tragekomfort unseres Testmusters spricht. Einen weiteren Pluspunkt bekommt das Creative Headset für den anpassbaren Kopfbügel, der den Komfort zusätzlich unterstreicht.
Sprachqualität
Die Sprachqualität des Mikrofons überprüften wir wie immer mit den aktuellen Skype-, Teamspeak- und Ventrilo-Versionen. In sämtlichen VOIP-Programmen wurde unsere Stimme ohne Verzerrungen oder nervige Hintergrundgeräusche durch das Internet übermittelt.
Anbindung
Der Anschluss erfolgt mittels Dual-Klinke (2x 3.5 mm; Mikrofon und Kopfhörer) direkt an die Soundkarte. Das gummierte Kabel kommt mit einer üppigen Länge von zwei Metern daher. Per Kabelfernbedienung kann man die Lautstärke anpassen und das Mikrofon stummschalten.
Preis und Verfügbarkeit
Das Creative SB Blaze ist ab sofort für 30 Euro (Stand: 12.06.2016) im Handel erhältlich.

Fazit und Wertung

Verarbeitung
Klang
Tragekomfort
Mikrofon
Anbindung
Preis
80%

Christoph meint: Preis-Tipp der Redaktion!

Zum fairen Preis von knapp 30 Euro bietet das neue SB Blaze Gaming Headset einen sauberen Klang, eine gute Verarbeitungsqualität und eine mehr als überzeugende Sprachqualität. Auch das geringe Gewicht spricht für das Creative Headset. Lediglich die kleinen „Patzer“ im Mitteltonbereich trüben den Gesamteindruck etwas. Kurz gesagt: Preisbewusste Casual-Gamer können bedenkenlos zugreifen!

Award

Richtig gut
  • saubere Verarbeitung
  • abnehmbares Mikrofon
  • leichte Bauweise
  • klare Höhen
  • ausreichend kräftiger Bass
  • hoher Tragekomfort
  • Sprachqualität (gutes Mikrofon)
  • langes Audiokabel
  • günstig
Verbesserungswürdig
  • Schwächen im Mitteltonbereich
  • recht steifes Audiokabel

Kommentar schreiben