Einleitung und Datenblatt

Einleitung
Razer präsentierte auf der gamescom erstmalig die neue DeathStalker-Tastatur-Reihe. Zum Start gibt es zwei sehr unterschiedliche Ausführungen, die 80 (Standard) bzw. 250 Euro (Ultimate mit Display) kosten. Wir durften uns das preiswerte Modell genauer ansehen.
Über Razer
Razer ist der weltweit führende Anbieter von professioneller Gaming-Hardware, Software und Systemen. 1998 wurde das Unternehmen in Carlsbad, Kalifornien, gegründet. Heute hat Razer weltweit neun Niederlassungen. Razer-Produkte werden von den anspruchsvollsten Profi-Gamern weltweit in Turnieren benutzt und bieten Spielern den entscheidenden Wettbewerbsvorteil durch Spitzentechnologie und preisgekröntes Design. Wir leben unser Motto: For Gamers. By Gamers.
Datenblatt
• Extrem flache Tastenstruktur • Grüne LED-Beleuchtung der Tasten • 1000 Hz Ultrapolling • Vollständig programmierbare Tasten mit OTF-Makroaufzeichnung • Razer Synapse 2.0-ready • Gaming-Modus • 5 zusätzliche Makro-Tasten • Anti-Ghosting-Funktion für bis zu 10 gleichzeitige Tastenbefehle • Feste Handgelenkauflage
Testplattform
• Mainboard: ASUS ROG Rampage V Extreme • Prozessor: Intel Core i7-5960X Extreme Edition @ 8x 4.0 GHz • Arbeitsspeicher: Corsair Vengeance LPX DIMM Kit 16GB, DDR4-2800 • Grafikkarte: 2x EVGA GeForce GTX 980 SLI • Prozessorkühler: EKL Alpenföhn K2 • Netzteil: Seasonic Snow Silent 1050W • Soundkarte: Creative Sound Blaster Z • Festplatten: 2x OCZ AMD Radeon R7 SSD 240GB • Gehäuse: Corsair Graphite Series 760T • Laufwerke: Samsung Blu-ray DVD-/RW • Betriebssystem: Windows 8.1 64-Bit • Monitor: LG Electronics Flatron 29EA93-P • Zimmertemperatur: ca. 21°C
• Sonstiges: diverse Computerspiele (Genre: Taktik, MMO und Shooter)

Kommentar schreiben