Sony und Discord haben eine neue Partnerschaft bekannt gegeben. Das PlayStation-Unternehmen hat ein sogenanntes Minority-Investment getätigt, Sony unterstützt Discord also finanziell. Im selben Atemzug wurde angekündigt, Discord ins PlayStation Network zu integrieren.
Vor gar nicht allzu langer Zeit ging noch das Gerücht um, Discord könnte vielleicht verkauft werden. Im Gespräch war neben Epic wohl vor allem Microsoft. Aber laut einem Bericht des Wall Street Journals wurden alle Verhandlungen in dieser Richtung abgebrochen und Discord bleibe unabhängig.
Bei Discord handelt es sich um eine Kommunikations-Plattform, die insbesondere im Gaming extrem beliebt ist. Das liegt an der unkomplizierten Handhabung, der Möglichkeit, eigene Server einzurichten sowie zu streamen und daran, schnell sowie verlässlich mit mehreren Menschen gleichzeitig sprechen zu können.
Das ist geplant: Genau steht das noch nicht fest. Aber die Aussagen der Sony-Größe Jim Ryan klingen vielversprechend. Auf dem Sony Interactive Entertainment-Blog heißt es, es werde bereits hart daran gearbeitet, Discord mit der sozialen Gaming-Erfahrung innerhalb des PlayStation Networks zu verbinden:
"Unser Ziel ist es, die Discord- und PlayStation-Erfahrungen auf Konsolen und Mobile Anfang nächstes Jahr näher zusammenzubringen und zu ermöglichen, dass Freunde, Gruppen und Communities miteinander rumhängen, Spaß haben und leichter kommunizieren können, während sie gemeinsam Spiele spielen."

Kommentar schreiben