Einleitung und Datenblatt

Einleitung
„Mehr gute Gaming Headsets braucht das Land!“ - das dachten sich auch Chris Von Huben und Aaron Smith, die beiden Gründer der Firma „LucidSound“. Mit dem brandneuen „LS30“ präsentiert das noch recht junge (aber nicht unerfahrene) Unternehmen ein Multi-Plattform Wireless-Headset für anspruchsvolle Zocker. Was das knapp 200 Euro teure Audioprodukt taugt, könnt ihr in unserem ausführlichen Testbericht nachlesen!
Über LucidSound
We are committed to providing gamers with the ultimate experience in sound by creating high-end audio products. Company founders are no strangers to acoustics, as they hail from the legendary audio brand, Tritton. LucidSound founders are now unleashing their industry know-how, creativity, and technological understanding of what gamers really want by elevating what consumers can expect from a headset.
Datenblatt
• Bauart: Kopfhörer (Over-Ear) • Bauform: Kopfbügel • Prinzip: geschlossen • Mikrofon: Mikrofonarm (abnehmbar), integriert • Schnittstelle: Funk digital • Betriebsdauer: 15h (aktiv) • Frequenzbereich: 20Hz-20kHz • Impedanz: 32Ω • Empfindlichkeit: 97dB • Kabel: vorhanden • Gewicht: 355g
Preis: 170 Euro (Stand: 11.05.2016)
Testsystem
• Mainboard: ASUS ROG Rampage V Extreme • Prozessor: Intel Core i7-5960X Extreme Edition @ 8x 4.0 GHz • Arbeitsspeicher: Corsair Vengeance LPX DIMM Kit 16GB, DDR4-2800 • Grafikkarte: 2x EVGA GeForce GTX 980 SLI • Prozessorkühler: Alpenföhn Olymp • Netzteil: Seasonic Snow Silent 1050W • Soundkarte: Creative Sound Blaster Z • Festplatten: OCZ Vector 180 960GB • Gehäuse: Corsair Graphite Series 760T • Laufwerke: Samsung Blu-ray DVD-/RW • Betriebssystem: Windows 10 Home 64-Bit • Peripherie: Razer DeathAdder Chroma, Razer BlackWidow Ultimate Chroma und Astro Gaming A40 Headset • Monitor: ASUS MG279Q • Zimmertemperatur: ca. 21°C
• Sonstiges: diverse Computerspiele, Audio-CDs und Blu-rays
• Weitere Testplattformen: Xbox One und PlayStation 4

Kommentar schreiben