Kingston Digital: Erweitert sein Angebot um i-Temp SSDs aus der hochwertigen industriellen Baureihe
Kingston Digital Europe Co LLP gab heute bekannt, dass sie eine Reihe von Industrial Temp SSDs speziell für Systemhersteller und Designingenieure entwickelt hat, die einen größeren Betriebstemperaturbereich für extreme Umgebungen benötigen.
Von Christoph Miklos am 26.03.2024 - 12:46 Uhr - Quelle: Pressemitteilung

Fakten

Hersteller

Kingston Technology

Release

1987

Produkt

Arbeitsspeicher

Webseite

Kingston Digital Europe Co LLP gab heute bekannt, dass sie eine Reihe von Industrial Temp SSDs speziell für Systemhersteller und Designingenieure entwickelt hat, die einen größeren Betriebstemperaturbereich für extreme Umgebungen benötigen. Diese SSDs sind unter anderem für Geräte wie Selbstbedienungsautomaten, digitale Beschilderung, Roboter, POS-Geräte sowie militärische und landwirtschaftliche Anwendungen konzipiert.
Mit Support für SATA-Schnittstellen werden diese Industrial SSDs mit Kapazitäten von 128GB bis 1TB im industriellen Betriebstemperaturbereich (-40°C bis 85°C) erhältlich sein, um klimatisierte und nicht klimatisierte Umgebungen abzudecken. Kingston i-Temp SATA SSDs umfassen 2,5-Zoll- und M.2 2280-Formfaktoren und bieten fortschrittliche SATA 3, 6Gbps-Controller, die automatisch Wear Leveling, Garbage Collection und andere wichtige NAND-Flash-Verwaltungsfunktionen ausführen. Außerdem enthalten sie Hochgeschwindigkeits-3D-NANDFlashspeicher der nächsten Generation und sind ein sofortiger Ersatz für HDDs, die eine höhere Zuverlässigkeit und eine bis zu 20-fach höhere Leistung bieten.
Alle industrietauglichen Controller- und NAND-Komponenten werden sorgfältig geprüft und getestet, um ihre ordnungsgemäße Funktionalität zu gewährleisten. Entwickelt mit spezieller Firmware für Wärmemanagement durch Drosselung und, falls erforderlich, Abschaltung zum Schutz der Daten. Systemhersteller und ihre Endkunden werden durch das Lebenszyklusmanagement geschützt, einschließlich einer kontrollierten Stückliste und eines gesperrten Firmwarecodes, der sicherstellt, dass die SSD, die in der Anfangsphase ihres Projekts durchgesetzt hat, auch die gleiche SSD ist, die sie während des gesamten Projekts kaufen werden. Außerdem bieten wir bei Bedarf Unterstützung bei Produktänderungen und End-of-Life Benachrichtigungen sowie Ressourcen für Technik und Fehleranalyse.
Christoph Miklos ist nicht nur der „Papa“ von Game-/Hardwarezoom, sondern seit 1998 Technik- und Spiele-Journalist. In seiner Freizeit liest er DC-Comics (BATMAN <3), spielt leidenschaftlich gerne World of Warcraft und schaut gerne alte Star Trek Serien.

Kommentar schreiben