Die digitale CES 2021 ist eröffnet und damit aus Hardware-Sicht auch das Jahr 2021. Den Auftakt machte Intel in einer für uns Spieler lange Zeit wenig spektakulären Keynote.
Erst ganz zum Schluss gab es einen Ausblick auf die kommende Desktop-CPU-Generation Rocket Lake-S alias Core i 11000 - und sogar Alder Lake vermutlich als Core i 12000 war in Aktion zu sehen.
Laut dem Präsentationsmaterial von Intel zieht Core i 11000 in puncto Spiele-Performance wieder an AMD respektive Ryzen 5000 vorbei:

Grob gesagt soll das neue Flaggschiff Core i9 11900K in Spielen rund vier bis fünf Prozent vor dem Ryzen 9 5900X liegen - bei Full-HD-Auflösung wohlgemerkt (1.920 x 1.080 Pixeln).
Die architektonische Basis für Rocket Lake-S ist weiterhin Skylake aus dem Jahr 2015. Auch die Fertigung in einem 14-Nanometer-Verfahren ist uns bereits seit dieser Zeit bekannt, wobei Architektur und Technik über die Jahre sehr ausgereift sind und schon ab Werk Taktraten bis 5,3 GHz ermöglichen. Intel spricht zudem von einer Steigerung der Leistung pro Taktzyklus von 19 Prozent gegenüber Core i 10000 (Comet Lake-S).
Neu hingegen ist die Unterstützung für PCI Express 4.0. Dem schnellen Datenexpress kommt dank DirectStorage-Technologien wie Nvidia RTX IO in Sachen Gaming aller Voraussicht nach in Zukunft sehr viel mehr Bedeutung zu. Rocket Lake-S soll vergleichbare Techniken bieten und direkteren Zugang auf SSD und GPU erhalten.
Im Rahmen der Keynote wurde das Ende des ersten Quartals erneut als Release-Zeitraum bestätigt.

Kommentar schreiben