Intel: Raptor-Lake S auch noch mit DDR4-Unterstützung
Intels kommende Prozessor-Generation mit dem Codenamen "Raptor Lake-S" wird weiterhin DDR 4 Arbeitsspeicher unterstützen.
Von Christoph Miklos am 22.06.2022 - 17:54 Uhr - Quelle: Diverse

Fakten

Hersteller

Intel

Release

1968

Produkt

Prozessor

Webseite

Intels kommende Prozessor-Generation mit dem Codenamen "Raptor Lake-S" wird weiterhin DDR 4 Arbeitsspeicher unterstützen.
Raptor Lake-S soll demnach den Sockel 1700 beibehalten. Ein jetzt angeschafftes Mainboard sollte also noch viele Jahre gute Dienste leisten, auch mit einem neuen Prozessor aus der Raptor-Lake-Generation. Voraussichtlich will Intel mit Raptor Lake-S am Hybrid-System festhalten, jedoch die Anzahl an Rechenkernen deutlich aufstocken. Bei gleichen TDP-Klassen sollen demnach bis zu 24 Kerne möglich sein. Diese verteilen sich jedoch primär auf die Effizienzklasse, entsprechend könnten Prozessoren mit acht Performance- und 16 Effizienkernen erscheinen. Gleichzeitig wolle Intel mit Raptor Lake-S noch den Turbo-Boost erhöhen und den L2-Cache vergrößern.
Raptor Lake-S wird jedoch frühstens Ende 2022 erwartet.

Kommentar schreiben