Cash Shops für Videospiele - sind sie wie Glücksspiele in einem Online Casino?
Nicht nur in einem Online Casino hat sich die Welt der Videospiele in den letzten Jahren stark verändert.
Von Christoph Miklos am 29.06.2023 - 22:41 Uhr - Quelle: E-Mail

Fakten

Hersteller

Gamezoom.net

Release

Anfang 2000

Produkt

Gaming-Zubehör

Webseite

Nicht nur in einem Online Casino hat sich die Welt der Videospiele in den letzten Jahren stark verändert. Viele Videospiele bieten den Spielern nicht mehr nur den Kauf des Spiels selbst oder Abonnements an, sondern auch die Möglichkeit, In-Game-Items direkt oder über Boxen mit zufälligen Preisen zu kaufen.
Doch ist die Frage berechtigt, ob dies ein harmloser Weg ist, um das Spiel zu genießen, oder ob dies ein süchtig machender Prozess ist, der Online-Glücksspielen in einem Casino Online ähnelt? Diese und mehr Fragen werden wir in diesem Artikel besprechen.
Was genau sind eigentlich Loot Boxen?
Loot Boxen sind ein umstrittenes Feature, das in einigen Videospielen enthalten ist. Sie werden oft als eine Art von virtuellem Glücksspiel wie in einem Online Casino betrachtet, da Spieler eine Chance haben, zufällige Gegenstände oder Belohnungen zu erhalten, wenn sie eine Lootbox, also eine “Beute Box” kaufen.
Das System der Loot Boxen funktioniert wie folgt: Spieler können eine Lootbox entweder durch In-Game-Errungenschaften oder durch den Kauf mit echtem Geld erwerben. Die Box enthält dann eine zufällige Auswahl von Gegenständen, die von verschiedenen kosmetischen Artikeln wie Kostümen und Waffenskins bis hin zu boostenden Gegenständen wie Charakter-Upgrades und Inventarplätzen reichen können.
Der wesentliche Unterschied zwischen dem Erwerb von Gegenständen "In-game" und dem Kauf von Lootboxen besteht darin, dass Spieler bei letzterem nicht wissen, welche genauen Gegenstände sie erhalten werden. Sie müssen ihr Glück versuchen und hoffen, dass die Box Gegenstände enthält, die für sie nützlich oder begehrenswert sind.
Viele Spiele erlauben es Spielern, Gegenstände direkt zu kaufen, um sicherzustellen, dass sie das bekommen, was sie wollen. Wenn jedoch ein Spiel nur Loot Boxen anbietet, wird den Spielern die Entscheidung überlassen, ob sie das Risiko eingehen möchten, eine Box zu kaufen oder nicht.
Es gibt auch einen Unterschied zwischen Spielen, in denen die Gegenstände nur kosmetische Auswirkungen haben (wie neue Outfits oder Waffenskins) und Spielen, in denen die erworbenen Gegenstände das Gameplay direkt beeinflussen (wie Boosts und Upgrades).
Einige Beispiele von Spielen, die Loot Boxen enthalten, sind Diablo Immortal (mit Edelsteinkisten), Fortnite (mit Skin-Paketen) und Dota 2 (mit Gegenstandsdroppern). Das Spiel Path of Exile bietet zum Beispiel sowohl kosmetische als auch Gameplay verbessernde Gegenstände in seinen Kaufangeboten an.
Ähnelt das Kaufen und Öffnen von Loot Boxen dem Glücksspiel in einem Online Casino aus Österreich?
Das Kaufen und Öffnen von Loot Boxen ähnelt dem Glücksspiel in vielerlei Hinsicht. Diese zufälligen Preisboxen und Loot Boxen lösen dieselben Belohnungsmechanismen aus wie das Spielen an Spielautomaten in Online Casinos. Derselbe Teil des Gehirns reagiert darauf und man erhält eine befriedigende Ausschüttung von Dopamin als Reaktion.
Der Prozess ist im Wesentlichen derselbe, da man die Chance auf einen zufälligen Preis hat - wobei die höchsten Preise sowohl im Spiel als auch außerhalb einen höheren monetären Wert haben. In manchen Fällen können Spieler diese Preise für Geld verkaufen, wie zum Beispiel beim Steam Marketplace oder anderen Drittanbieter-Auktionsplattformen.
Das Glücksspielähnliche Erlebnis bei Loot Boxen wird durch die Tatsache verstärkt, dass die Spieler oft in die Versuchung geraten, immer mehr Boxen zu kaufen, um ihre Chancen auf seltene oder wertvolle Gegenstände zu erhöhen. Diese Käufe können schnell zu einem hohen finanziellen Aufwand führen und sogar zu einer Sucht werden.
Es ist wichtig, diese Risiken bei der Entscheidung, Loot Boxen zu kaufen oder nicht, zu berücksichtigen. Spieler sollten sich bewusst sein, dass diese Boxen einem Glücksspiel in einem Online Casino aus Österreich ähneln und somit auch die damit verbundenen Risiken und Folgen haben können.
E-Sport-Glücksspiele und als Währung verwendete Gegenstände im Spiel
Immer mehr Online Casinos bieten Wettmöglichkeiten auf E-Sports-Veranstaltungen an, da diese Wetten immer beliebter werden. Es gibt jedoch auch Websites, die eine Lücke im System gefunden haben und es ermöglichen, Wetten auf E-Sports-Events mit tradable Items statt mit Bargeld zu tätigen.
Konkret funktioniert dies folgendermaßen: Spieler können auf diesen Websites Items, die in verschiedenen Spielen wie Dota 2 und Counter-Strike verwendet werden, gegen Echtgeld kaufen. Diese Items können dann als Währung für Wetten auf E-Sports-Events eingesetzt werden. Der Clou dabei ist, dass es sich bei diesen Items nicht um Bargeld handelt, wodurch diese Wetten nicht als Glücksspiel gelten und somit den rechtlichen Rahmenbedingungen entsprechen.
Ein Beispiel für eine dieser Websites ist dota2bestyolo.com. Diese Plattform bietet Wetten auf Dota2-Events an und ermöglicht es Spielern, ihre Dota2-Items als Einsatz zu verwenden. Für den Fall, dass der Spieler gewinnt, erhält er eine Auszahlung in Form von weiteren Items. Zur Sicherheit der Spieler wird der Wert der Items zudem an die aktuelle Marktsituation angepasst.
Es gibt jedoch auch Kritiker, die der Ansicht sind, dass diese Art von Wetten dennoch Glücksspiel wie in einem Online Casino darstellen und dass Spieler dadurch leichter in eine Sucht geraten können. Trotzdem gibt es immer mehr Websites, die diese Möglichkeit bieten, wie zum Beispiel auch csgopolygon und csgofast.com.
Einige Länder haben Loot Boxen bereits verboten
In einigen Ländern wurden bereits Maßnahmen ergriffen, um den Verkauf von Loot Boxen zu verbieten. In Belgien zum Beispiel wurde der Verkauf von dieser Art von Beute Boxen als Glücksspiel wie in einem Casino Online betrachtet und somit illegalisiert. In den Niederlanden wurden diese ebenfalls verboten, da sie als Glücksspiel angesehen werden und somit gegen das niederländische Glücksspielgesetz verstoßen.
Auch in Japan und China wurde gegen den Verkauf von Beute Boxen vorgegangen. Japan hat die Regulierungen für Beute Boxen verschärft, da viele Verbraucher Bedenken hatten, dass sie dazu führen könnten, dass Kinder anfangen zu spielen. In China wurde der Verkauf von Beute Boxen als illegal eingestuft und die Regierung hat strengere Regeln für Online-Spiele erlassen, um Glücksspiel bei Minderjährigen zu verhindern.
Diese Maßnahmen zeigen, dass es eine wachsende Besorgnis über die Auswirkungen von Loot Boxen auf Kinder und Jugendliche gibt und dass Länder bereit sind, gesetzliche Schritte zu unternehmen, um ihre Verbreitung einzuschränken.
Sind Loot Boxen also mit dem Glücksspiel wie in einem Online Casino zu vergleichen?
Loot Boxen sind ein kontroverses Thema in der Gaming-Industrie, da ihre Ähnlichkeit zum Glücksspiel in einem Online Casino diskutiert wird. Inhaltlich handelt es sich bei Loot Boxen um virtuelle Kisten, die innerhalb von Spielen erworben werden können und zufällige virtuelle Gegenstände enthalten, wie beispielsweise Waffen, Kleidung oder Skins.
Die Möglichkeit, seltenere oder wertvollere virtuelle Gegenstände aus den Lootboxen zu erhalten, basiert auf einem Zufallsprinzip und ähnelt damit dem Glücksspiel. Dies könnte potenziell suchtähnliches Verhalten auslösen und bedenkliche Auswirkungen auf Spieler haben.
Allerdings gibt es auch Unterschiede zu traditionellen Glücksspielen wie in einem Online Casino aus Österreich, die beachtet werden sollten. Zum Beispiel ist bei Loot Boxen das Glücksspiel nicht um echtes Geld, sondern um virtuelle Gegenstände, die keine direkte monetäre Wertigkeit haben. Auch gibt es oft Möglichkeiten, virtuelle Gegenstände auf andere Weise als durch Loot Boxen zu erwerben.
Weiterhin wird argumentiert, dass Loot Boxen lediglich als Teil des Spiels dienen sollen und als zusätzlicher Spaß wahrgenommen werden können, ohne dass sie das Hauptaugenmerk des Spiels ausmachen oder Spieler dazu zwingen, sie zu erwerben. Somit könnten sie als Teil des unterhaltenden Aspekts der Spiele betrachtet werden, und nicht zwangsläufig als Glücksspiel wie in einem Casino Online.
Schlussfolgerung Loot Boxen und der Vergleich mit einem Online Casino
Es gibt definitiv Parallelen zwischen den Cash Shops in Videospielen und den Boni in Online Casinos. Einer der Hauptaspekte von Cash Shops in Spielen ist die Tatsache, dass sie den Spielern die Chance geben, zufällige Belohnungen zu erhalten.
Diese Belohnungen können von Spielern als begehrte Gegenstände angesehen werden, die ihren Fortschritt im Spiel erhöhen können, ähnlich wie bei den Gewinnen in einem Online Casino.
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Cash-Shops in Videospielen und Online Casinos einige Ähnlichkeiten aufweisen. Während sie vielen Spielern ein angenehmes Spielerlebnis ermöglichen, kann der zufällige Aspekt der Gegenstände und der Druck, immer mehr auszugeben, bei einigen Spielern zu Suchtverhalten führen.
Die Transaktionen sind zwar harmlos, aber wo liegt die Grenze zwischen Spaß, Zufall und Glücksspiel? Es ist daher wichtig, dass Spieler ihre eigenen Grenzen kennen und verantwortungsvoll mit dem Glücksspiel umgehen.
Christoph Miklos ist nicht nur der „Papa“ von Game-/Hardwarezoom, sondern seit 1998 Technik- und Spiele-Journalist. In seiner Freizeit liest er DC-Comics (BATMAN <3), spielt leidenschaftlich gerne World of Warcraft und schaut gerne alte Star Trek Serien.

Kommentar schreiben