Alpenföhn Matterhorn Kühler - Test
Pünktlich zur warmen Jahreszeit veröffentlicht die EKL AG einen neuen Prozessorkühler.
Von Christoph Miklos am 18.04.2010 - 00:10 Uhr

Einleitung

Vorwort
Pünktlich zur warmen Jahreszeit veröffentlicht die EKL AG einen neuen Prozessorkühler. Der Alpenföhn Matterhorn soll nicht nur das Vorgängermodell (Alpenföhn Nordwand) toppen, sondern auch die zahlreichen Mitbewerber (darunter der brandneue Prolimatech Armageddon) in ihre Schranken verweisen. Wir haben den Cooler auf den Prüfstand geschickt!
In eigener Sache
Ursprünglich hätte der Testbericht zum Alpenföhn Matterhorn bereits zum Re-Launch von Gamezoom am 1. April erscheinen sollen. Da wir aber ein starkes Testfeld für den Kühler organisieren wollten und unser Testmuster vom Prolimatech Armageddon erst Mitte April bei uns eingetroffen ist, war eine Verschiebung unumgänglich.
Über EKL
"Kompromisslose Qualität und allerhöchster Service - das sind die Merkmale, für die die EKL AG seit ihrer Gründung im Jahr 1995 steht und für die sie bekannt ist.
Bereits mehr als ein Jahrzehnt lang bestehen unsere Partnerschaften in Taiwan und China. Das dokumentiert, dass allerhöchste Standards auch preiswert zu erreichen sind. Entwicklung und Bearbeitung in Deutschland - kostengünstige Produktion in unseren Fertigungsstätten in Asien: Das ist die Formel, mit der wir uns als mittelständisches schwäbisches Unternehmen - zum Nutzen unserer Kunden - auf dem internationalen Markt etabliert haben. Hohes Qualitätsniveau ist für uns eine Selbstverständlichkeit. Es wird durch ständige Material- und Fertigungskontrollen in Asien und Deutschland gesichert und garantiert.
Und das gilt für zahlreiche Bereiche, in denen wir erfolgreich tätig sind: Aluminiumprodukte, Metallbearbeitung sowie Lüfter- und Kühllösungen.
"
Danksagung
Vielen Dank an die EKL AG und Herrn Thomas Würzer für das Testmuster und das uns entgegengebrachte Vertrauen!

Datenblatt

• Maße: 138 x 158 x 100 mm (BxHxT) • Material: Kupfer (Bodenplatte), vernickeltes Kupfer (Boden, Heatpipes), vernickeltes Aluminium (Lamellen) • Heatpipes: 6x Ø 6 mm • Gewicht: 1.067 g • Lüfter: 120 mm Wing Boost (8 - 19,7 dB(A), 500 - 1.500 U/Min, 108 m³/h) • Anschlüsse: 4-Pin PWM / 2x 4-Pol Molex Adapter (5 / 7 V) • Kompatibilität: 775, 1156, 1366, AM2, AM2+, AM3

Testsystem

• Mainboard: ASUS Rampage II Extreme (Intel X58) / Bios: 0705 • Prozessor: Intel Core i7 965, 4 x 3,2GHz@4,0 GHz • Wärmeleitpaste: Arctic Cooling MX-3 • Arbeitsspeicher: G.Skill F3-16000CL8T-6GBPS (Perfect Storm) • Grafikkarte: 2x ASUS ENGTX295 (Quad-SLI) • Monitor: LG Flatron W2600H • Netzteil: Cougar CM 1200W (1.200 Watt) • Sound: Creative SB X-Fi Titanium Fatal1ty Professional Series + Teufel Concept E 400 • Festplatten: 2x G.Skill Falcon SSD 128GB (Raid 0) • Gehäuse: Antec P193 • Laufwerke: Plextor DVD-Dual Layer Writer • Betriebssystem: Windows 7 Ultimate 64-Bit • Eingabegeräte: Logitech UltraX Media Keyboard und Roccat Kova • Zimmertemperatur: ca. 21°C

Leistung (Referenzlüfter)

Alpenföhn Matterhorn - Leistung Idle (Referenzlüfter)
ASUS Rampage II Extreme, Intel Core i7 965, 4 x 3,2GHz@4,0 GHz, Arctic Cooling MX-2, Referenzlüfter: Alpenföhn Wing Boost, Zimmertemperatur ca. 21°C
Alpenföhn Matterhorn
55 °C
53 °C
49 °C
Scythe Yasya
56 °C
54 °C
50 °C
Prolimatech Armageddon
55 °C
54 °C
50 °C
Coolink Corator DS
60 °C
58 °C
52 °C
Xigmatek Thors Hammer
59 °C
57 °C
52 °C
Noctua NH-D14
56 °C
55 °C
51 °C
Nexus VCT-9000
69 °C
66 °C
58 °C
CPU Idle - Lüfter auf 700 U/min CPU Idle - Lüfter auf 1.000 U/min CPU Idle - Lüfter auf 1.500 U/min

Alpenföhn Matterhorn - Leistung Load (Referenzlüfter)
ASUS Rampage II Extreme, Intel Core i7 965, 4 x 3,2GHz@4,0 GHz, Arctic Cooling MX-2, Referenzlüfter: Alpenföhn Wing Boost, Zimmertemperatur ca. 21°C
Alpenföhn Matterhorn
67 °C
65 °C
61 °C
Scythe Yasya
69 °C
66 °C
62 °C
Prolimatech Armageddon
66 °C
65 °C
62 °C
Coolink Corator DS
69 °C
68 °C
65 °C
Xigmatek Thors Hammer
70 °C
69 °C
64 °C
Noctua NH-D14
68 °C
66 °C
61 °C
Nexus VCT-9000
78 °C
74 °C
72 °C
CPU Load - Lüfter auf 700 U/min CPU Load - Lüfter auf 1.000 U/min CPU Load - Lüfter auf 1.500 U/min


Leistung (Serienlüfter)

Alpenföhn Matterhorn - Leistung Idle (Serienlüfter)
ASUS Rampage II Extreme, Intel Core i7 965, 4 x 3,2GHz@4,0 GHz, Arctic Cooling MX-2, Zimmertemperatur ca. 21°C
Alpenföhn Matterhorn (max. 1.500 U/min)
55 °C
53 °C
49 °C
Scythe Yasya (max. 1.900 U/min)
57 °C
55 °C
51 °C
Prolimatech Armageddon + Akasa Ultra Quiet Series 140mm (max. 1.200 U/min)
52 °C
50 °C
48 °C
Coolink Corator DS (max. 1.700 U/min)
61 °C
58 °C
53 °C
Xigmatek Thors Hammer + Xigmatek 120mm Crystal Lüfter (max. 1.500 U/min)
60 °C
57 °C
53 °C
Noctua NH-D14 (max. 1.300 U/min; nur mit NF-P12)
59 °C
56 °C
52 °C
Nexus VCT-9000 (max. 1.600 U/min)
70 °C
66 °C
59 °C
CPU Idle - Lüfter auf 700 U/min CPU Idle - Lüfter auf 1.000 U/min CPU Idle - max. Umdrehungszahl (siehe Klammer neben Kühler)

Alpenföhn Matterhorn - Leistung Load (Serienlüfter)
ASUS Rampage II Extreme, Intel Core i7 965, 4 x 3,2GHz@4,0 GHz, Arctic Cooling MX-2, Zimmertemperatur ca. 21°C
Alpenföhn Matterhorn (max. 1.500 U/min)
67 °C
65 °C
61 °C
Scythe Yasya (max. 1.900 U/min)
69 °C
67 °C
62 °C
Prolimatech Armageddon + Akasa Ultra Quiet Series 140mm (max. 1.200 U/min)
64 °C
62 °C
60 °C
Coolink Corator DS (max. 1.700 U/min)
70 °C
68 °C
63 °C
Xigmatek Thors Hammer + Xigmatek 120mm Crystal Lüfter (max. 1.500 U/min)
71 °C
69 °C
64 °C
Noctua NH-D14 (max. 1.300 U/min; nur mit NF-P12)
68 °C
67 °C
63 °C
Nexus VCT-9000 (max. 1.600 U/min)
78 °C
75 °C
73 °C
CPU Load - Lüfter auf 700 U/min CPU Load - Lüfter auf 1.000 U/min CPU Load - max. Umdrehungszahl (siehe Klammer neben Kühler)

Der massige Kühlkörper, die überarbeitete Fin-Struktur und ein brandneuer Lüfter (Testbericht zum Wing Boost Lüfter) sorgen für eine beeindruckende (Kühl)Leistung. Selbst bei einer niedrigen Umdrehungszahl konnten wir einen auf 4,0 GHz übertakteten Intel Core i7 965 problemlos betreiben. Viel besser geht's kaum noch!

Lautstärke

Alpenföhn Matterhorn - Lautstärke (Neu)
Entfernung: ca. 1 Meter - Lautstärke: < 0,01 Atmen in 30 cm Entfernung / 0,1 Rauschende Blätter / 0,3 Flüstern / 0,5 Der eigene Atem / 1 Ruhige Wohnstraße / 2 Unterhaltung / 4 Klappernde Tastatur / 8 Schreibmaschine / 16 Laute Unterhaltung
Alpenföhn Matterhorn (max. 1.500 U/min)
0.09 Sone
0.11 Sone
0.2 Sone
Scythe Yasya (max. 1.900 U/min)
0.18 Sone
0.19 Sone
1 Sone
Prolimatech Armageddon + Akasa Ultra Quiet Series 140mm (max. 1.200 U/min)
0.18 Sone
0.2 Sone
0.22 Sone
Coolink Corator DS (max. 1.700 U/min)
0.19 Sone
0.2 Sone
0.4 Sone
Xigmatek Thors Hammer + Xigmatek 120mm Crystal Lüfter (max. 1.500 U/min)
0.16 Sone
0.18 Sone
0.29 Sone
Noctua NH-D14 (max. 1.300 U/min; nur mit NF-P12)
0.07 Sone
0.09 Sone
0.18 Sone
Nexus VCT-9000 (max. 1.600 U/min)
0.14 Sone
0.15 Sone
0.25 Sone
700 U/min 1.000 U/min max. U/Min (siehe Klammer neben Kühler)

Ein neues Hydrauliklager sorgt für eine geringe Geräuschentwicklung. Selbst bei maximaler Umdrehungszahl (1.500 U/min) bleibt der Alpenföhn Föhn 120 Wing Boost
sehr leise. Beim Lüfterrahmen wird während des Fertigungsprozesses eine dünne Gummischicht aufgetragen, wodurch weitere Vibrationen im Rahmen des Lüfters vermieden werden. Oder kurz gesagt: Der Rahmen ist praktisch ein Ganzkörper-Vibrationsdämpfer.
Da es sich beim mitgelieferten Fan um einen PWM-Lüfter handelt, kann der Wing Boost flexibel gesteuert werden, wobei ein Drehzahlbereich zwischen 500 und 1.500 U/Min zur Verfügung steht.

Verarbeitung, Montage, Ausstattung, Preis

Verarbeitung
Bei unserem Testmuster handelt es sich um einen sogenannten "Hybrid"-Kühler. Bis auf den Boden und die Heat-Pipes (Kupfer) besteht unser Testmuster ausschließlich aus leichtem Aluminium. Die Sechs Doppel-Heatpipes sind in einem Kupfersockel eingelassen, der nur an der Unterseite das pure Material freigibt und sonst zum besseren Schutz vernickelt wurde. Verarbeitungsmängel wie scharfe Kanten oder eine unebene Kühlplatte konnten wir nicht feststellen. Der Kühler bringt üppige 1.067 Gramm auf die Waage.
Montage und Kompatibilität
Der neue Alpenföhn Kühler wird mittels Schraubsystem montiert. Die Montage für den Intel Sockel LG1366 sieht wie folgt aus:
1. Mainboard ausbauen 2. alten Kühler und die Reste der Wärmeleitpaste entfernen 3. Backplate an der Rückseite des Mainboards anbringen 4. neue WLP (im Lieferumfang enthalten) aufbringen 5. mittels vier Federkopfschrauben den Kühlkörper fixieren 6. 4pin-Stromkabel des Lüfters an den 4pin-Anschluss (Mainboad) anschließen 7. Mainboard wieder in das Gehäuse einbauen

Für die Installation des Coolers benötigt man zwischen 20 und 30 Minuten. Zur Montage sei noch so viel gesagt, dass diese sehr aufwändig wird, wenn rund um den Sockel Heatpipes verbaut sind. Der mitgelieferte Lüfter kann schnell mittels Haltebügeln fixiert werden. Bei Bedarf kann zudem ein weiterer Lüfter am Matterhorn befestigt werden. Die hierzu benötigten Klammern gehören zum Lieferumfang.
Dank modernem Montagesystem werden alle aktuellen Sockel von AMD (AM2, AM2+, AM3) und Intel (775, 1156, 1366) unterstützt. Beachten sollte man, dass der Kühler nur in größeren Gehäusen Platz findet.
Ausstattung
Der Lieferumfang besteht aus einem Befestigungsmaterial-Set für Sockel 775,1156,1366, AM2, AM2(+) und AM3, einem 7 und 5 VDC Spannungsadapter, vier Lüfter-Befestigungsklammern sowie einer Tube Wärmeleitpaste.
Preis
Alpenföhn Matterhorn - Preisübersicht (Neu)
günstigste Angebot laut www.geizhals.at - Stand: 27.04.2010
Noctua NH-D14
66.98 Euro
Alpenföhn Matterhorn
54.89 Euro
Prolimatech Armageddon (ohne Lüfter)
53.06 Euro
Coolink Corator DS
47.92 Euro
Nexus VCT-9000
42.2 Euro
Xigmatek Thors Hammer (ohne Lüfter)
39.9 Euro
Scythe Yasya
32.7 Euro

Der doch recht hohe Verkaufspreis geht angesichts der gebotenen Leistung und Qualität in Ordnung.

Fazit und Wertung

Verarbeitung
Leistung
Lautstärke
Montage
Kompatibilität
Ausstattung
Preis
100%

Christoph meint: Eine neue Referenz ist geboren!

Erneut konnten uns die Ingenieure der EKL AG überraschen. Der neue Matterhorn Kühler punktet nicht nur mit einer exzellenten Verarbeitungsqualität und enormen Kühlleistung, sondern auch das Design wurde ansprechend umgesetzt. Besonders viel Lob gibt es für den leisen sowie effektiven Wing Boost Lüfter, der das "Gesamtpaket" perfekt abrundet. Auch das verbesserte Montagesystem spricht für den Kauf des Coolers. Störende Aspekte konnten wir bei unserem Testmuster nicht finden.

Award

Richtig gut
  • hochwertige Verarbeitung
  • enorme Kühlleistung
  • leiser Lüfter
  • einfache Montage
  • üppiger Lieferumfang
  • passt auf alle aktuellen Sockeltypen
  • Optik
  • fairer Preis
Verbesserungswürdig
  • schwer

1 Kommentar

SilentWarrior vor 5025 Tagen

habe mir den kühler vor ein paar tagen zugelegt. kann in nur weiterempfelhen. super teil!

Kommentar schreiben