Für was 8 Monate?

Monster Hunter: Word ist seit der Veröffentlichung auf Xbox One und PlayStation 4 im Januar ein voller Erfolg. Der Open-World-Actiontitel hat nicht nur sehr gute Kritiken erhalten, sondern auch den Publisher Capcom ordentlich Geld eingebracht. Seit dem Release wurden über acht Millionen Einheiten abgesetzt - davon alleine fünf Millionen in den ersten drei Tage nach dem Release. Für die PC-Version hat Capcom eine ordentliche Portierung versprochen - wir haben das überprüft.
Was bisher geschah
Seit dem Konsolen-Release hat sich in MHW einiges getan: In regelmäßigen Abständen gibt es zeitlich begrenzte Eventquests, die mit schicken Kostümen aufwarten. Es gibt ein neues Gebiet mit neuem Monster (Kulve Taroth). Mit dem Dämonjho wurde ein Fanliebling eingeführt. Seine Quest ist nicht zeitlich begrenzt, sodass man jederzeit Jagd auf die Riesengurke machen kann. Ganz neu mit von der Partie ist der riesige Behemoth. Dieses Monster wurde im Zuge des Final-Fantasy-XIV-Events eingeführt. All diese Specials gibt es natürlich auch in der PC-Version.
Speziell für die Umsetzung für den Rechenknecht wurde an der Technik gefeilt: Es gibt eine 4K-Auflösung, drei Frameraten-Einstellungen (30, 60 und Unbegrenzt), kürzere Ladezeiten (vor allem mit einer SSD) und natürlich diverse Bugfixes. Schade nur, dass die groß angekündigte Maus-Tastatur-Steuerung zum Release wenig intuitiv daherkommt.
Übrigens: Wer mehr zur Story und zum Gameplay erfahren möchte, der sollte unser Konsolen-Review lesen.
Unser Testvideo zur PC-Version von Monster Hunter: World

Kommentar schreiben