Kingston Technology: Liefert brachenführende Hochleistungs-SSDs mit 7,68 TB für Rechenzentren aus
Kingston beginnt heute mit der Auslieferung der 7,68 TB-Versionen seiner Data Center 500R (DC500R) und 450R (DC450R) SATA SSDs. Die DC1000M U.2 NVMe mit 7,68 TB wird ebenfalls zeitnah folgen.
Von Christoph Miklos am 26.05.2020 - 16:09 Uhr - Quelle: Pressemitteilung

Fakten

Hersteller

Kingston Technology

Release

1987

Produkt

Arbeitsspeicher

Webseite

Kingston beginnt heute mit der Auslieferung der 7,68 TB-Versionen seiner Data Center 500R (DC500R) und 450R (DC450R) SATA SSDs. Die DC1000M U.2 NVMe mit 7,68 TB wird ebenfalls zeitnah folgen. Die SSDs bieten zusätzlichen Speicherplatz, erfüllen die strengsten Anforderungen an die Servicequalität und stellen so eine vorhersagbare IO-Performance und niedrige Latenzen für Rechenzentren sicher, die den NVMe- und/oder SATA-Standard nutzen.
Zu den Kingston 7,68 TB-SSDs für Rechenzentren gehören:
DC500R: • „VMware Ready“ SSD, entwickelt für leseintensive Anwendung wie Webserver, Desktop-Virtualisierungen, operative Datenbanken und Echtzeit-Analysen.
• Verfügt über I/O-Geschwindigkeiten und Reaktionszeiten (Latenz), die sich für einen bedenkenlosen Einsatz in Rechenzentren eignen und stellt ein hohes Leistungslevel – mit Blick auf die laufende Anwendung als auch das nachgeschaltete User-Interface – sicher.
DC450R: • Spezifischer Funktionsumfang für leseintensive Anwendungen und optimiert für Rechenzentren, die nicht zu viel für teurere, schreibintensive SSDs ausgeben möchten.
• Entwickelt für Content Delivery Networks (CDN), Edge-Computing-Anwendungen und eine Vielzahl softwaredefinierter Speicherarchitekturen.
DC1000M: • Der Hot-Plug-fähige U.2 (2,5“) Formfaktor erlaubt eine nahtlose Integration mit den neuesten Server-Generationen und Speicher-Arrays, die PCIe- und U.2-Backplanes verwenden.
• Verfügt über Funktionen wie einen umfassenden End-to-End-Datenschutz, einen Powerfail-Schutz (PLP) bei Stromausfall und Telemetrie-Überwachung für eine gesteigerte Daten-Zuverlässigkeit.
Die drei SSDs bilden zusammen mit dem DC1000B NVMe Boot-Laufwerk, der DC500M (für Mixed-Use-Workloads) SATA SSD und dem Server Premier DRAM das umfassendste Angebot herausragender Speicherlösungen für Rechenzentren in der Enterprise-Klasse auf dem Markt.
Christoph Miklos ist nicht nur der „Papa“ von Game-/Hardwarezoom, sondern seit 1998 Technik- und Spiele-Journalist. In seiner Freizeit liest er DC-Comics (BATMAN!), spielt leidenschaftlich gerne World of Warcraft und schaut gerne Star Trek Serien.

Kommentar schreiben