Können Spielentwickler von smarter Zeiterfassung profitieren?
Die EU schreibt Unternehmen die Zeiterfassung vor. Dadurch rücken smarte Lösungen in den Fokus – ein erweiterter Blick auf Betriebskulturen in der Postmoderne.
Von Christoph Miklos am 06.01.2023 - 04:39 Uhr - Quelle: E-Mail

Fakten

Hersteller

Gamezoom.net

Release

Anfang 2000

Produkt

Gaming-Zubehör

Webseite

Die EU schreibt Unternehmen die Zeiterfassung vor. Dadurch rücken smarte Lösungen in den Fokus – ein erweiterter Blick auf Betriebskulturen in der Postmoderne.
Die EU hat Unternehmen dazu verpflichtet, die Arbeitszeiten ihrer Beschäftigten zu erfassen. Das Gesetz soll die Mitarbeiter vor Willkür schützen und dazu beitragen, dass geleistete Stunden auch bezahlt werden. Tatsächlich gibt es immer noch Chefs, die ihre Mitarbeiter unter dem Verweis auf angebliche betriebsinterne Notstände unter Druck setzen, es bei der Abrechnung ihrer Arbeitszeiten nicht so genau zu nehmen.
Der in Deutschland im Betriebsleben einziehende familiäre Umgang mag zwar den bei vielen Beschäftigten beliebten flachen Hierarchien dienen. Problematisch ist aber, dass er die Bereitschaft zu informellen Lösungen fördert, die dieser Willkür Vorschub leisten. In diesem Zusammenhang wird oft übersehen, dass das in der Nachkriegszeit distanzierte Sie unter anderem eine Reaktion auf den Nationalsozialismus gewesen war, der die bürgerlichen Tugenden zerstören wollte und alle unter das Banner einer Volksgemeinschaft zwang. Nicht die Vernunft, sondern die Gefühle waren es, an welche die Nationalsozialisten appellierten.
Das Ideal der Gesellschaft als formale und nach zuverlässigen sowie einklagbaren Regeln funktionierende Ausdrucksform von Organisationen sollte wieder an die Stelle der informellen und mit Mythen und Emotionen behafteten Gemeinschaft des Dritten Reichs treten. Diese ebenfalls mögliche Organisationsform war nach den apokalyptischen Erfahrungen nicht mehr on vogue.
Doch auch im Betrieb kann die Familie die Hölle sein, sodass fraglich ist, ob das diesmal nach englischen Vorbildern eingeführte informelle Du als eine Art dritter Weg wirklich der Königsweg ist.

Smarte Lösungen oder Stempeluhr?


Was allerdings stimmt, ist die Tatsache, dass die streng formale Gestaltung des Arbeitslebens die Gefühle als signifikanter Teil der menschlichen Natur nicht erreichen konnte, in denen ungeheure Potenziale mit Blick auf Motivation, Leistungsbereitschaft und Kreativität verborgen liegen. Formelle Lösungen haben in dieser Hinsicht etwas tendenziell Abwürgendes an sich, sodass die derzeitigen kulturellen Reformen im Betriebsleben zum Zeitgeist und Wertewandel passen.
Ohnehin verfügen Unternehmen aufgrund der Vorgaben aus Brüssel nur noch über die Wahl zwischen zwei Alternativen, ob sie auf smarte Lösungen zur Zeiterfassung wie das Workforce-Management von Spica setzen oder auf die „gute, alte“ Stempeluhr, um der Pflicht zur Zeiterfassung zu genügen. Diese Frage müssen sich auch Gaming-Schmieden stellen.

Warum smarte Lösungen der Stempeluhr überlegen sind


Wir schlagen Gaming-Unternehmen smarte Workforce-Management-Programme wie von Spica vor, weil diese gegenüber den alten Stempeluhren zahlreiche Vorteile bieten. Spica selbst hat das Ein- und Auschecken erheblich vereinfacht. Das fortschrittliche und im Geist der Smart Factory und Industrie 4.0 gehaltene System verzichtet sogar auf den Einsatz eines Scanners und ermöglicht den Beschäftigten die Erfassung mit ihrem Smartphone.
Für die smarte Zeiterfassung spricht, dass dieser Vorgang für jedes Endgerät vom Smartphone bis zum Laptop und Festnetz-PC geeignet ist und je nach Bedarf als Cloud oder On-Premise verfügbar ist. Unternehmen jeder Größe haben den Zugriff auf dieses System, das sogar dazu fähig ist, mehrere verschiedene Bereiche desselben Betriebs organisatorisch zusammenzulegen.
Selbsterklärend ist ferner, dass das Reservoir an Möglichkeiten für Beschäftigte und Unternehmen mit smarten Lösungen deutlich größer ist als mit einfachen Lösungen wie der Stempeluhr. Die Programme von Spica lassen HR-Planer die Auslastung der Schichten in Echtzeit überwachen. Sie eignen sich ebenfalls für Projekte und bieten Unternehmen die Möglichkeit von Geofencing, sodass sie auch bei Arbeitszeiten an wechselnden Orten, die bei einem Projekt typisch sind, alles im Blick haben. Das Workforce-Management lässt sich auf Unternehmen durch Konfigurierung zuschneiden und dem Bedarf anpassen. Ebenso wird mit dem Programm Door Cloud die Installation smarter Türschlösser mit der Möglichkeit der individuellen Vergabe an Zugriffsmöglichkeiten erleichtert. Für Notfälle können Unternehmen einen Alarm auslösen und die Türen sperren.

Auch die Betriebskultur sollte smart sein


Möglichkeiten der Partizipation und Mitbestimmung sind grundsätzlich wirkungsvolle Instrumente zur Förderung von Motivation und Leistungsbereitschaft. Bei dem Hype um flache Hierarchien wird allerdings übersehen, dass jeder Mensch gleichermaßen ein Empfänger wie Ausübender von Macht ist, wobei die Verteilung nicht nur vom Status, sondern auch von seiner Persönlichkeit abhängt.
Zum Gesamtpaket gehört in diesem Zusammenhang, dass eine von formalen Gesichtspunkten entkoppelte Macht eine starke, immanente Neigung zur Willkür besitzt. Die traurige Wahrheit, dass es ein Kinderspiel ist, über Menschen zu herrschen, sollte verantwortungsbewusste Unternehmer von Gaming-Schmieden eine Warnung sein, dass aus einer positiven Gemeinschaft allzu leicht eine Sekte werden kann.
Christoph Miklos ist nicht nur der „Papa“ von Game-/Hardwarezoom, sondern seit 1998 Technik- und Spiele-Journalist. In seiner Freizeit liest er DC-Comics (BATMAN!), spielt leidenschaftlich gerne World of Warcraft und schaut gerne Star Trek Serien.

Kommentar schreiben