Einleitung

Einleitung
Bereits auf der gamescom 2011 durften wir einen ersten Blick auf die Trigger Mech-Tastatur von CM Storm (Gaming-Label von Cooler Master) werfen. Ein paar Monate später können wir nun das erste Sample mit deutschem Layout auf den Prüfstand schicken.
Über CM Storm
Owning the PC trenches for almost two decades, Cooler Master ’s veterans present their scars from battles past as claims of triumph over the competition. United with a new generation of eSports athletes and engineers, now marching under the flag of CM Storm, the time has come to reveal truly ground-breaking, military grade hardware for the gaming revolution.
Through long-standing research programs, CM Storm is co-developed with the world’s most prolific enthusiasts and eSports prodigies. Thanks to intensive testing and continuous feedback, the CM Storm division has been able to encompass and improve upon gamers’ needs and their tough to handle scenarios.
By working directly with the gaming community we have injected our Storm Tactics into each and every product we make. Storm Tactics, with a heavily dedicated focus on Strength, Security and Control, will keep your most vital gear fortified and well tuned at all times.
2008 marks a new era for Cooler Master, as its fierce Storm Gear stands ready at bay to mobilize and back up your gaming skills.
CM Storm – Arming the Gaming Revolution

Datenblatt
• High durability gold-plated Cherry switches rated for over 50 million key strokes • Multi-media control keys for convenient sound control • 5 macro keys with profile management • 18K gold plated ultra low latency USB plugs • Anti-ghosting 6 key rollover • 64KB on-board memory for profile storage • Storm tactics key for deactivation of Windows key • 1000Hz driverless polling / 1ms response time • Two port enhanced USB 2.0 hub • Detachable wrist rest • Braided cable for durability • Non-slip rubber coating
Testsystem
Gamezoom Gaming PC • Mainboard: ASUS Rampage IV Extreme • Prozessor: Intel Core i7-3930K @ 4.0 GHz • Arbeitsspeicher: Kingston HyperX Genesis DIMM XMP Kit 16GB 2133 MHz • Grafikkarte: NVIDIA GeForce GTX 590 • Prozessorkühler: EKL Alpenföhn K2 • Netzteil: Seasonic Platinum Series 1000W • Soundkarte: Realtek ALC892 (Onboard) • Festplatten: 2x Mushkin Chronos 120GB Raid0 • Gehäuse: Antec DF-35 • Laufwerke: Samsung Blu-ray DVD-/RW • Betriebssystem: Windows 7 Home Premium 64-Bit • Zimmertemperatur: ca. 21°C

16 Kommentare

Spawnilein um 03.04.2012 - 09:13

Exklusiver Test ? Das ist doch kein Test ! 1. Sind die Bilder viel zu dunkel. 2. Zeigen diese kein DE Layout (z.b. sind Y und Z vertauscht) 3. Geht ihr überhaupt nicht auf die Konfiguration der Makros ein, den Treiber sowie die verschiedenen Möglichkeiten die die Tastatur noch bietet sondern hakt diese nur kurz in der Pro und Contra Liste ab. Für mich klingt das eher nach zusammengesuchten Informationen aus dem Netz und nicht nach einem Testmuster was ihr vom Hersteller habt. Außerdem sind die Trigger der CM Storm nicht "laut". Eine mechanische Tastatur darf man nicht mit dem Plastikblingbling von Logitech vergleichen. Diese setzt auf eine Rubberdomearchitektur, da ist es klar das die MX Red der CM Storm Trigger lauter sind. Im vergleich zu den anderen Schaltern (Blues als Beispiel) aber sehr viel leiser. Man vergleicht keine Äpfel und Birnen, auch wenn beides Obst ist !

Prüfer um 03.04.2012 - 17:47

Was habt Ihr da eigentlich "getestet"? Das sind MX-Black Switches, kerine Reda, aber mit roten LEDs. Man hätte auch blaue LEDs nehmen können... Selten so einen unqualifizierten Unfug gelesen. Das ist kein Review, das ist ein Hauptschüler-Aufsatz.

Hannes um 09.04.2012 - 23:33

@spawnilein: 1. Die Bilder sind zum Teil dunkel, gebe ich dir Recht, aber zum Glück nicht alle. 2. es ist das US-Layout, denn exklusive Testmuster kommen direkt aus den USA, also garantiert nicht mit deutschem Layout, denn dann wäre es ja auch nicht mehr exclusiv ;)3. gehen wir davon aus, dass User, die sich so ein Teil zulegen, wissen was mit MAkros gemeint ist, bzw. wenn sie es nicht wissen, sie die Gebrauchsanleitung lesen, um zu wissenwie man diese konfiguriert. Es liegt nicht im Aufgabenbereich des Testers eine Bedienungsanleitung abzuliefern, wie man z.B. eine Makrofunktion auf eine beliebiege Taste legt. Einzig dass sie es kann ist für uns relevant und wird deshalb auch nicht weiter beschrieben. Ausnahme: die programmierung der Makros ist unnötig verkompliziert, das wäre dann erwähnenswert. Die technischen Informationen bekommen wir in Form eines Datenblattes vom Hersteller. Allerdings verwundert mich das jemand annimmt, er könnte bei einem Testbericht etwas anderes erfahren als auf der Herstellerhompage propagiert wird. Auch wäre es nicht im Sinne des Herstellers oder des Lesers etwas anderes zu behaupten, als das was im Technikblatt angegeben ist. Der einzige Unterschied zu den technischen Informationen: der Hersteller wirbt auf seiner Page für eine grandiose Hardware. Wir hingegen zeigen auf was daran nicht passt oder was daran besonders gut ist, ob es ihm nun gefällt oder nicht ;) @Prüfer: Selbstverständlich kann man jeden Testbericht in Form eines Romanes verfassen, über vier Seiten Textlänge strecken und unzählige Bilder hinzufügen. Doch wenn am Ende genau das Selbe Ergebnis herauskommt, was denkst du wird der Leser wohl bevorzugen? Statistiken belegen, dass kaum jemand mehr gerne lange liest. Also versuchen wir soviel Informationen wie möglich in kurzen Textformen unterzubringen. Fazit: die Leute lesen zumeist als Erstes das Fazit. Ist dieses aussagekräftig, dann lesen sie von vorne nachmal beginnend. Aber wie sagt man so schön? Man kann es niemals allen... mfg Hannes

Patrick um 10.04.2012 - 14:50

Wozu dann noch Tests verfassen? Warum nicht einfach drei, vier Links zur Hersteller-Homepage?

Christoph Miklos (Website) um 10.04.2012 - 22:25

Gute Idee ;)

Prüfer um 11.04.2012 - 07:03

Mir fehlen im "Test" Anmerkungen zur Typografie, zur Ausleuchtung der Caps und zu deren Beschichtung, ein Test der 6KRO-Funktionalität usw... Dass der USB-Hub ohne optional zu erwerbendes 5-Volt-Netzteil eigentlich nutzlos ist, sollte auch nicht verschwiegen werden. Die Tastatur zieht bei voller Beleuchtung selbst bereits fast 500mA, was soll man da dann noch anschließen? CM hat die Testmuster OHNE Treiber ausgeliefert, wie soll der Device da auf eine Polling-Rate von 1000 Hz kommen? Klar, irgendwas zusammenschreiben kann man immer... Aber mal überlegt, warum seriöse Redaktionen noch keinen Test veröffentlicht haben? Ich habe das Testmuster seit eine kleinen Ewigkeit hier, aber ohne Treiber gibts keinen Test. Schließlich testen WIR für die Verbraucher und nicht für die Galerie. Scheiß auf das Wörtchen Exklusiv, so was interessiert doch keinen, denn die Herstellerseite bietet die gleichen Infos :)

CiPi um 14.04.2012 - 13:59

Hey Prüfer, darf man -aus rein privaten Interessen - fragen wer "ihr" seid?

CiPi um 14.04.2012 - 14:07

BTW halte ich es für vollkommenen Blödsinn Tastenschalter bedingte Lautstärke oder den Anschlag in eine Bewertung einzubeziehen. Erstens weil "User, die sich so ein Teil zulegen, wissen was *welcher MY Schalter produziert*" und wenn MX Black, die absolute kein akustisches Feedback liefern schon laut sind, was sind dann MX Blue? Für Gamer relevante Informationen fehlen völlig, wie z.B. NKRO, was Prüfer schon sagte, oder Aussage über die Erreichbarkeit der Makrotasten, denn wozu brauch ein Spieler, der sich im "wasd"Feld aufhält eine Makrotaste, wenn die unter Umständen so weit weg ist, dann man die Hand von den Bewegungstasten nehmen muss. Dass ist z.b. bei der Meka G-Unit der Fall, wird aber nicht erwähnt. Bei der Trigger hingegen sind die Tasten in optimaler Entfernung um sie mit dem kleinen Finger zu betätigen, aber das weiß ich nicht von hier, sondern nur....sagen wir, durch Zufall....

Christoph (Website) um 14.04.2012 - 14:29

Hallo CiPi, viele Käufer lassen sich auch gerne von dem Ausdruck "Gaming Tastatur" blenden. Und wie Du wahrscheinlich weißt, ist nicht jede "Gaming Tastatur" mit mechanischen Schaltern ausgestattet. Bzg. Makrotasten: Wären diese schlecht erreichbar, hätten wir es auch erwähnt. Bei der Meka G-Unit habe/hatte ich zumindest kein Problem - obwohl ich kleine Hände habe.

Prüfer um 14.04.2012 - 18:35

@CiPi: Da ich generell keine Links auf fremden Seiten hinterlasse und so etwas bei uns auch nicht dulde, lasse ich das Outing. Ich habe die Trigger als DE-Version seit Wochen in der Mache und ärgere mich lediglich über Schnellschüsse wie diesen Test, der in der absoluten Eile verfasst wurde, um ja der Erste zu sein. Aussagen kann er jedenfalls nichts, dazu ist alles viel zu oberflächlich. Mein Test erscheint erst nächste Woche und ich habe lange abwägen können, was relevant ist und was nicht. Um eine Tastatur zu testen und vor allem beurteilen zu können, muss man sie über längere Zeit auch nutzen, 3-4 verschiedene Personen daran arbeiten lassen, das Ding mal aufschrauben, die Caps einem Material- und Belastungstest unterziehen, die Typografie beurteilen, Ghosting und Jamming hinterfragen, die Stromstärke messen und und und... Da nur ein Device genutzt wird, landen wir beim 6KRO, die Pollingrate von 1000Hz ist zwar interessant, aber es wird nicht erklärt, warum. Der Mini-USB ist albern und die Software für die Makros nur rudimentär ins Deutsche übersetzt. Ich will hier niemenden schlecht reden, aber mich stören solch laienhaften und unambitioniert geschriebenen Reviews, die nicht weiter helfen, aber Samples vergeuden und die Leser verwirren und falsch informieren.

Christoph um 14.04.2012 - 21:27

Hi Prüfer, seit Wochen? Erste Samples gibt es seit knapp zwei Wochen. Würde mich an dieser Stelle aber über einen Link sehr freuen -> Mail: christoph.miklos@gamezoom.net

CiPi um 15.04.2012 - 12:04

Hi Prüfer, find ich ne gute Sache eigentlich, fänds aber auch cool wenn ich vielleicht nen Link per mail bekommen könnte :-) Oder kann ich mich vielleicht irgendwie anders mit dir "in Verbindung setzen", ich hätte da ein, zwei kleine Fragen wenns möglich ist christoph.primm@gmail.com ist die mailadresse. danke schonmal

Prüfer um 15.04.2012 - 12:47

Das DE-Layout gibts schon etwas länger, ich selbst teste seit reichlich 3 Wochen und habe mittlerweile auch eine Meinung zur Tastatur. Nach mittlerweile 9 getesteten mechnischen Tastaturen in den letzten 18 Monaten findet man dann eigentlich auch schnell eine Einordnung, denn alle diese Tastaturen gehen am Ende auf nur 2-3 Grundkonstruktionen zurück, die dann Label wie Cooler Master oder QPad, Moinix oder Razer einfach nur ein wenig aufhübschen und umstricken lassen. Denn wirkliche Hersteller sind alle diese Firmen nicht: sie lassen produzieren und bedienen sich wie bei den Netzteilen aus dem Regal großer OEMs ;) Wie gesagt - es ist keine Kritik an dieser Seite hier und Deiner Person als solcher, sondern am Inhalt dieses Tests. Ich hätte hier sicher auch nie etwas geschrieben, wenn nicht der Absatz zu den Schaltern so abgrundtief falsch und irreführend gewesen wäre. Die MX-Black benötigen 40-80g für den Federwiderstand allgemein, 60 g sind im Mittel typisch, wobei der Widerstand mit dem Weg ansteigt. Die MX-Red benötigen konstante 45g für den kompletten Weg. Der Auslösepunkt liegt bei allen 4 üblichen MX-Switches bei 2mm, auch der Hub beträgt einheitlich 4mm (Black, Brown, Red, Blue). Während MX-Black und Red als lineare Schalter keinen Klickpunkt besitzen (hat nichts mit der elektrischen Auslösung zu tun), sind MX-Brown und Blue sogenannte taktile Schalter mit spürbaren Klickpunkt. Nur die weißen Sonderschalter haben einen kürzeren Hub. Der Rest gern per Mail, Kontaktdaten schicke ich nachher rüber.Ich muss nur noch gmail aus der Blacklist entfernen, denn Massenmailer habe ich normalerweise komplett gesperrt.

Tupeni unhl um 21.04.2013 - 22:40

|

Kilroy-Silk auw um 24.05.2013 - 09:46

|

Peircedis um 30.09.2013 - 19:25

|

Kommentar schreiben