Blue kündigt heute Ember an, ein hochwertiges, nierenförmiges XLR-Kondensatormikrofon für die Aufnahme von Gesang und Instrumenten.
Ember ist ideal für Musikanwendungen wie SoundCloud, die professionellen Sound für die YouTube-Videoproduktion und Live-Streaming aufnehmen. Das präzise Aufnahmemuster von Ember trägt dazu bei, Raum- und Hintergrundgeräusche zu reduzieren. Dank hochwertiger Komponente und maßgenauer Ausführung ist Ember perfekt für Anwendungen vor der Kamera geeignet.
Mit einer patentierten, handgefertigten und benutzerdefinierten Kondensatorkapsel liefert Ember eine klare, offene und detaillierte Klangqualität für die Aufnahme oder das Streaming von Stimmen und Instrumenten. Die präzise Nierencharakteristik konzentriert sich auf die direkt vor dem Mikrofon befindliche Klangquelle. Embers stromlinienförmiger Formfaktor und das kompakte seitlich ausgerichtete Design sind ideal für die Platzierung auf engstem Raum oder bei begrenztem Platzangebot auf dem Bildschirm. Maßgeschneiderte Phantomspeiseschaltungen und eine präzise Nierenrichtcharakteristik sorgen für einen bemerkenswert gleichmäßigen Frequenzgang bei minimalem Rauschen: für einen satten, weichen Gesangsklang. Die saubere, leistungsstarke Verstärkung sorgt für einen beeindruckenden Headroom selbst für Instrumente und die dynamischsten Sprachaufzeichnungen. Ember wird mit einer Halterung für jeden handelsüblichen Mikrofonständer geliefert und ist auch mit der S3 Stoßdämpferhalterung von Blue und dem Zubehör für den Compass Schwenkarm kompatibel.
Ember wird ab Februar bei autorisierten Blue Microphones Händlern zum empfohlenen Verkaufspreis von UVP 109,99 € erhältlich sein.

1 Kommentar

Mikey (Website) um 28.03.2019 - 11:14

Ich bin Audio-Ingenieur und teste Mikrofone beruflich. Blue Microphones finde ich persönlich ganz gut, weil sie sich mit coolen Designs wie beim Snowball von der Masse abheben. Auch die Yetis sind ok, wenn auch ein wenig zu teuer. Beim Ember wird es ähnlich aussehen. Hobby-Anwender machen bei Preisen um 100 Euro aber nicht viel falsch.

Kommentar schreiben