Lego Helden


Passend zu den beliebten Marvel Comicverfilmungen präsentiert uns der Publisher Warner Bros. heuer mit Lego Marvel Super Heros einen weiteren Teil der allseits beliebten Lego-Reihe. Und ob der neueste Ableger an den Erfolg der Vorgänger anschließen kann klären wir wie immer in unserem Test.

Geschichte

Wo Gutes ist kann das Böse nicht weit sein, denn was wäre schon ein Held ohne den vielen Schurken da draußen - in Lego Marvel Super Heros ist dem natürlich genauso! Alles beginnt mit einem Unfall des Silver Surfers, dessen Brett in eine Menge Einzelteile zersplittert und sich in ganz New York City verstreut. Wie man weiß, besitzt dieses Brett eine ungemein mächtige Kraft, die sich Dr. Doom zu nutzen machen will um sich einen sogenannten „Doom Ray of Doom“ bauen zu können. Um in Besitz dieser Bruchstücke zu gelangen wird keine Mühe gescheut und so begeben sich eine Vielzahl an Halunken auf die Suche danach. Aber da man den Bösewichten die Sache nicht ganz so leicht gestalten will wird ebenfalls eine große Anzahl an Helden entsannt um den Ganoven einen Strich durch die Rechnung zu machen. - Ob das wohl gelingen wird?

Gameplay

In Sachen Gameplay hat sich das Entwicklerteam von Traveller Tale's auf die bisher gelungene Ausführung der Vorgänger verlassen, denn so können wir weiterhin fröhlich Münzen sammeln, sowie die gesamte Umgebung in Einzelteile zerlegen und bei Bedarf sogar in neue beziehungsweise nützliche Gegenstände umwandeln. Wie gewohnt gelangt man in der Geschichte nur voran wenn die vielen Rätsel gelöst werden auf die man im Laufe des Spiels trifft. Hierbei muss natürlich immer wieder eine der verschiedenen Fähigkeiten der Charaktere genutzt werden. Dabei wird unter anderem die Muskelkraft von Hulk oft dazu verwendet schwere Gegenstände zu werfen, das Geschick von Tony Stark als Iron Man benötigt um diverse Computer zu bedienen oder man braucht die scharfen Krallen des berühmten Wolverine um Hartmetall zu zerstören.


Free Play und Charaktere

In Lego Marvel Super Heros haben wir nicht nur 15 anspruchsvolle Hauptmissionen, sondern auch einen Haufen an Nebenquests die im „Freiem Spiel“-Modus zu Verfügung stehen. Hierbei werden von den Bürgern New Yorks kleine Gefälligkeiten verlangt, die man mit über 100 verschiedenen Charakteren absolvieren kann - sofern man die Figuren bereits freigeschaltet hat. Man trifft außerdem nicht nur auf Charaktere die man aus den Verfilmungen kennt sondern auch auf etliche andere, wie zum Beispiel Howard the Duck, Carnage oder Hydra Soldier, die lediglich in den Comics zu sehen waren.

Koop

Da in den Missionen oft zwei bis drei verschiedene Charaktere zum Einsatz kommen, kann in Lego Marvel Super Heros, wie auch in den Vorgängern zu zweit gedaddelt werden. Dies macht nicht nur mehr Spaß als alleine sondern bringt auch den ein oder anderen Vorteil mit sich. Denn während sich ein Spieler darauf konzentriert die Gegner zu Kleinholz zu verarbeiten kann der andere währenddessen einen Weg ins Freie suchen oder verschiedene Hilfsmittel mit den herumliegenden Legosteinen basteln. Und verlässt einen Spieler einmal die Lust am Spielen kann er jederzeit aussteigen ohne das laufende Spiel zu unterbrechen und gegeben falls später ohne weitere Umstände wieder ins Spiel einsteigen.
1 2
0 Kommentare

Kommentar schreiben