Das rektakuläre Event

Schwerter, Zauberer und Stäbe der Wahrheit? Das ist doch alles Schnee von gestern. Heute spielen wir Superhelden! Zumindest wenn es nach Eric Cartman geht. Drei Jahre nach „South Park – Der Stab der Wahrheit“ lädt uns Publisher Ubisoft nach Berlin ein, um einen Blick auf den nächsten Teil der Reihe zu werfen: Die rektakuläre Zerreißprobe.
Ab nach Colorado!
Dass man mit dem neuen South Park-Spiel eine neue Richtung einschlägt, wird bereits klar, wenn uns an der Eventlocation überall die Maske des Superhelden The Coon entgegen starrt. Das Alter Ego der South Park-Figur Eric Cartman stimmt uns also schon auf dem Weg in den dritten Stock der Fabrik23 in der deutschen Hauptstadt auf das neue Setting ein. Und ist das noch nicht Hinweis genug, klärt uns auch direkt nach unserer Auskunft eine Entwicklerin aus dem Hause Ubisoft darüber auf, was sich geändert hat, was neu ist und was wir erwarten können. Aber warum sich mit bloßen Erklärungen abgeben, wenn man sich auch selbst ins Geschehen stürzen kann? Also haben wir an einem warmen Freitagmittag knappe drei Stunden damit verbracht, einen ersten Blick auf das neue Abteneuer aus South Park, Colorado zu werfen!

Tacos, Yaoi, Katholiken
Wer das South Park-Franchise kennt, der weiß, dass man auch vom neuen Spiel eine Menge Skurrilitäten, makaberen Humor und bodenlose Niveaulosigkeiten erwarten kann. Aber fangen wir von vorne an. Wir sind erneut das neue Kind in der Straße und wieder geraten wir in eines der ausgeklügelten Rollenspiele Cartmans. Denn heute spielt er Superhelden! Und er braucht die anderen um mitzuspielen, denn was ist the Coon ohne seine Friends? Uns braucht er eigentlich ja nicht, aber wir können sehr nachdrücklich und überzeugend schweigen. Also beginnen wir unser Leben im Namen der Gerechtigkeit. Dabei begegnen uns die erwarteten Verrücktheiten. Zum Beispiel Morgan Freeman, der uns die Geheimnisse des Craftings am Beispiel spanischen Essens näher bringt und dafür sorgt, dass wir als erster Mensch einen Enchurrito kreieren. Oder zwei katholische Priester, die uns bei unserer Meditation 'unterstützen' wollen, inklusive Rückenmassagen und sehr, sehr engen Umarmungen. Natürlich kämpfen wir auch gegen Professor Chaos und sammeln neben all unseren Abenteuern Yaoi-Poster (das ist schließlich Kunst! Erklärt man uns zumindest...). Erneut hat man also den Humor der Serie passend eingefangen. Unabhängig davon wie düster es wird, wie fies ein Witz ist, man muss trotzdem über den South Park-typischen Humor grinsen. Egal ob es die Dialoge sind oder die Action, die stellenweise absolut over the top ist, auf den ersten Blick wirkt Die rektakuläre Zerreißprobe gelungen. Auch das neue Kampfsystem bringt frischen Wind in die Sache. Damit macht zumindest ein erster Blick Lust auf mehr.

Kommentar schreiben