Verarbeitung, Montage, Ausstattung, Preis

Verarbeitung
Bei unserem Testmuster handelt es sich um einen sogenannten "Hybrid"-Kühler. Bis auf den Boden und die Heat-Pipes (Kupfer) besteht unser Testmuster ausschließlich aus leichtem Aluminium. Die fünf Heatpipes sind in einem Kupfersockel eingelassen. Verarbeitungsmängel konnten wir an dem Cooler nicht feststellen. Der Kühler bringt knapp 465 Gramm (inkl. Lüfter) auf die Waage.
Montage
Im ersten Schritt werden die Schrauben an der Blende sowie alle Schrauben auf der Rückseite der Grafikkarte entfernt. Der Kühler bleibt weiterhin befestigt. Die Schrauben auf der Rückseite halten die Rückplatte auf der Platine, die 2 Schrauben an der Blende fixieren den Kühlkörper. Sind alle Schrauben entfernt, kann man die Rückplatte abnehmen. Nun werden die Schrauben bei der GPU gelöst. Ab jetzt kann man die Platine vom Kühlkörper lösen. Dazu muss man die Platine vorsichtig hochklappen, da das Lüfterkabel noch eingesteckt ist. Die Wärmeleitpads sollten sich von alleine lockern und am Kühlkörper kleben bleiben. Auf keinen Fall mit Gewalt abreißen, das könnte die Bauteile beschädigen.
Nun zieht man vorsichtig den Stecker für die Stromversorgung des Lüfters ab. Danach kann die GPU von der alten Wärmeleitpaste gereinigt werden. Bei der Wahl des Reinigungsmittels gehen die Meinungen auseinander. Wir benutzen medizinischen Alkohol, der ohne Rückstände verdampft. Die Wärmeleitpaste lässt sich damit nicht verdünnen oder aufweichen, dazu ist sie zu zäh. Man kann sie daher nur vorsichtig abwischen und man sollte auf keinen Fall mit Druck reiben, da ansonsten Bauteile in Mitleidenschaft gezogen werden könnten. Ist alles sauber, muss man den kleinen Kühlkörper an den hinteren Bauteilen befestigen. Die Schrauben lassen sich einfach mit den Fingern eindrehen wobei man immer darauf achten muss, dass der Kühlkörper flach aufliegt und nicht verkantet.
Nun lassen sich alle Speicherbausteine mit den beigelegten Kühlkörpern auf die Wärmeleitpads kleben. Hier darf man nicht vergessen, dass die Flächen fettfrei sein müssen damit die Klebepads sauber haften. Die Anleitung des Herstellers wird an dieser Stelle etwas unübersichtlich. Hier sollte man sich vorher verinnerlichen, welche Bohrungen für das Grafikkartendesign passen. Dies ist deshalb wichtig, da man die Abstandhalter montieren muss, mit der danach die Platine verschraubt wird. Im letzten Arbeitsschritt wird der Kühlkörper mittels Kreuzschlitzschraubendreher fixiert.
Ein wichtiger Hinweis: Die Platine ist ohne die Metallplatte auf der Rückseite nicht mehr stabilisiert, weshalb die Stromversorgung vorsichtig eingesteckt werden muss.
Achtung! Bei der Entfernung des „Standardkühlers“ erlischt die Garantie der Karte!
Unser Modell ist mit ATI Radeon HD 4850, HD 4870, HD 4890, HD 5830, HD 5850, HD 5870, NVIDIA Geforce 9800 GT, 9800 GTX, GTS 250, GTX 260, GTX 275, GTX 280,
GTX 285, GTX 465, GTX 470, und GTX 480 kompatibel.
Ausstattung
Der Lieferumfang des Kühlers besteht aus zwei 12cm Lüftern, einem Befestigungsmaterial-Set, einer Montageanleitung sowie einer Tube Wärmeleitpaste.
Preis
Für günstige 35 Euro (Stand: 03.09.2010) wandert unser Testmuster über den Ladentisch.

10 Kommentare

Kommentar schreiben