Es wird wieder bissig


Konami präsentiert uns mit Castlevania: Lords of Shadow 2 neben der PC-Version den wohl letzten großen Titel für die mittlerweile alte Konsolengeneration. Aus diesem Grund waren wir für euch in Frankfurt und haben uns das Action-Adventure einmal etwas genauer angesehen. Laut Entwickler erwarten uns weit über 10 Stunden Storymodus und ein großes postapokalyptisches Open-World-Szenario. Doch ob der endgültige Abschluss der fulminanten Spieleserie hält was er verspricht?

Die Geschichte

In Castlevania: Lords of Shadow 2 schlüpfen wir wieder in die Rolle von Gabriel Belmont der rund 30 Jahre nach den Geschehnissen des Vorgängers in seinem Schloss erwacht. Natürlich sind wir nach unserem vermeintlichen Tod stark dehydriert und müssen uns erst einmal frisches Blut besorgen – wie es sich für Dracula eben gehört! Ja, ganz richtig im Finale der Serie stehen wir nämlich auf der anderen Seite der Nahrungskette. Deshalb bekämpfen wir von nun an nicht nur die Mächte Satans, sondern außerdem unsere früheren Webegleiter - die Bruderschaft des Lichts und deren Anführer Zobek. Außerdem werden wir von einem kleinen Jungen begleitet der uns immer wieder aus ausweglos scheinenden Situationen rettet. Doch was hat es mit ihm auf sich? Und können wir unseren Krieg gegen die dunklen Mächte gewinnen?

Die neue und die alte Welt

Während wir uns im Vorgänger durch das mittelalterliche Europa im Endzeitszenario kämpfen, befinden wir uns jetzt nicht mehr nur in Gabriels Schloss, sondern streifen durch eine moderne Stadt. Diesmal will uns Konami aber laut eigenen Angaben die gesamte Spielwelt im Open-World-Stil zur Verfügung stellen, in der alle schon freigeschalteten Bereich jederzeit komplett begehbar sind. Das ist aus unserer Sicht aber leider nur mäßig gelungen, da die genannte Spielwelt zu komplex, langwierig und linear gestaltet ist. Fasst ihr aber den Schluss die teils monotonen Wege zurückzulaufen, werdet ihr auf einige noch unentdeckte Stellen treffen, die euch erst durch das Freischalten neuer Skills offenbart werden. Außerdem tauchen alle Gegner, sowie Loot und zerstörbare Gegenstände nach und nach wieder auf, sodass ihr euch einen strategischen Vorteil gegenüber euren Gegnern verschaffen könnt.

Gameplay

Wie oben erwähnt ist die eher weniger als mehr frei begehbare Welt leider kein – unseren Vorstellungen entsprechendes – Open-World-Szenario. Das ist aber eigentlich gar nicht weiter schlimm, da sowohl die Umgebung, als auch die Geschichte durchwegs gelungen sind und man sowieso den Geschichtsstrang vorantreiben möchte. Hiet und da hört sich das aber einfacher an, als es wirklich ist, da neben vielen Klonkreaturen unglaublich coole Bossgegner auf euch warten. Und die haben nicht nur unglaublich viele Lebenspunkte, sondern sind außerdem mit vielen gut inszenierten Quick-Time-Events gespickt. Abgesehen davon verfügen viele der bombastischen Gegner über Schwachstellen, die es – besonders auf einem höheren Schwierigkeitsgrad – zu finden gilt! Damit wird das Spiel nicht nur anspruchsvoller sondern findet einen gelungenen Mittelweg zwischen „wie geil war das denn?!“ und „zum Kotzen, ich will nicht mehr“. Euch sind schweißtreibende Bosskämpfe nicht genug? – Konami anscheinend auch nicht! Deshalb schmücken sie den Storystrang mit einigen Schleichpassagen und Rätseln aus – gut, die sind zwar oftmals nicht besonders schwer zu lösen, bieten aber trotzdem eine gelungene Abwechslung zu den zahlreichen Kämpfen.

Ganz serientypisch ist auch die Umsetzung der Steuerung auch in Castlevania: Lords of Shadow 2 sehr direkt und einsteigerfreundlich ausgefallen. Auch keine Neuheit – aber nach wie vor gelungen – ist die große Anzahl an allgemeinen Skills die eure Waffe und euer Kampfmovement verbessern. In Castlevania: LoS 2 stehen euch außerdem zwei neue Waffen zur Verfügung, die ihr relativ früh im Spielverlauf freischaltet und die euch Boni wie eine höhere Durchschlagskraft oder die Fähigkeit euren Gegnern Leben zu „stehlen“ verleihen – und natürlich auch upgradebar sind! Außerdem verfügt ihr je nach getragener Waffe über eine spezielle Zusatzfertigkeit, die euch sowohl im Kampf als auch beim Einsammeln von verstecktem Loot von großem Nutzen sein werden.


Grafik

Dave Cox, der Producer hinter Castlevania, hat gleich zu Beginn unseres Interviews unsere Frage nach einer Next-Gen-Version des Serienfinales mit der Antwort „die Spieleserie hat auf der letzten Generation begonnen und soll auch auf dieser enden“ verneint. Doch obwohl Castlevania: Lords of Shadow 2 exklusiv für die PlayStation 3erscheint, muss es sich hinter keinem Next-Gen-Titel verstecken – ganz im Gegenteil! Das Serienfinale holt alles aus der – mittlerweile - alten Konsole heraus. Sowohl das Charakterdesign, insbesondere das Design der Bossgegner die teils zehn oder fünfzehn Mal größer sind als Gabriel, als auch die Umgebungsgrafik sind durchwegs gelungen. Deshalb ist es umso unangenehmer, dass sich einige Abschnitte der durchaus großen Welt stark ähneln, sodass die Map mit der Zeit etwas eintönig und langweilig wirkt. Außerdem wird selten, aber doch bemerkbar, dass die Konsole mit Castlevania: Lords of Shadow 2 an ihre Grenzen stößt, was durch zweidimensionale Texturen oder matschige Oberflächen sichtbar wird. Nichts desto trotz ist das Vampirgemetzel rund um unseren Protagonisten sehr ansehnlich und greift die postapokalyptische Atmosphäre gelungen auf!
1 2
0 Kommentare

Kommentar schreiben