Testbericht

Verarbeitung
Das Astro Gaming A40 TR Headset kommt in einem stabilen Karton bei uns in der Redaktion an. Unser Sample wurde vorbildlich verarbeitet: Die gesamte Konstruktion ist sehr robust gestaltet und damit selbst im harten eSport-Alltag für eine lange Einsatzdauer ausgelegt. Der Bügel ist entsprechend breit, massiv und für hohen Tragekomfort mit einer ebenso breiten Polsterung ausgestattet. Die Ohrmuscheln werden von massiven Metallträgern gehalten. Auch das flexible Mikrofon auf der linken Seite, welches sich bei Bedarf abnehmen lässt, weiß zu gefallen. Last but not least wäre da noch das angenehme Eigengewicht von gerade einmal 324 Gramm. Verarbeitungsmängel konnten wir bei unserem Testmuster nicht feststellen.
Das A40 TR gibt es wahlweise in einer weißen oder schwarzen Ausführung. Darüber hinaus erscheinen immer wieder Sondereditionen mit Spiele-Logos an den Kopfhörerseiten.
Optional gibt es auch für knapp 65 Euro (Stand: 13.11.2015) ein sogenanntes Gaming Mod Kit bestehend aus:
• lärmunterdrückende Ohrpolster • Mikrofon mit Sprachisolierung (aktive Hintergrundfilterung) • gepolsterter Kopfbügel • geschlossene Speaker Tags
Praktisch: Die Ohrpolster und Speaker Tags werden durch Magneten „festgehalten“, was ein einfaches Auswechseln ermöglicht.
Technik und Klang
Die (halb)offene Bauweise dämpft Außengeräusche um gut 10 Dezibel (mit dem Mod Kit werden Außengeräusche fast komplett gedämpft). Für die Wiedergabe sorgen hochwertige Neodym-Magnete mit 40-mm-Durchmesser. Der Frequenzbereich deckt das menschliche Hörvermögen mit 20 Hz bis 24 KHz ab. Die Impedanz beträgt 48 Ohm.
Dank der mitgelieferten MixAmp Pro Audioeinheit eignet sich das Headset für PC-, Mac- und Konsolenzocker (Versionen: Xbox One/PC/Mac oder PS4/PC/Mac). Habt ihr euch für eine MixAmp-Headset-Kombination entschieden, ist der Konsoleneinsatz denkbar einfach. Ihr schließt eure Konsole per optischen Kabel an den MixAmp an und stellt über USB-Kabel (PS3/4) oder Mini-Klinke (360/One) den Anschluss für den Voice-Chat her. Beim USB-MixAmp kommt ihr nicht drum herum, Kabel zu verlegen, denn das Teil sollte möglichst in eurer Reichweite auf dem Couch- oder Schreibtisch liegen. Zwar bieten die MixAmp-Box verschiedenste Eingänge für PC, MP3-Player und Konsolen, es kann jedoch stets nur eine Quelle angeschlossen werden. Bevor ihr startet, stellt ihr die Konsole noch auf Dolby Digital 5.1. Per Taste am MixAmp könnt ihr dann zwischen Stereo und Dolby Headphone 7.1 hin und her schalten. Am PC bzw. Mac wird das Headset wahlweise per USB- oder optischen Kabel angeschlossen.
Die mitgelieferte Astro Software erlaubt Profis und Livestreamern jeden Eingangs- und Ausgangsparameter des MixAmp Pro TR abzustimmen und zu konfigurieren für ein ganz persönliches und spezifisches Setup. Per Knopfdruck kann man zwischen vier Equalizer Presets wechseln (oder eigene erstellen) und das Mikrofon optimieren (Lautstärke, Filterung der Nebengeräusche). Alle Einstellungen lassen sich auf dem internen Speicher der Audioeinheit ablegen und demnach auch auf der Konsole nutzen.
Praktisch: Mittels der beiden Regler an der MixAmp-Box lassen sich Ingame- und Voice-Chat-Lautstärke getrennt voneinander anpassen.
Ein weiteres Highlight der neuen MixAmp-Version ist der „Stream Output“. Dieser eignet sich perfekt für Livestreaming oder um den Ton eines kompletten Spiels aufzunehmen. Der Stream Port ist ein 3.5mm Anschluss, der sowohl den Dolby Spielsound als auch den ein- und ausgehenden Chatsound miteinander vereint. Das Ganze kann an einen PC-Mikrofananschluss oder deine Capture Card angeschlossen werden.
Last but not least gibt es an der Vorderseite der MixAmp-Einheit noch zwei zusätzliche Eingänge. An diese können weitere Astro Gaming Headsets angeschlossen werden, wodurch man einen -fast- komplett latenzfreien „Sprachchat“ zu anderen Mitspielern/Teamkameraden herstellen kann.
Auch beim Kabel hat man mitgedacht: Mit dem überarbeiteten Quick Disconnect Kabelsystem von Astro Gaming ist es nach wie vor möglich zwischen verschiedenen Kabelarten und Längen zu wechseln, jedoch wird das Kabel nun mittels des 4 poligen, 3.5mm Audiosteckers direkt am Headset angeschlossen. Das System ist dadurch widerstandsfähiger, zuverlässiger und Austauschkabel wesentlich günstiger.
In unserem Alltagstest (Overwatch, Battlefield 4, Call of Duty: Black Ops 3, Counter Strike: Global Offensive, Blu-ray-Filme und Audio-CDs) schlägt sich das Headset sehr gut. Das A40 TR bietet einen stimmigen und dynamischen Surround-Sound. Hohe Tonlagen werden klar wiedergegeben - auch der Mitteltonbereich ist stets präsent. Der Bass ist angenehm kraftvoll sowie dynamisch und nie übertrieben „hart“. Kurz gesagt: Auch audiophile Zocker können bedenkenlos beim neuen A40 TR zugreifen.
Tragekomfort
Dank der angenehmen Ohrkissen mit Kunstfaserpolsterung eignet sich das Headset ideal für lange Spielzeiten. Selbst nach mehr als vier Stunden konnten wir keine Schmerzen an den Ohren feststellen, was wiederum für den hohen Tragekomfort unseres Testmusters spricht. Der Anpressdruck ist ausgewogen - was vor allem Brillenträger freuen wird. Einen weiteren Pluspunkt bekommt das Astro Gaming Headset für den stufenlos verstellbaren Kopfbügel, der für ein zusätzliches Komfortplus sorgt.
Sprachqualität
Die Sprachqualität des Mikrofons überprüften wir wie immer mit den aktuellen Skype-, Teamspeak- und Ventrilo-Versionen. In sämtlichen VOIP-Programmen wurde unsere Stimme, dank Noise Canceling Filterung, ohne Verzerrungen oder nervige Hintergrundgeräusche durch das Internet übermittelt.
Preis und Verfügbarkeit
Das Astro Gaming A40 TR Headset inkl. MixAmp Pro ist ab sofort für 269,90 Euro (Stand: 13.11.2015) im Handel erhältlich. Die Variante ohne MixAmp-Einheit kostet 169 Euro (Stand: 13.11.2015). Das MixAmp Pro wandert für 139,90 (Stand: 13.11.2015) über den Ladentisch.

4 Kommentare

Mike (Website) um 22.10.2016 - 15:22

Hey toller Test des Astro A40! Es ist zwar teuer, aber für wirkliche Hardcore Gamer durchaus sein Geld wert. Weiter so Jungs!

Kommentar schreiben